Archiv ‘Prämienerhöhungen’

Lemonade: Cross-Selling soll Wende bringen

Trotz guter Zahlen bei den Prämieneinnahmen und beim Umsatz hat der US-Versicherer Lemonade auch im ersten Quartal 2022 einen deutlichen Verlust von 74,8 Mio. Dollar (70,9 Mio. Euro) nach 49 Mio. Dollar im Vorjahresquartal verzeichnet. Doch die Verluste sollen in diesem Jahr ihren Höhepunkt erreichen. Dabei setzt das Start-up auf Prämienanpassungen und die Ausweitung des Policenangebots. Erste Zahlen aus dem US-Bundesstaat Illinois zeigen, dass die neue Kfz-Versicherung das Cross-Selling vorantreibt. … Lesen Sie mehr ›

Industrieversicherer sägen an ihrem Ast

Prämienerhöhungen nach dem Gießkannenprinzip, Ausschlüsse, geringe Kapazitäten – die Streitpunkte zwischen der Industrie und ihren Versicherern sind zahlreich. Die Versicherer gelobten Besserung, doch viel ist nicht passiert, glaubt man einer Umfrage des Gesamtverbands der versicherungsnehmenden Wirtschaft. Nur 19 Prozent der befragten Unternehmen bewerteten den Ruf der Industrieversicherer als gut oder sehr gut. Die Vertragserneuerungen zum Jahreswechsel haben weiteres Konfliktpotenzial gebracht. So mancher Versicherungseinkäufer muss sich von seinem Finanzchef im Unternehmen fragen lassen: wozu überhaupt Industrieversicherung? … Lesen Sie mehr ›

Cyber: Das Ringen um den Kriegsausschluss

Sollte es im Zuge des russischen Kriegs in der Ukraine zu Angriffen russischer Hacker auf westliche Unternehmen oder Staaten kommen, könnten Cyberversicherer versuchen, sich auf den Kriegsausschluss in ihren Policen zu berufen. Das wird laut der Ratingagentur DBRS Morningstar aber nicht leicht. Denn sie müssten dafür nachweisen, dass die Täter staatliche Akteure waren oder zumindest in staatlichem Auftrag handelten. Die Versicherer haben allerdings zuletzt ihre Ausschlussklauseln noch einmal verschärft. … Lesen Sie mehr ›

Marsh sieht große Probleme in Sach

 Exklusiv  Die Fluten des Sommers 2021 führen in der Industrieversicherung zu einer neuen Verhärtung in den Sachsparten. Das befürchtet Marsh-Geschäftsführer Thomas Olaynig. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor spricht Olaynig über die aktuelle Stimmung in der Branche, Verzögerungen bei Quotierungen und die Veränderungen im Maklermarkt. Er plädiert für mehr Stabilität auf Versichererseite, gerade bei Kunden mit geordnetem Risikomanagement und wenigen Schäden. … Lesen Sie mehr ›

Zielke plädiert für mehr Risikobereitschaft

Obwohl die Solvenzquoten der privaten Krankenversicherer (PKV) in Deutschland gut sind, ist Analyst Carsten Zielke unzufrieden mit den Anbietern. Seiner Ansicht nach finanzieren sie diese Solvabilität durch Beitragserhöhungen. Stattdessen sollten die PKV-Anbieter mehr in Aktien und andere risikoreichere Anlagen investieren. Erstmals hat Zielke auch die Solvenzberichte der Sachversicherer analysiert. Sein Fazit: Eine niedrige Prämie kann schnell zu schwierigen Diskussionen im Schadenfall führen. Um Kunden einen besseren Überblick über andere Entscheidungskriterien als den Preis zu bieten, hat er einen Vergleichsrechner gestartet. … Lesen Sie mehr ›

Industrie: Aon erwartet Probleme bei Erneuerungen

Der Großmakler Aon befürchtet, dass einzelne Kunden Probleme haben werden, genügend Deckung in der Industrieversicherung zu finden. Sinkende Kapazitäten, steigende Preise und Ausschlüsse für Cyberrisiken machten den Unternehmen zu schaffen. Je nach Betriebsart könne die Erneuerung kompliziert werden, prognostizieren die Aon-Experten in einem Update zu ihrem Marktreport 2020. Sie kritisieren auch den Umgang der Industrieversicherer mit ihren Kunden. … Lesen Sie mehr ›

Cyberversicherer werden vorsichtig

 Themenschwerpunkt Cyber  Industrieversicherer stellen deutlich weniger Kapazitäten für Cyberdeckungen bereit als noch vor wenigen Jahren. Gleichzeitig steigen die Prämien enorm. Besonders für große Unternehmen sei es mittlerweile sehr schwierig, ihre Wunschabdeckung zu bekommen, sagte Antje Mertens vom Automobilzulieferer Mahle. Dass es kaum noch möglich ist, so hohe Deckungssummen zusammenzubekommen wie früher, bestätigten auch die anderen Teilnehmer der zweiten Round Table-Diskussion des Versicherungsmonitors. Das aktuelle gedruckte Dossier, das jetzt erschienen ist, gibt die Diskussion der Manager genau wieder. Der Versicherungsmonitor veröffentlicht dazu einen Themenschwerpunkt. … Lesen Sie mehr ›

