Archiv ‘Inflation’

Kfz-Versicherern drohen Milliardenverluste

Die deutschen Autoversicherer werden in diesem Jahr einen Verlust von bis zu 2 Mrd. Euro machen, erwartet der Versichererverband GDV. Schon 2023 waren die Anbieter mit einem Minus von 3 Mrd. Euro tief in die roten Zahlen gerutscht. Schuld sind laut GDV die steigenden Reparaturkosten. Kapitalerträge können den Kfz-Versicherern wohl nur bedingt helfen, die Verluste auszugleichen. Experten drängen auf steigende Preise für Kfz-Policen. … Lesen Sie mehr ›

Industrieversicherern steht gutes Jahr bevor

Die europäischen Industrieversicherer werden nach einem guten Geschäftsjahr 2023 in diesem Jahr Rekordgewinne verbuchen können. Das prognostiziert die Ratingagentur Fitch. Allerdings deuten die aktuellen Preisentwicklungen darauf hin, dass die Margen ab 2025 langsamer wachsen dürften. Nach Jahren eines harten Marktes und entsprechend höheren Preisen verschärft sich der Wettbewerb wieder – was zu sinkenden Preisen führen wird, so die Experten. … Lesen Sie mehr ›

OVB sieht Trendwende in Deutschland

Nach einem Rückgang im Jahr 2022 musste der Kölner Finanzvertrieb OVB 2023 erneut Umsatzeinbußen in Deutschland verzeichnen. Schuld ist das rückläufige Geschäft mit Finanzierungen. Im laufenden Jahr wird der Konzern im hiesigen Markt aber die Trendwende schaffen, versprach Konzernchef Mario Freis. Weil OVB im Kernmarkt Mittel- und Osteuropa stark zulegte, konnte der Vertrieb 2023 trotz der rückläufigen Geschäfte in Deutschland insgesamt ein Umsatzplus auf Rekordniveau verzeichnen. Das operative Ergebnis brach aufgrund inflationsbedingter Kostensteigerungen allerdings ein. … Lesen Sie mehr ›

Mehr Betrug durch Inflation und Klimawandel

Die Digitalisierung bietet Versicherungsbetrügern viele neue Möglichkeiten, durch künstliche Intelligenz werden diese sogar noch vielseitiger und einfacher nutzbar. Die Versicherungsbranche sieht allerdings zwei andere Trends als Ursache für den Anstieg von Betrugsfällen. Das zeigt eine Studie des Betrugsbekämpfungsspezialisten Friss. Demnach treiben Inflation und Naturkatastrophen die Anzahl und die Kreativität bei Betrugsmethoden in die Höhe. Allerdings gibt es regionale Unterschiede. … Lesen Sie mehr ›

S&P zuversichtlich für Schaden- und Unfallversicherer

Die deutschen Schaden- und Unfallversicherer leiden unter der hohen Schadeninflation, außerdem müssen sie mit steigenden Preisen und Selbstbehalten in der Rückversicherung umgehen. Die Ratingagentur S&P ist dennoch zuversichtlich: Die Branche wird in diesem und im kommenden Jahr ihre robuste Ertragslage zurückerlangen und eine Eigenkapitalrendite erreichen, die nicht mehr allzu weit vom Zehn-Jahres-Schnitt entfernt liegt. In der Kfz-Versicherung ist der Weg zu schwarzen Zahlen wegen der hohen Schadenkosten allerdings viel länger. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re macht einen Haken unter 2023

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat sein Gewinnziel 2023 mit einem Ergebnis von 3,2 Mrd. Dollar erreicht. Damit hat der Versicherer ein Vielfaches des Vorjahres verdient. Alle Sparten mit Ausnahme der Tochter für Digitalgeschäft Iptiq lieferten einen Beitrag, das Kapitalanlageergebnis legte deutlich zu. Vorstandschef Christian Mumenthaler kündigte eine um 6 Prozent höhere Dividende an und bestätigte das Gewinnziel 2024. … Lesen Sie mehr ›

Ein umgefallener Baum liegt auf einem Auto.

Verivox: Viele Kfz-Kunden wechseln nicht

Aufgrund von Inflation und steigenden Kosten in der Schadenregulierung haben die Kfz-Versicherer ihre Prämien für dieses Jahr deutlich erhöht. Davon sind 84 Prozent der Autobesitzer betroffen, wie eine Umfrage des Vergleichsportals Verivox zeigt. Trotzdem scheint sich die Wechselbereitschaft in Grenzen zu halten: Die meisten Kfz-Kunden akzeptieren laut Verivox die Preiserhöhungen. Eine Umfrage des Marktforschers Sirius Campus hatte kürzlich ein anderes Bild gezeigt. … Lesen Sie mehr ›

Steigende Kfz-Prämien heizen Wechselgeschäft an

Im Jahresendgeschäft 2023 haben viele verlustgeplagte Kfz-Versicherer die Prämien erhöht. Das hat mehr Kunden als im Vorjahr dazu bewegt, ihre Police zu kündigen und einen neuen Vertrag abzuschließen. Die Marktforscher von Sirius Campus berichten von insgesamt 2,3 Millionen Vertragswechseln. Das sind 20 Prozent mehr als 2022. Ein wesentlicher Impulsgeber für die Vertragskündigung waren schlecht formulierte Jahresbeitragsbriefe der Versicherer. … Lesen Sie mehr ›

EMEA-Versicherungssektor sehr stabil

Normalerweise geben Ratingausblicke Hinweise auf kommende positive oder negative Trends. Im Jahr 2024 ist die Versicherungsbranche laut der Ratingagentur Fitch in Europa, Afrika und dem Nahen Osten (EMEA) jedoch ungewöhnlich stabil, es gibt wenige Ausschläge in die eine oder die andere Richtung. Die einzelnen Sektoren bewertet das Unternehmen mit neutral bis „sich verbessernd“. Deutschland konnte sich im Nicht-Leben-Bereich auf neutral steigern. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re: Trübe Aussichten für Versicherer

Der Rückversicherer Swiss Re rechnet mit einem leichten Prämienwachstum von durchschnittlich 2,2 Prozent für die weltweite Versicherungsbranche in den nächsten zwei Jahren. Allerdings wird auch die Häufigkeit und die Höhe der Schäden zunehmen, so dass die Versicherbarkeit einiger Haftpflichtschäden in Frage gestellt werden muss, so die Analysten. Die Gesellschaften werden außerdem ihre Kapitalkosten nicht verdienen können. … Lesen Sie mehr ›