Axa_Herbert_Fromme

Axa baut um und erwartet sinkenden Gewinn

Der Versicherer Axa strukturiert das Spezialgeschäft mit der Kunst um. Die Axa Art-Gesellschaften in der Schweiz und in Großbritannien werden Töchter der Axa Art in Deutschland. Künftig wird die Axa Art ihr Geschäftsmodell weltweit über eigene Assekuradeure betreiben. Das geht aus dem gerade veröffentlichten Jahresabschluss der Axa Konzern AG hervor. Das deutsche Konzernergebnis nach Steuern stieg um 40 Mio. Euro auf 529 Mio. Euro, beim Umsatz legte der Konzern leicht auf 10,4 Mrd. Euro zu. Für 2016 erwartet der Vorstand... Lesen Sie mehr ›

Neueste Artikel

  • Scor mit Gewinnrückgang

    SCOR_Paris3

    Der Rückversicherer Scor musste im ersten Halbjahr einen deutlichen Gewinnrückgang hinnehmen. Grund waren die hohen Naturkatastrophenschäden im zweiten Quartal. Alleine die Waldbrände in Kanada belasten Scor mit 65 Mio. Euro. Mit den Vertragserneuerungen im Juni und Juli war Konzernchef Denis Kessler zufrieden. Die Preise für die erneuerten Verträge seien nur um 0,2 Prozent zurückgegangen.... Lesen Sie mehr ›

  • Müssen Versicherer sich neu erfinden?

    Jan_Oliver_Thofern_Aon_Benfield_Kolumne_neu_bearbeitet

     Meinung am Mittwoch  Kaum ein Tag vergeht, an dem die Medien nicht über die Notwendigkeit zur Innovation und die Herausforderungen der Digitalisierung in der Versicherungsbranche schreiben. Ein zentraler Punkt ist dabei das Argument, dass die Versicherer durch die Verbindung großer Datenmengen mehr über das Verhalten ihrer Kunden erfahren und es besser analysieren können. Das soll relevantere Versicherungsangebote ermöglichen. Die Frage ist, ob Versicherer mit diesen Herausforderungen und dem neuen Wettbewerb nicht überfordert sind.... Lesen Sie mehr ›

  • Anspruchsteller lügt – aber Versicherer muss zahlen

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA

    Der britische Supreme Court (Bild) hat eine richtungsweisende Entscheidung gefällt: Danach muss ein Versicherer auch dann zahlen, wenn er vom Versicherungsnehmer bei der Anspruchstellung belogen wurde – wenn der Schaden auch ohne die Lüge gedeckt gewesen wäre. Es ging um eine Forderung von 3,2 Mio. Euro unter einer Schiffskaskopolice, die von HDI-Gerling ausgestellt worden war. Die Entscheidung hat weitreichende Auswirkungen auf den gesamten Versicherungsmarkt, auch über Großbritannien hinaus.... Lesen Sie mehr ›

  • GDV-Projekt zur digitalen Makleranbindung

    160426_platine_computer_digital_CC0

    Der GDV hat die Entwicklung einer Branchenlösung für eine sichere, digitale Kommunikation zwischen Versicherern und Maklern erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt Maklerkommunikation 4.0 soll den Datenaustausch so weit wie möglich digitalisieren. Die GDV-Cloud TGIC dient zur Authentifizierung, der Datenaustausch erfolgt auf Basis der BiPRO-Normen. Der Starttermin ist der 7. Oktober 2016. Änderungen etwa der Adressdaten von Kunden sollen dann automatisiert aus dem Maklerverwaltungsprogramm an Versicherer übertragen werden.... Lesen Sie mehr ›

  • A.M. Best: Marsh bleibt größter Makler

    Marsh_&_McLennan_Headquarters_at_1166_Avenue_of_the_Americas_Americasroof

    Die US-Ratingagentur A.M. Best hat die neueste Rangliste der weltweit größten Versicherungsmakler vorgelegt. Danach blieb Marsh 2015 mit 12,9 Mrd. Dollar Umsatz an der Branchenspitze, gefolgt von Aon mit 11,7 Mrd. Dollar. Neu unter den Top-20 war 2015 die britische Firma Hyperion mit 621 Mio. Dollar. Zu Hyperion gehören in Deutschland Howden (früher Hendricks & Co.) in Düsseldorf sowie Howden Caninenberg und Dual in Köln. Von den 20 größten Maklern haben 15 ihren Sitz in den USA.... Lesen Sie mehr ›

  • Tücken und Lücken der Rechtsschutzversicherung

    Reichard_Rita_ Verbraucherzentrale NRW_klein

     Legal Eye – Die Rechtskolumne  Rechtsschutzversicherungen ermöglichen auch Menschen ohne großes Vermögen die Durchsetzung von Ansprüchen. So zumindest die Theorie. In der Praxis haben Verbraucher aber manchmal Probleme, eine Deckungszusage von ihrem Versicherer zu bekommen. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn der Kunde den Rechtsschutzversicherer gewechselt hat. Aber auch ohne Wechsel ist es mitunter schwer, eine Deckungszusage zu erlangen. Eine Nachbesserung in den Bedingungswerken der Versicherer wäre wünschenswert.... Lesen Sie mehr ›

  • Preisverfall und Vitality

    Friederike Krieger_zugeschnitten

     Was die Woche bringt   An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Die Bilanzen der Rückversicherer Scor und Swiss Re und von Generali.... Lesen Sie mehr ›

  • Wer kauft wen, und warum?

