Archiv ‘Apps’

Swiss Re: Wearables werden erst noch relevant

Geräte zum Messen von Fitness- und Gesundheitsdaten, die sogenannten Wearables, werden für Versicherer erst dann richtig interessant, wenn sie ausgereifter sind und eine stärkere medizinische Ausrichtung erhalten. Das erwartet der Rückversicherer Swiss Re. Wenn Wearables und Apps zudem einen stärker individualisierten Ansatz haben als bislang, haben sie das Potenzial, Versicherer bei der Risikoselektion zu unterstützen und ihr Wissen über den Umgang mit bestimmten Krankheiten zu verbessern, glaubt der Rückversicherer. … Lesen Sie mehr ›

Hallesche wird digitaler Gesundheitsdienstleister

Die Hallesche Krankenversicherung will sich zum Gesundheitsdienstleister entwickeln. Ziel ist es, mit den Versicherten nicht nur im Leistungsfall in Kontakt zu treten, sondern auch den gesunden Kunden Angebote rund um ihre Gesundheit zu machen. Dabei spielt die Digitalisierung eine zentrale Rolle. Das Unternehmen setzt sowohl auf Eigenentwicklungen aus einer Ideenwerkstatt als auch auf die Beteiligung am InsurLab Germany. Als Bedrohung für die Arbeitsplätze sieht Walter Botermann, Chef des Alte Leipziger-Hallesche-Konzerns, die digitale Offensive nicht. Gerade für die Rundumbetreuung der Kunden brauche man qualifiziertes Personal. … Lesen Sie mehr ›

Angebote für Prinz Charles und Ozzy Osbourne

Die Versicherungskammer Bayern will die verschiedenen Möglichkeiten der Digitalisierung konsequent austesten, um unterschiedlichen Kundengruppen gezielt passgenaue Versicherungs- und Dienstleistungsangebote machen zu können. Dabei setzt das Unternehmen sowohl auf Eigenentwicklungen der Direktversicherungstochter Bavaria Direkt als auch auf die Kooperation mit Start-ups. Die über den Einsatz neuer Technologien möglichen Kostensenkungen werden in weiteres Wachstum und in die Verbesserung des Service investiert, sagte der Vorstandsvorsitzende Frank Walthes. Ein Personalabbau sei nicht geplant. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Alexa und die Plattformen

 Herbert Frommes Kolumne  Seit einigen Tagen spielen wir in der Redaktion mit Alexa, dem Sprachcomputer von Amazon. Alexa kann einiges, vieles aber nicht. Trotzdem erstaunt das Gerät die meisten neuen Nutzer – und gibt einen Vorgeschmack auf unsere Computernutzung der Zukunft. Stetig lernende, sprachgesteuerte Systeme werden eine große Rolle spielen, ob sie nun Alexa, Siri, Cortana oder Google Assistant heißen. Auch der Kauf von einfachen Versicherungen über solche Alltagsberater ist keine Utopie. Die entscheidende Frage ist dann, wer die Macht hat in diesen Plattformen. Das werden eher nicht die Versicherer sein, sondern Amazon, Apple oder Google. Umso wichtiger sind […] … Lesen Sie mehr ›

Rieß: Evolution statt Revolution

Die Veränderungen in der Versicherungswirtschaft werden eher evolutionär als revolutionär ablaufen, erwartet Ergo-Chef Markus Rieß. Das heißt aber nicht, dass die technische Entwicklung keine Bedrohung für die Branche darstelle. Die Geschwindigkeit des Fortschritts sei eine enorme Herausforderung, sagte er auf dem SZ-Versicherungstag in Bergisch-Gladbach. Birgit König, Vorstandsvorsitzende der Allianz Private Krankenversicherung, nahm einige der Digitalisierungsbemühungen der Assekuranz aufs Korn. Insbesondere Apps seien oft nutzlos. … Lesen Sie mehr ›

Allianz Leben: Werkeln an der digitalen Zukunft

In einem schicken Büro in der Stuttgarter Innenstadt arbeiten junge Expertenteams an der digitalen Zukunft der Allianz Leben. Aktuare, Programmierer und anderer Fachleute sollen Angebote, Apps und Programme entwickeln, die sich ganz am Bedarf des Kunden orientieren. Es ist ein längst überfälliger Schritt in Richtung Digitalisierung, mit der der Branchenriese auf die kleineren,  schnelleren und innovativeren Konkurrenten aus der Insurtech-Szene reagieren will. … Lesen Sie mehr ›

