Archiv ‘Policen Direkt’

Arte Generali bedient sich weiter bei der Konkurrenz

 Leute – Aktuelle Personalien  Für den Aufbau eines neuen Versicherers wie der Arte Generali sind gute Mitarbeiter besonders wichtig. Am ehesten findet man diese bei der Konkurrenz. Allerdings ist bei Kunstversicherern die Auswahl nicht besonders groß. Die Arte Generali scheint vor allem die Axa zu favorisieren. Nach dem CEO für den neuen Kunstversicherer hat sie nun auch die Leiterin für das deutsche Geschäft sowie den Underwriting-Chef bei Axa Art abgeworben. Außerdem: Die London Market Group hat einen neuen Vorsitzenden, Willis Re ernennt Cameron Green zum Leiter der International Casualty Reinsurance Practice, Avivas Aufsichtsratschef kündigt seinen Rücktritt an, und Policen […] … Lesen Sie mehr ›

Policen Direkt: ZZR-Reform wirkt und war nötig

Die Änderung der Zinszusatzreserve (ZZR) 2018 hat die Ertragslage der Lebensversicherer verbessert und war außerdem dringend nötig. Das ist das Ergebnis einer Analyse des Zweitmarktanbieters Policen Direkt. Die durchschnittliche Finanzstärke der Branche als Verhältnis von Kapitalanlageerträgen zu den Rechnungszinsanforderungen hat sich durch die ZZR-Reform von 105 Prozent auf 114 Prozent verbessert. Bei immerhin 30 von 84 Gesellschaften lag der Wert aber unter 100 Prozent. Bei einem einzelnen Versicherer reichten auch die Gesamterträge nicht aus, um den Anforderungen von Rechnungszins und ZZR gerecht zu werden. … Lesen Sie mehr ›

Insurtech-Branche wird heterogener

Bei den in Deutschland aktiven Insurtechs trennt sich zunehmend die Spreu vom Weizen. Von den 183 Gründungen seit dem Jahr 2000 haben 49 aufgegeben oder sind in andere Geschäftsfelder abgewandert. Unter den 134 verbliebenen Unternehmen gibt es außerdem einige, die auf Investoren hoffen, aber nicht am Marktgeschehen teilnehmen. Zu diesen Ergebnissen kommen der Berater Oliver Wyman und der Policenaufkäufer Policen Direkt in ihrer Studie „Insurtech-Radar Deutschland 2019“. Eine weitere Beobachtung: Vor einigen Jahren haben die meisten Insurtechs an der Kundenschnittstelle angegriffen, heute treten die meisten als Technologie-Dienstleister im Bereich Versicherungsbetrieb auf. … Lesen Sie mehr ›

Große Spanne bei Solvenzquoten der Lebensversicherer

Die dritte Auflage der Solvenzberichte der deutschen Lebensversicherer zeigt ein gemischtes Bild: Die aufsichtsrechtlich relevanten Solvenzquoten haben sich im Schnitt um 9,57 Prozent verbessert, hat der Versicherungsaufkäufer Policen Direkt ermittelt. Die von der Finanzaufsicht BaFin genehmigten Übergangshilfen für das Aufsichtsregime Solvency II spielen aber weiter eine große Rolle: 66 der 84 Anbieter nehmen die Erleichterungen in Anspruch. Ohne diese Hilfen kommen zwölf Gesellschaften auf eine Nettoquote von unter 100 Prozent, und vier Anbieter würden noch nicht einmal die Mindestkapitalanforderungen erreichen. … Lesen Sie mehr ›

VM NewsQuiz 31 Versicherungsquiz Insurance Quiz

VM NewsQuiz Nr. 31

Stürmisch war die Woche. Am 10. März 2019 wirbelte Sturmtief „Eberhard” über Deutschland und richtete einen enormen Schaden an, der dem letztjährigen Orkan „Friederike“ – dem zweitschwersten Wintersturm seit 1997 – Konkurrenz macht. Die Schätzungen der versicherten Schäden liegen zwischen 600 Mio. Euro bis 800 Mio. Euro und werden uns mit Sicherheit weiterhin beschäftigen. Die Schadenschätzung der Aon von 700 Mio. Euro bis 800 Mio. Euro kamen sehr schnell,  „Eberhard” war noch nicht ganz abgezogen. Mit welchem technischen System war eine dermaßen schnelle Ermittlung der Schäden möglich? Das erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des VM NewsQuiz. Wir wünschen Ihnen dabei […] … Lesen Sie mehr ›

