Archiv ‘Halbjahreszahlen’

Lloyd’s ist wieder in der Gewinnzone

Es geht bergauf beim Versicherungsmarkt Lloyd’s of London. Nach einem Corona-gebeutelten Vorjahr haben die Briten im ersten Halbjahr 2021 wieder schwarze Zahlen geschrieben. In den ersten sechs Monaten des Jahres hat Lloyd’s einen Gewinn von 1,4 Mrd. Pfund eingefahren. Im Vorjahreszeitraum musste der Versicherungsmarkt noch einen Verlust von 438 Mio. Pfund verbuchen. Um auf dem profitablen Pfad zu bleiben, erhöht die Chefetage den Druck auf die Syndikate. Wer nicht liefert, muss gehen, lautet die Devise. … Lesen Sie mehr ›

Chinesische Aufsicht schaut Ping An auf die Finger

Erst vergangene Woche veröffentlichte der chinesische Versicherungsriese Ping An ernüchternde Halbjahreszahlen, jetzt sprechen Insider von Prüfungen des Immobilienportfolios durch die Finanz- und Versicherungsaufsicht CBIRC. Die Behörde scheint die Geschäfte des Versicherers schon seit Anfang des Jahres genauer unter die Lupe zu nehmen. Beteiligte Personen berichten zudem, dass die Aufsicht Ping An angewiesen habe, den Verkauf von Anlageprodukten mit Immobilienbezug zu stoppen. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Life wächst kräftig in Frankreich

Der Schweizer Lebensversicherer Swiss Life ist mit dem Verlauf des ersten Halbjahres 2021 zufrieden. Unter dem Strich stand ein Nettogewinn von 618 Mio. Franken – 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zu verdanken war das einem guten Schadenverlauf und gestiegenen Einnahmen aus Gebühren und Provisionen. Bei den Prämieneinnahmen konnte Swiss Life nicht in allen Märkten zulegen. Während die Gruppe in Frankreich ein kräftiges Prämienwachstum verzeichnete, erlitt sie im Heimatmarkt Schweiz einen deutlichen Beitragsrückgang. … Lesen Sie mehr ›

W&W mit deutlichem Gewinnzuwachs

Der schwäbische Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat im ersten Halbjahr 2021 deutlich mehr verdient als 2020. Der Konzerngewinn stieg um fast das Doppelte von 107 Mio. Euro auf 197,2 Mio. Euro. Allerdings erwartet das Unternehmen sehr hohe Schäden durch die Flutkatastrophe vom Juli. An seiner Prognose für das Gesamtjahr will Chef Jürgen Junker jedoch festhalten. … Lesen Sie mehr ›

Sanierungsmaßnahmen zeigen bei Zurich Erfolg

Viele Industrieversicherer haben in den vergangenen Monaten Preiserhöhungen und Kapazitätsbegrenzungen durchgesetzt, um die Sparte wieder in die schwarzen Zahlen zu bringen. Der Schweizer Versicherer Zurich gehört zu den härtesten Sanierern. Das hat Erfolg. Im ersten Halbjahr konnte der Konzern im Schaden- und Unfallgeschäft Prämienerhöhungen von rund acht Prozent erzielen, vor allem getrieben durch das Firmenkundengeschäft. Das hat dazu beigetragen, dass der konzernweite Reingewinn nach Steuern um 86 Prozent gestiegen ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. … Lesen Sie mehr ›

WTW betont eigene Stärke ohne Aon

Die Absage der Fusion mit Konkurrent Aon sei für Willis Towers Watson (WTW) die richtige Entscheidung gewesen, sagte WTW-Chef John Haley bei der Präsentation der Halbjahreszahlen. Das scheint überraschend, hatte der Großmakler doch den Zusammenschluss gesucht. Doch die Zahlen der ersten sechs Monate sind positiv. Das operative Ergebnis lag bei 712 Mio. Dollar nach 523 Mio. Dollar im Vorjahreszeitraum. Selbst das zuletzt gebeutelte Industriegeschäft legte zu. Zur Zukunft von Willis Re blieb das Unternehmen vage. … Lesen Sie mehr ›

Generali strotzt vor Optimismus

Die italienische Generali ist zufrieden mit dem Verlauf des ersten Halbjahres 2021. Unter dem Strich hat der Konzern 1,5 Mrd. Euro verdient. Das entspricht einer Steigerung um fast 100 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Konzernchef Philippe Donnet sieht den Versicherer auf Kurs, die im Strategieplan „Generali 2021“ gesetzten Ziele zu erreichen. Trotz Widerstand einiger Aktionäre will er wie geplant im Dezember den neuen Drei-Jahres-Plan von Generali vorstellen. Zu einer weiteren Amtszeit will er sich nicht äußern. … Lesen Sie mehr ›

Baloise mit Gewinneinbruch

Die Baloise musste in den ersten sechs Monaten des Jahres einen deutlichen Gewinnrückgang verschmerzen. Zu schaffen machten dem Konzern mit Sitz in Basel Schäden in der Betriebsschließungsversicherung und Turbulenzen an den Kapitalmärkten. Der Versicherer rechnet für 2020 mit einer Bruttoschadenlast infolge der Pandemie von 200 Mio. Schweizer Franken – die Nettobelastung fällt jedoch deutlich geringer aus. In Deutschland hat der Schweizer Versicherer sein Privatkundengeschäft ausgebaut, die Aktivitäten in der Industrieversicherung aber zurückgefahren. … Lesen Sie mehr ›

Corona drückt Hannover Rück-Gewinn

Die Talanx-Tochter Hannover Rück meldet einen Gewinneinbruch infolge von Corona. Das Ergebnis im ersten Halbjahr sank um 39 Prozent auf 402 Mio. Euro. Vor allem in der Betriebsunterbrechungsversicherung, der Deckung für Veranstaltungsausfälle sowie in der Kreditversicherung machten sich die Folgen des Virus bemerkbar. In der Lebensversicherung schlägt sich außerdem die gestiegene Sterblichkeit in den USA nieder. Der Ausblick bleibt damit unsicher. … Lesen Sie mehr ›

R+V: 170 Mio. Euro-Last durch Corona

Die R+V Versicherung hat ihre Beiträge in der Erstversicherung im ersten Halbjahr um fast zehn Prozent gesteigert, besonders stark legte die Lebensversicherung zu. Wegen der Unsicherheit rund um Corona strebt die Gesellschaft für 2020 aber nur ein „leichtes Wachstum“ an. In der Schaden- und Unfallversicherung schätzt Vorstandschef Norbert Rollinger die Ergebnisbelastung durch die Krise auf 170 Mio. Euro. … Lesen Sie mehr ›