    Herbert Fromme ist Herausgeber des Versicherungsmonitors

     Herbert Frommes Kolumne  Der europäische Versicherungsmarkt erlebt einen der größten Veränderungsprozesse seiner Geschichte. Niedrigzinsen und Digitalisierung sind die beiden Haupttrends. Es wäre ein Wunder, wenn die aktuellen Großumbauten nicht auch Auswirkungen auf die Marktstruktur hätten. Also: Wer geht mit wem zusammen? Überleben Zurich und Generali als eigenständige Gruppen? Was machen Axa und Allianz? Wer kauft, wer wird verkauft? Ein Blick in die Glaskugel.... Lesen Sie mehr ›

  • Munich Re: Selbstfahrende Autos sind sicherer

    Photo by Jason Dixson Photography.
www.jasondixson.com

    Die Entwicklung von teilautonom und autonom fahrenden Autos verspricht mehr Sicherheit. Unfälle mit Teslas Autopilot-System haben das infrage gestellt. Zu Unrecht findet Munich Re-Mobilitätsexperte Stefan Schulz. Die technischen Systeme werden dazu führen, dass es weniger Unfälle geben wird. Die Auswirkungen auf die Prämieneinnahmen der Kfz-Versicherer werden aber nicht so dramatisch sein, wie von vielen Experten prognostiziert, sagte er.... Lesen Sie mehr ›

  • Lohrmanns Verunsicherung CLI

    Brexit_premium

    An dieser Stelle nimmt sich unser Zeichner Konrad Lohrmann jeden Freitag ein Thema aus der Branche vor. Heute: Londoner Markt beruhigt seine Kunden wegen Brexit.... Lesen Sie mehr ›

  • Köhler: „Wir haben keinen Rückversicherungsbedarf“

    160705_Gregor_Koehler_Berkshire_Foto_Herbert_Fromme2

    Der Industrieversicherer Berkshire Hathaway Specialty Insurance (BHSI) ist seit Mitte Juni mit einem Büro in Düsseldorf vertreten, um von dort aus im deutschen und europäischen Markt zu wachsen. Punkten will das Unternehmen, das dem US-Investor Warren Buffett gehört, unter anderem mit der Kapitalstärke der Gruppe: Der Versicherer komme ohne Rückversicherer aus, erklärt Gregor Köhler (Bild), President Northern Europe bei BHSI, im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Dadurch könne der Anbieter freier agieren – und günstiger arbeiten.... Lesen Sie mehr ›

  • Erhitzte Debatte um Generali-Vitality

    Generali_Vitality_Krieger_Klein

     Medienanalyse  Die Markteinführung des Generali-Programms Vitality zum 1. Juli sorgte in den vergangenen Wochen erneut für erhitzte Gemüter in der deutschen Medienlandschaft. Während die italienische Generali die Freiwilligkeit des Programms und daraus resultierende positive Aspekte für die Gesundheit der Versicherten betont, monieren Kritiker erneut Eingriffe in die persönliche Freiheit und kritisieren die vermeintliche Überwachung der Kunden. Die Aufspaltung der Versichertenkollektive in „gute“ und „schlechte Risiken“ gefährde den Solidargedanken als Grundprinzip einer jeden Versicherung. In der medialen Diskussion überwiegt weiterhin... Lesen Sie mehr ›

  • Gen Re ersetzt Tad Montross

    Im April gabTad Montross, Chef von Gen Re, bekannt in den Ruhestand zugehen. Seinen Vorstandsvorsitz bei der deutschen Tochter übernimmt Winfried Heinen

     Leute – Aktuelle Personalien  Winfried Heinen wird neuer Vorstandsvorsitzender der deutschen Gen Re-Tochter General Reinsurance AG. Der Posten musste neu besetzt werden, nachdem Gen Re-Chef Tad Montross (Bild) im April bekannt gegeben hatte, in den Ruhestand zu gehen. Weitere Vorstands- und Aufsichtsratposten gehen an Janice Englesbe und Tom Bolt.... Lesen Sie mehr ›

  • Zurich will schneller werden

    Nagel, Marcus_zugeschnitten

    Die Zurich Deutschland will künftig deutlich schneller neue Produkte und Zugänge in den Markt bringen und damit auf Fintechs reagieren. Dafür setzt Deutschlandchef Marcus Nagel auf die Methode Design Thinking und bildet Arbeitsgruppen aus verschiedenen Unternehmensteilen. Externe Teilnehmer gibt es nicht, aber das Unternehmen verhandelt mit Insurtechs und anderen Anbietern über mögliche Kooperationen. Die Zurich arbeitet damit ähnlich wie die Allianz, die in „Garagen“ schneller Produkte und Programme entwickeln will, dabei aber auf externe Unterstützung setzt.... Lesen Sie mehr ›