Archiv ‘autonomes Fahren’

GDV nimmt Stellung zu automatisiertem Fahrsystem

Der Autohersteller Mercedes-Benz ist der erste in der Reihe, der eine Zulassung für ein hochautomatisiertes Fahrsystem erhalten hat. Mit dem „Drive Pilot“ ist ein Auto in der Lage, bis zu 60 Kilometer pro Stunde selbstständig zu fahren, ohne dass der Fahrer auf den Verkehr achten muss. Doch wie verändern hochmoderne Systeme den Versicherungsschutz? Gar nicht, versucht der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zu beruhigen. Die automatischen Systeme können für mehr Sicherheit sorgen, müssen aber nach Ansicht der Versicherer einige Kriterien erfüllen. … Lesen Sie mehr ›

Wie Versicherer überflüssig werden

 Herbert Frommes Kolumne  Die Versicherungsbranche ist kurz davor, in wichtigen Teilen des Risikoschutzes überflüssig zu werden. Dafür sorgt sie einerseits selbst, denn bei echten Zukunftsrisiken von Unternehmen wie Cyber oder Pandemie spielt die Assekuranz immer weniger eine Rolle. Andererseits führt die Digitalisierung der Gesellschaft dazu, dass der Versicherungsschutz in vielen Lebensbereichen kaum noch gebraucht wird. Wenn Autos tatsächlich autonom fahren, werden die Unfallzahlen dramatisch zurückgehen – und damit auch die Nachfrage nach Versicherung. … Lesen Sie mehr ›

Autonomes Fahren: Swiss Re kooperiert mit Baidu

Der Rückversicherer Swiss Re hat eine Kooperation mit dem chinesischen Tech-Unternehmen Baidu im Bereich des autonomen Fahrens geschlossen. In einem ersten Schritt übernehmen die Schweizer die Absicherung von Haftpflichtrisiken, wenn Fahrzeuge mithilfe der Baidu-Technologie selbstständig ein- und ausparken. Die Zusammenarbeit ist für Swiss Re wichtig, um die Risiken des autonomen Fahrens besser zu verstehen und so die Erstversicherer mit passenden Lösungen zu versorgen, sagt Andrea Keller, Leiterin Automotive & Mobility Solutions bei dem Rückversicherer. … Lesen Sie mehr ›

Allianz bereitet sich auf autonomes Fahren vor

Die Allianz zeigt sich umtriebig, was das Thema autonomes Fahren angeht. Die Münchener fordern eine Harmonisierung der Rahmenbedingungen auf europäischer Ebene. „Wir müssen unsere Straßen europaweit fit machen für autonomes Fahren“, sagte Klaus-Peter Röhler, Vorstandschef der Allianz Deutschland AG, auf dem Allianz Autotag, der am Mittwoch beim Allianz Zentrum für Technik in Ismaning bei München stattfand. Der Versicherer fordert außerdem einen intensiven Austausch von Ergebnissen und Erfahrungen zwischen Herstellern, Zulieferern und Versicherern – und nicht zuletzt auch eine breite Verfügbarkeit von System- und Unfalldaten. … Lesen Sie mehr ›

Aviva kooperiert bei Autodaten

Der britische Versicherer Aviva will Daten von autonomen Fahrzeugen sammeln und für sich nutzen. Dazu kooperiert das Unternehmen in den kommenden fünf Jahren mit der Darwin Innovation Group, die auf einem Forschungscampus in Oxfordshire einen automatisiert fahrenden Shuttlebus testet. Aviva geht damit einen wichtigen Schritt in Richtung der Kfz-Versicherung der Zukunft. Die Branche benötigt dringend Testdaten, um ihre Policen für die neuen Technologien anpassen zu können. Die Zeit drängt: In Großbritannien könnten bereits Ende des Jahres die ersten selbstfahrenden Autos auf den Straßen unterwegs sein. … Lesen Sie mehr ›

GDV dringt auf Zugang zu Autodaten

Die Autoversicherer machen sich keine Sorgen, dass sie wegen neuer Entwicklungen im Bereich der Mobilität überflüssig werden. Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in einer Diskussionsveranstaltung. Schäden an Autos werde es trotz zunehmend autonomer Fahrzeuge oder Car Sharing schließlich weiterhin geben, sagte Jörg Asmussen. Bei den in modernen Autos erhobenen Daten machte er sich dafür stark, dass die Autobesitzer frei über den Zugang entscheiden. Die Präsidentin des Herstellerverbands VDA Hildegard Müller forderte eine differenziertere Diskussion. Positiv äußerten sich beide zum Gesetzentwurf der Regierung für autonomes Fahren. … Lesen Sie mehr ›

Bundesregierung will Weg für autonomes Fahren ebnen

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Nachdem kurz vor der Bundestagswahl 2017 das Straßenverkehrsgesetz (StVG) um Regelungen zum voll- und hochautomatisierten Fahren ergänzt wurde, schlägt die Bundesregierung auf der Zielgeraden der aktuellen Legislaturperiode ein Gesetz zum autonomen Fahren vor. Dieses Gesetz soll den Weg für sogenannte People Mover und Goods Mover ebnen und das (autonome) Fahren ohne Fahrzeugführer zumindest in bestimmten Betriebsbereichen erlauben. Die Änderungen haben auch Einfluss auf das Pflichtversicherungsgesetz und damit die Kfz-Haftpflichtversicherung. … Lesen Sie mehr ›

Deutsche sehen automatisiertes Fahren skeptisch

Fahrassistenten sollen die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen. Das bedeutet auch geringere Schäden für Versicherer. Doch die deutschen Autofahrer stehen der automatisierten Technik kritisch gegenüber, zeigt eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Infas Quo und des Versicherers DA Direkt. Rund die Hälfte der Befragten vertraut den Fahrassistenten in einer Gefahrensituation nicht. Mehr als jeder Dritte befürchtet sogar eine höhere Ablenkung durch die Systeme. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer sorgen sich um autonome Autos

Die Pläne der britischen Regierung, ab Anfang kommenden Jahres selbstfahrende Autos auf den Autobahnen zuzulassen, könnten Menschenleben aufs Spiel setzen. Das glaubt Thatcham Research, ein Forschungsinstitut, das von der Versicherungsbranche des Landes finanziert wird. Die dafür eingesetzte Technologie sei noch nicht in der Lage, die menschliche Reaktion zu ersetzen. Gemeinsam mit dem Versichererverband Association of British Insurers drängt Thatcham daher auf eine Überprüfung des Vorhabens. … Lesen Sie mehr ›

HUK-Coburg: Kein Ende des Wachstums

 Exklusiv  Deutschlands größter Autoversicherer HUK-Coburg will in den kommenden Jahren weiter jährlich um 300.000 bis 400.000 Fahrzeuge zulegen. Das sagt Konzernchef Klaus-Jürgen Heitmann im Interview mit Süddeutscher Zeitung und Versicherungsmonitor. Die Pandemie-Krise werde wohl ein „Dellchen“ im Wachstum hinterlassen. Wenn die Allianz die Marktführerschaft durch Übernahmen zurückgewinnen wolle, störe ihn das nicht, betont Heitmann. Er sprach auch über geringere Schadenaufwendungen, Einsparungen durch die Telematik-Tarife, Homeoffice und die Digitalisierungsanstrengungen. … Lesen Sie mehr ›