Archiv ‘Großschäden’

Talanx dämpft Erwartungen

Die Erfüllung des Gewinnziels von 1,7 Mrd. Euro scheint bei Talanx schon nach dem ersten Quartal mit einem Rekordergebnis von 572 Mio. Euro reine Formsache zu sein. Finanzchef Jan Wicke bemühte sich bei der Vorstellung der Jahreszahlen der Hannoveraner trotzdem darum, die Euphorie etwas zu bremsen. Der Versicherer will die Prognose frühestens nach dem dritten Quartal – und der Hurrikan-Saison – anheben. Problematisch bleibt vor allem das deutsche Kfz-Geschäft. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re: Preise stabilisieren sich

In der Erneuerungsrunde zum 1. April hat der Rückversicherer Munich Re keine Preiserhöhungen mehr erzielen können. Auch für die kommenden Vertragsverhandlungen mit den Erstversicherern rechnet der Konzern mit stabilen Preisen. Sorgen bereitet das dem Finanzchef Christoph Jurecka allerdings nicht. Die Preise hätten inzwischen ein attraktives Niveau erreicht, sagte er bei einer Telefonkonferenz. Im ersten Quartal hat der Rückversicherer glänzend verdient. Er bleibt aber vorsichtig. … Lesen Sie mehr ›

Großschaden an Kopenhagener Börsen-Gebäude

Das historische Börsen-Gebäude in Kopenhagen, in dem sich wertvolle Kunstgegenstände befinden, steht in Flammen. Die Rede ist vom „Notre-Dame-Moment“ Dänemarks. Der Schaden für Versicherer dürfte beträchtlich ausfallen, berichtet die Versicherungsmonitor-Schwesterpublikation Finanswatch. Auch Rückversicherer dürften in Mitleidenschaft gezogen werden. … Lesen Sie mehr ›

Erichsen: Kapazitäten sind in Cyber nicht das Problem

Für größere Mittelständler mit einem Umsatz bis 3 Mio. Euro gibt es auf dem deutschen Cybermarkt zurzeit keine Kapazitätsnöte, berichtete der Cyber-Experte Sven Erichsen auf der MCC-Konferenz zur Industrieversicherung. Für große Konzerne sei es schwieriger, aber auch hier sei es leichter geworden, die nötige Deckung zusammenzustellen. Der Cyber-Markt wächst laut Erichsen weiter stark und könnte in den kommenden zwei bis drei Jahren die Milliardengrenze knacken. … Lesen Sie mehr ›

Brückeneinsturz: Reeder wollen Haftung limitieren

Wie von Juristen erwartet, versuchen Eigner und Manager des Containerschiffs „Dali“, das vergangene Woche den Einsturz einer Brücke in Baltimore verursacht hat, ihre Haftung zu begrenzen. Dabei berufen sie sich auf ein obskures Gesetz aus dem Jahr 1851, das schon die Eigner der „Titanic“ nutzten. Die Haftung ist dann begrenzt auf den Restwert von Schiff und Ladung – im Fall der „Dali“ wären das rund 43,7 Mio. Dollar (40,3 Mio. Euro). In der Vergangenheit waren aber nicht alle erfolgreich, die sich auf das Gesetz beriefen. … Lesen Sie mehr ›

Eingestürzte Brücke kann Milliardenschaden werden

Nach der Kollision eines Containerschiffes mit einer Brücke in Baltimore, die am Dienstag zum Zusammenbruch des Bauwerks geführt hat, gehen die Behörden inzwischen von sechs Toten aus. Das Ausmaß des Schadens für die Versicherungsbranche wird unterdessen deutlicher. Auf sie könnte eine Milliardenzahlung zukommen, der größte Teil wird die Rückversicherer treffen. Zu dem Sachschaden vor allem an der Brücke könnten erhebliche Zahlungen für die Auswirkungen der Betriebsunterbrechung im Hafen von Baltimore kommen. … Lesen Sie mehr ›