Lebensversicherer informieren Kunden besser

Die Qualität der Standmitteilungen, die Lebensversicherer ihren Kunden jährlich zusenden, hat sich verbessert. Zu dem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Zweitmarkt-Anbieters Policen Direkt. Die Versicherer versenden inzwischen mehr Informationen, die außerdem von besserer Qualität sind. Von 73 untersuchten Anbietern erfüllen 60 die neuen gesetzlichen Mindestanforderungen, die seit Juli 2018 gelten. Am besten schnitten die Concordia, die Alte Leipziger und die Hannoversche Leben ab. Die schlechtesten Ergebnisse erzielten die Frankfurt Münchener Leben und die Dialog Leben. … Lesen Sie mehr ›

Allianz hat die unverständlichsten Standmitteilungen

Die Lebensversicherer machen Fortschritte in Sachen Transparenz ihrer jährlichen Standmitteilungen. Zu diesem Schluss kommt der Zweitmarkt-Anbieter Partner in Life, der die Schreiben von 38 Gesellschaften unter die Lupe genommen hat. Am besten schnitten die SV Sparkassen Versicherung und die Provinzial Nordwest ab, das Niveau lag über dem der Vorjahresuntersuchung. Allerdings gibt es mit der Allianz auch eine prominente Negativ-Ausnahme. Der Marktführer verschlechterte sich noch einmal nach einem mittelmäßigen Vorjahresergebnis und belegt den letzten Platz. Eine zweite Studie des Anbieters Policen Direkt zeigt außerdem, dass 39 Lebensversicherer die inzwischen in Kraft getretene Erleichterung bei der Zinszusatzreserve besonders dringend benötigen. … Lesen Sie mehr ›

Vermittler dominieren die Gewerbeversicherung

Obwohl sich immer mehr Unternehmenskunden vor dem Abschluss einer Versicherung im Internet informieren, kauft die überwiegende Mehrheit von ihnen die Police dann doch bei einem traditionellen Vertreter oder Makler. Das hat eine Befragung des Beraters EY Innovalue unter 500 Gewerbekunden ergeben. Laut der Studie steigt die Bereitschaft zum Online-Abschluss mit der Unternehmensgröße und sinkt mit zunehmendem Alter der Versicherungskunden. … Lesen Sie mehr ›

Lebensversicherer: Solvenzquoten höher als gedacht

Die Solvenzquoten der Lebensversicherer sind im vergangenen Jahr wohl noch stärker gestiegen als gedacht. Während der GDV die durchschnittliche Bedeckungsquote zunächst auf 382 Prozent inklusive Hilfsmaßnahmen geschätzt hatte, kommt der Zweitmarktanbieter Policen Direkt sogar auf eine Quote von 453,25 Prozent. Die Ratingagentur Assekurata kommt mit 451 Prozent auf einen ähnlichen hohen Wert. Geholfen hat den Lebensversicherern unter anderem der leichte Zinsanstieg. Vergleichbar mit dem Fiebermessen sei die Quote ein guter Indikator für den aktuellen Gesundheitszustand der Unternehmen, so Assekurata. … Lesen Sie mehr ›

Insurtechs keine Gefahr für Industrieversicherer

Seltene Einigkeit zwischen einem traditionellen Versicherer und einem Start-up-Gründer: Insurtechs werden auf absehbare Zeit keine Gefahr für die Industrieversicherung, sagten Benno von Buchwaldt vom Gewerbeversicherungsportal Liimex und Leander Metzger von Berkshire Hathaway Specialty Insurance auf dem Industrieversicherungs-Symposium des Gesamtverbands der versicherungsnehmenden Wirtschaft. Dennoch muss die Branche auf die Digitalisierung setzen und sich auch um Technologien wie Blockchain kümmern, hieß es. … Lesen Sie mehr ›

Die zweite Insurtech-Welle steht bevor

Mehr als 1.000 junge Insurtechs versuchen weltweit, die Assekuranz mit neuen, digitalen Geschäftsmodellen aufzumischen. Doch nicht alle Start-ups sind gut positioniert, zeigt eine Studie des Strategieberaters Oliver Wyman mit Policen Direkt, die unter anderem das US-Start-up Lemonade, den digitalen Krankenversicherer Ottonova, Trov und Getsurance untersucht hat. In einigen Nischen tummeln sich zu viele Jungunternehmen, andere lukrative Felder würden indes vernachlässigt, so die Autoren. Sie erwarten eine zweite Insurtech-Welle, die echte Disruption bringt. … Lesen Sie mehr ›