Höhere Preise und schlechte Kommunikation

 Kommentar  Die Preise in der Industrieversicherung steigen weiterhin stark – Makler sprechen von der schwierigsten Erneuerung seit langem. Besonders in der Feuerversicherung und in D&O müssen die Unternehmen deutlich mehr für ihren Schutz zahlen. Für manchen gibt es nicht genug Deckung. Das könnte den Markt verändern. Die Eigentragung von Risiken wird attraktiver, bislang unterrepräsentierte Anbieter aus dem Ausland könnten Marktanteile gewinnen. Einiges an Unmut hätten die Versicherer leicht verhindern können: Die steigenden Preise tun den Kunden zwar weh, aber am meisten ärgern sie sich über die schlechte Informationspolitik der Anbieter. … Lesen Sie mehr ›

The Wind of Change

 Meinung am Mittwoch  Der Industrieversicherungsmarkt verändert sich deutlich. Zum ersten Mal seit Jahren geht es um Prämienerhöhungen. Die Situation stellt den ganzen Markt vor eine enorme Herausforderung. So kennen viele Underwriter nur Preissenkungen und die Ausweitung von Bedingungen. Die Situation ist aber eine Chance für den gesamten Markt. Ohne die Veränderung bei den Prämien hätten sich möglicherweise Versicherer aus einzelnen Marktsegmenten oder geografischen Regionen zurückgezogen. Das hätte zu noch extremeren Preisen geführt. … Lesen Sie mehr ›

Schiffshaftpflicht: Zeit sinkender Preise endet

Bei den Vertragserneuerungen in der P&I-Versicherung im Februar konnten vor allem die großen Anbieter Zuwächse erzielen. Der Preisverfall der vergangenen Jahre scheint zu einem Ende gekommen zu sein. Makler berichten von wenig Bereitschaft der Clubs, sich auf Prämiensenkungen einzulassen. Einige Clubs konnten stattdessen kleinere Erhöhungen durchsetzen. Die wirtschaftliche Lage vieler Anbieter hatte sich zuletzt verschlechtert. Dazu kommen steigende Schäden. … Lesen Sie mehr ›

PKV muss Prämiensteigerungen besser kommunizieren

Der Makler und Berater Willis Towers Watson geht mit der PKV-Branche hart ins Gericht. Die Unternehmen müssen potenziellen Neukunden besser vermitteln, wie sie das Problem der Beitragssteigerungen langfristig angehen wollen, sagte Stefan Bause, Leiter der Krankenversicherungsberatung, anlässlich der Veröffentlichung einer neuen Untersuchung zu den Vertriebswegen in der PKV. Hier konnten die Ausschließlichkeitsvermittler im vergangenen Jahr ihre Führung auf Kosten von Maklern und Mehrfachagenten ausbauen. … Lesen Sie mehr ›

Nagler: AIG will rasch wachsen

Der US-Versicherer AIG hat ambitionierte Ziele für den deutschen Markt. Alexander Nagler, Chef für die Region Deutschland, Österreich und Schweiz, kündigt im Interview mit dem Versicherungsmonitor an, das Unternehmen zum drittgrößten Industrieversicherer in Deutschland machen zu wollen. Bisher habe AIG seine Fähigkeiten nicht voll ausgenutzt, sagt er. Nagler gesteht auch Fehler in der Kundenkommunikation ein. Das habe AIG jetzt aber überwunden. Für 2018 erwartet er ein gutes Ergebnis. Sorgen bereiten ihm Cyberdeckungen, die in anderen Verträgen wie Sach- oder Haftpflichtpolicen enthalten sind. Die größte Herausforderung sei allerdings Industrie 4.0, sagt er. … Lesen Sie mehr ›

Verhandlung über PKV-Treuhänder im Dezember

In der juristischen Auseinandersetzung über die Rolle der Treuhänder bei Prämienanpassungen in der privaten Krankenversicherung (PKV) ist ein Ende in Sicht. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat für den 19. Dezember eine Verhandlung zum Thema angesetzt. Für die PKV ist der Termin von entscheidender Bedeutung. Zwar geht es in dem Verfahren nicht um die sachliche Richtigkeit der Beitragserhöhungen, sondern um ihre formelle Wirksamkeit. Erklärt der BGH die Beitragserhöhung wegen der fehlenden Unabhängigkeit des Treuhänders aber für unwirksam, kommen riesige Rückforderungen auf die Versicherer zu. Dann müssen die Anpassungen neu festgelegt werden, der Aufwand wäre enorm. … Lesen Sie mehr ›

E+S Rück: Preise in der Autoversicherung stagnieren

Die E+S Rück, die das Deutschland-Geschäft in der Hannover Rück-Gruppe macht, erwartet, dass die Kfz-Versicherer im kommenden Jahr wieder einen kleinen technischen Verlust machen werden. Im Schnitt werden die Versicherer die Preise zwar um zwei bis drei Prozent erhöhen. Da viele Autofahrer gleichzeitig in eine bessere Schadenfreiheitsklasse wandern, bleibt von den Preiserhöhungen im Schnitt aber nichts übrig, hieß es auf einer Pressekonferenz des Rückversicherers in Baden-Baden. Die Prämien werden dann nicht ausreichen, um die steigenden Schäden in der Autoversicherung auszugleichen. Vor allem für Ersatzteile müssen die Versicherer immer mehr bezahlen. … Lesen Sie mehr ›