BASF verklagt Versicherer

Der Chemieriese BASF verklagt eine Reihe seiner Haftpflichtversicherer in den USA. Hintergrund sind Klagen gegen den Konzern wegen einer Chemikalie aus der Gruppe der PFAS-Stoffe, die unter anderem körperliche Schäden bei Feuerwehrleuten verursacht haben soll. Laut der Klageschrift weigern sich die Versicherer, eine Deckungszusage zu geben. Zu den verklagten Versicherungskonzernen gehören Allianz, AIG, Axa, Zurich und HDI. … Lesen Sie mehr ›

Signa-Pleite wird zum D&O-Schaden

 Exklusiv  Die Pleite der Unternehmensgruppe des österreichischen Milliardärs René Benko wird zu einem hohen Schaden für die Managerhaftpflicht-Versicherer. Nach Informationen des Versicherungsmonitors wurde bereits eine Reihe von Schadenmeldungen bei den D&O-Versicherern von Signa eingereicht. Führende Gesellschaft der 100 Mio. Euro-Deckung ist demnach AIG. Das Unternehmen wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Weitere beteiligte Gesellschaften sind unter anderem Axa XL, Allianz, Dual und Markel. … Lesen Sie mehr ›

Raumfahrtversicherung vor schwierigem Jahr

Nach historischen Verlusten und hohen Preissteigerungen im vergangenen Jahr ist noch unklar, in welche Richtung sich der Markt für Raumfahrtversicherungen entwickeln wird. Der US-Makler Gallagher erwartet, dass sich die zur Verfügung stehenden Kapazitäten reduzieren werden, wie es auch nach einem Großschaden 2019 passiert ist. Ein Anbieter hat sich bereits ganz aus der Sparte zurückgezogen, andere wollen ihr Risiko vermindern. Unterdessen droht ein weiterer Großschaden. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück verdient 1,4 Mrd. Euro

Hannover Rück sieht sich nach einem um 25 Prozent höheren Ergebnis in den ersten neun Monaten auf Kurs, um den angepeilten Jahresgewinn von mindestens 1,7 Mrd. Euro zu erreichen. Die Großschadenlast blieb unter dem veranschlagten Budget, sodass der Rückversicherer mit einem zusätzlichen Puffer ins Abschlussquartal geht. Finanzchef Clemens Jungsthöfel zeigte sich zufrieden, sieht aber Bedarf für weitere Preiserhöhungen. … Lesen Sie mehr ›

Rückversicherer: Wann hört Fairness auf?

Sollten Rückversicherer und Kunden die Marktphasen jeweils voll zu ihrem Vorteil ausnutzen? Nein, denn eine große Stärke des Rückversicherungsmarktes sei das Vertrauensverhältnis zwischen den Marktteilnehmern, hieß es auf einer Diskussionsveranstaltung auf dem Rückversicherertreffen in Baden-Baden. Darüber, was das im konkreten Fall bedeutet, gab es allerdings keine Einigkeit. Umstritten war, ob die Kunden ihre Rückversicherer in Australien zu lange ausgenutzt haben. … Lesen Sie mehr ›

Talanx mit Rekordergebnis

Die Talanx hat im ersten Halbjahr von geringen Großschäden profitiert und ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 20,6 Prozent gesteigert. Alle Geschäftsbereiche trugen zum verbesserten Ergebnis bei. In der Erstversicherung lieferte die Industriesparte den größten Beitrag, dicht gefolgt vom Geschäft mit internationalen Privat- und Firmenkunden. Ein bereits 2022 gemeldeter Zukauf in Brasilien steht kurz vor dem Abschluss und wird im dritten Quartal in die Zahlen einfließen. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re will nicht um jeden Preis zukaufen

So dringend, wie es sich zuletzt angehört hatte, ist der Rückversicherer Munich Re doch nicht auf Zukäufe aus: Neben Synergieeffekten muss vor allem bei größeren Käufen in der Erstversicherung auch der Preis stimmen, betonte Christoph Jurecka. Munich Re tue sich momentan leicht, Eigenkapital über organisches Wachstum ins Verdienen zu bringen. „Da muss die Akquisition schon sehr attraktiv sein, um da mitzuhalten“, sagte er. Im ersten Quartal 2023 hat der Rückversicherer wegen Großschäden und Währungsverlusten zwar weniger verdient als im Vorjahreszeitraum, aber mehr als erwartet. … Lesen Sie mehr ›