Tag Archive for ‘W&W’

Banksapi erhält PSD2-Lizenz

Die Finanzaufsicht BaFin hat dem Start-up Banksapi aus München die Erlaubnis als Kontoinformations- und Zahlungsauslösedienst gemäß der EU-Richtlinie PSD2 erteilt. Dadurch können Versicherer, die mit dem Unternehmen kooperieren, ihren Kunden künftig auch die Erledigung von Bankgeschäften innerhalb ihrer eigenen Portale anbieten – ohne sich selbst um eine Lizenz bemühen zu müssen. Die Gesellschaften hoffen, so mehr Besucher auf ihre Portale zu locken, um ihnen passgenaue Angebote machen zu können. Zudem gehört jetzt auch Banksapi-Mitgründer Jan Wichmann (Bild) der Geschäftsführung an. … Lesen Sie mehr ›

W&W rechnet mit mehr Gewinn

Wüstenrot & Württembergische zeigt sich nach den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres zuversichtlich, im Gesamtjahr ein Ergebnis am oberen Ende des langfristig gesetzten Zielkorridors von 220 bis 250 Mio. Euro zu erreichen. Mit 175,8 Mio. Euro Überschuss hat der Konzern im ersten Halbjahr davon schon mehr als zwei Drittel verdient. Das Unternehmen hat die Beitragseinnahmen in der Schaden- und Unfallversicherung sowie in der Personenversicherung gesteigert und konnte auch im Baufinanzierungsgeschäft zulegen. Vorstandschef Jürgen Junker mahnt aufgrund der sich abzeichnenden … Lesen Sie mehr ›

Zeitreise: Konzerngründung und Bordellbesuche

 Vor 20 Jahren  In unserer Zeitreise erinnern wir an wichtige Ereignisse aus der Geschichte der Versicherungsbranche. Heute geht es um die Gründung des W&W-Konzerns und – ganz unabhängig von diesem Konzern – um die unglaubwürdigen Angaben eines Versicherungsmitarbeiters, der angeblich 3,6 Mio. DM in einem Bordell ausgegeben hatte. Er hatte die Summe vorher bei seinem Arbeitgeber unterschlagen. … Lesen Sie mehr ›

Nothelfer verlässt Ergo Direkt wieder

 Leute – Aktuelle Personalien  Manuel Nothelfer (Bild), seit 2017 Vertriebschef der Ergo Direkt, hat den Düsseldorfer Versicherer zum 31. Mai verlassen. Nothelfer ging auf eigenen Wunsch, teilte das Unternehmen mit. Außerdem: Der Allianz-Industrieversicherer AGCS hat Stephan Geis zum neuen Leiter der Sparte Financial Lines für die Region Zentral- und Osteuropa ernannt. Die Wüstenrot & Württembergische erweitert ihren Vorstand auf vier Mitglieder. Ab 1. Juli wird Jürgen Steffan das Ressort Controlling, Compliance und Konzernrisikomanagement verantworten. Der Finanzvorstand des britischen Versicherers … Lesen Sie mehr ›

W&W überrascht von gutem Ergebnis

Die ersten drei Monate 2019 sind für die Wüstenrot & Württembergische (W&W) sehr gut gelaufen. Das lag vor allem an höheren Kapitalerträgen und mehr Neugeschäft. Der Konzernüberschuss stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um ein Drittel auf 78,5 Mio. Euro. Deshalb hat der Konzern seine Erwartungen für das Gesamtjahr hochgeschraubt und rechnet nun mit rund 250 Mio. Euro Gewinn. In diesem Jahr übernimmt die W&W die Aachener Bausparkasse. Damit  wird sie Bauspar- und Baufinanzierungpartner von einigen der bisherigen Eigner, zu denen … Lesen Sie mehr ›

Norbert Heinen ist tot

Norbert Heinen, Vorstand der Württembergischen Lebensversicherung, ist bei einem Unfall in Troisdorf ums Leben gekommen. Der 64-jährige Heinen und seine 62-jährige Frau wurden am Sonntag von einem betrunkenen Autofahrer angefahren, als sie mit ihren Elektrofahrrädern an einer Ampel warteten. Heinen starb am Montag an den Folgen des Unfalls, seine Frau ist schwer verletzt. In seiner langen Karriere war der Mathematiker und Physiker Chef der Lebensversicherer im Gerling-Konzern, Vorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung und Vorstandschef der Württembergischen Versicherungen. … Lesen Sie mehr ›