Kfz-Telematik: Allianz sieht sich als Marktführer

Die Allianz Deutschland zieht nach vier Monaten eine erste Bilanz des Telematik-Programms für Autofahrer. Bislang erlauben 8.000 junge Fahrer dem Versicherer, ihr Fahrverhalten per App aufzuzeichnen und auszuwerten. Im Gegenzug belohnt die Allianz besonnenes Fahren mit Rabatten bei der Versicherungsprämie. Der Versicherer ist sicher, mit seiner Telematik-App den richtigen Weg zu gehen und bezeichnet sich selbstbewusst als Marktführer in der Kfz-Telematik. Bald will die Allianz das Telematik-Angebot auf andere Zielgruppen ausweiten, sagte Frank Sommerfeld, Vorstand Privatkunden bei der Allianz Versicherung. … Lesen Sie mehr ›

Die Allianz sucht die digitale Schnellstraße

Im Schnellverfahren arbeiten 13 Teams der Allianz Deutschland zusammen mit externen Experten an Apps und Programmen. Das Projekt ist ehrgeizig: Mit ihm will der Konzern schnell auf Augenhöhe mit Start-ups und anderen digitalen Anbietern kommen. Nach drei Wochen werden Ergebnisse getestet, nach nur 100 Tagen soll eine Anwendung lauffähig sein. Partner bei der „agilen Softwareentwicklung“ ist das US-Unternehmen Pivotal, gearbeitet wird in „Garagen“. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Die Zukunft ist vor allem eins: einfach

 Herbert Frommes Kolumne  Selbst bei einem äußerst effizient und freundlich arbeitenden Versicherer ist eine Schadenmeldung für einen nur wenig komplexen Schaden immer noch ein kleines Drama, das vor allem viel Zeit kostet. Für Abhilfe könnten Entwicklungen der großen Versicherer sorgen. Wenn sie halten, was ein Blick auf erste Prototypen zum Beispiel bei der Allianz verspricht, bringen sie wirklich eine Wende in der Schadenbearbeitung – jedenfalls aus Sicht des Kunden. … Lesen Sie mehr ›

Erziehungsratschläge von Tante Axa und Onkel Ergo

 Nachschlag – Der aktuelle Kommentar  Lange Zeit ignoriert, hält die Digitalisierung jetzt auch Einzug in der Versicherungswirtschaft. Millionensummen werden investiert in neue Arten der Kundenkommunikation, des Verkaufsprozesses und der Schadenregulierung. Es gibt Apps für die schnelle Schadenmeldung, für die Messung der täglichen sportlichen Leistung oder für reiselustige Weltenbummler. Jetzt hat die Assekuranz auch Familien als Zielgruppe entdeckt – und will den modernen Eltern gleich aktiv das Erziehen erleichtern. Darauf haben Millionen überforderte Väter und Mütter gewartet! … Lesen Sie mehr ›

Knip: Digitale Makler vernichten traditionelle

Dennis Just, Chef des Online-Maklers Knip, hat in einem Blog-Beitrag auf LinkedIn ausführlich zur aktuellen Marktsituation Stellung genommen. Just schreibt, dass Knip zehnmal so oft wie bestehende Vermittler mit Kunden Kontakt hat, nennt Daten über das Durchschnittsalter seiner Kunden, und beziffert App-Downloads für Knip und mehrere Rivalen – deren Aussagekraft von den Genannten aber in Frage gestellt wird. „Der Trend zu mobilen Maklern bringt die physischen Makler noch nicht um, wird das aber in der Zukunft tun“, schreibt Just. … Lesen Sie mehr ›

Sopra Steria: Mobile Anwendungen im Fokus

Bei den bis 2018 geplanten IT-Investitionen von Versicherern und Maklern spielen Anwendungen für das Smartphone und das Tablet eine zentrale Rolle. Das ist das Ergebnis einer Befragung von Führungskräften von Versicherern und Maklern im Auftrag des Beraters Sopra Steria. Der Bericht zeichnet ein verhaltenes Stimmungsbild der Branche, rund ein Viertel der Befragten rechnet demnach im Vergleich zur Gesamtwirtschaft mit einer schwächeren Entwicklung des Geschäfts. Wachstumshoffnungen ruhen auf der bAV und der Kompositversicherung. … Lesen Sie mehr ›

Wie gefährlich sind Instech-Start-ups wirklich?

 The Long View – Der Hintergrund  Digitale Start-ups wirbeln in der Versicherungsbranche kräftig Staub auf. Viele der etablierten Unternehmen halten diese Insurancetech-Start-ups (Instech) fest im Blick und unternehmen einiges, um sie nachzuahmen oder zu vereinnahmen. Doch wie gefährlich sind die Instech-Start-ups wirklich? Es lohnt sich, die neuen Player einmal etwas systematischer zu betrachten – und siehe da: Es wird sicherlich nicht alles morgen zu Gold, was heute glänzt. … Lesen Sie mehr ›