Podcast O-Ton Mikrofon Microphone

Podcast: Jürgen Junker zur Zukunft der W&W

 Versicherungsmonitor O-Ton  Jürgen Junker, seit zwei Jahren Chef der Wüstenrot & Württembergischen, macht im O-Ton-Interview mit dem Versicherungsmonitor klare Ansagen. Das seit zwei Jahren laufende Digitalisierungsprogramm macht gute Fortschritte, und man sei „verdammt stolz“ auf den eigenen Direktversicherer Adam Riese. Der Rückgang des Aktienkurses in den vergangenen 14 Monaten macht ihm keine Sorgen. Junker sieht positiv, dass die Wüstenrot-Stiftung die Mehrheit an der W&W hält, und spricht darüber, warum die Württembergische allein überlebensfähig ist. … Lesen Sie mehr ›

W&W investiert kräftig

Der Bauspar- und Versicherungskonzern Wüstenrot  & Württembergische hat 2018 bewusst eine Verschlechterung der Kostenquote hingenommen, um hohe Investitionen in die Digitalisierung zu finanzieren. Trotzdem stieg der Gewinn aus der Schaden- und Unfallversicherung, denn der Schadenaufwand entwickelte sich positiv. Der Gesamtgewinn ging allerdings zurück, weil das Unternehmen auf einen neuen Bilanzstandard umstellen musste. Konzernchef Jürgen Junker macht sich keine Sorgen wegen des Aktienkurses, der seit Anfang 2018 ein Drittel verloren hat. Der geplante Provisionsdeckel werde die Gesellschaft nicht besonders treffen, sei … Lesen Sie mehr ›

Swiss Life baut digitale Finanzplattform

Der Lebensversicherer Swiss Life Deutschland baut eine digitale Plattform, auf der Kunden neben ihren Versicherungen auch ihre Bankkonten verwalten können. Dazu kooperiert der Versicherer mit Banksapi. Das Start-up hat sich auf Banking-Schnittstellen spezialisiert. Bislang beschränkt sich die Kooperation auf den digitalen Kontenzugang. Mit Banksapi könnte Swiss Life auch Kontodaten analysieren, um den Versicherungsbedarf zu bestimmen – vorausgesetzt, der Kunde stimmt dieser Analyse zu. Rechtlich möglich wurden derartige Konto-Analysen durch die EU-Richtlinie PSD II. Sie wird der Bancassurance eine neue Dynamik … Lesen Sie mehr ›

Podcast O-Ton Mikrofon Microphone

Podcast: Interview mit Finconomy-CEO Reinhard Tahedl

 Versicherungmonitor O-Ton  Reinhard Tahedl ist Chef des Münchener Unternehmens Finconomy. In der vergangenen Woche hat er ein neues Angebot für Versicherer und Finanzdienstleister auf den Markt gebracht. Im Interview auf „Versicherungsmonitor O-Ton“ erläutert er, warum Versicherer über das Angebot in der Kundenbindung punkten könnten. Es ermöglicht Endkunden, ihre Kontostände zu sehen und Überweisungen zu tätigen. Er erklärt auch, warum die genaue Analyse der Kontobewegungen neue Ansätze für Vermittler schafft. … Lesen Sie mehr ›

Finhome soll Kunden binden

Der Münchener Start-up-Inkubator Finconomy hat ein neues Angebot auf den Markt gebracht, das sich an Versicherer, Finanzvertriebe und Banken richtet und nur von ihnen lizenziert werden kann, nicht von Endkunden. Finhome ist eine Finanzplattform für Endkunden, mit der Nutzer Konten abfragen und Überweisungen vornehmen können. Kreditkartenabrechnungen, Wertpapierbestände und Versicherungsstatus gehören ebenfalls zur Übersicht. Mit Finhome können sich Versicherer und Finanzvertriebe mehr Alltagsrelevanz verschaffen, glaubt Finconomy-Chef Reinhard Tahedl. … Lesen Sie mehr ›