Archiv ‘Bilanz’

Neue Bilanzregeln machen Versicherer attraktiver

Nachdem ihre Einführung mehrmals verschoben wurde, treten mit Beginn des kommenden Jahres die neuen Rechnungslegungsvorschriften für Versicherer in Kraft. IFRS 17 soll einige Nachteile des bisherigen Standards IFRS 4 ausbügeln und wird die Versicherungswirtschaft transparenter machen, hieß es bei einem Workshop des Versicherungskonzerns Talanx. Talanx-Finanzchef Jan Wicke glaubt, dass die Branche durch die Änderungen attraktiver für Investoren wird. … Lesen Sie mehr ›

Neuer Signal Iduna-Lebensversicherer startet gut

Nachhaltigkeit spielt in der Gesellschaft und damit auch bei Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Bei der Signal Iduna trägt das entscheidend zum Erfolg der neuen Lebensversicherungs-AG bei, berichtete Vertriebsvorstand Torsten Uhlig auf der Bilanzpressekonferenz. Besonders in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) habe dieses Thema die Nachfrage in den ersten fünf Monaten deutlich gesteigert. 2022 wird das erste Jahr sein, in dem der Versicherer nicht in die Zinszusatzreserve einzahlen muss. … Lesen Sie mehr ›

Ukraine-Krieg wird Großschaden für Lloyd’s

Der Krieg in der Ukraine wird in diesem Jahr zu einem Großschaden für Lloyd’s of London führen, teilte der Versicherungsmarkt anlässlich der Veröffentlichung seiner Zahlen für das Jahr 2021 mit. Details zur Belastung nannte Lloyd’s allerdings nicht. Die direkten und indirekten Schäden werden sich aber in Grenzen halten und keine Solvenzprobleme verursachen, ist der Versicherungsmarkt überzeugt. Nach einem Verlust von 900 Mio. Euro im Corona-Jahr 2020 ist Lloyd’s 2021 wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. … Lesen Sie mehr ›

Run-off als Unternehmensstrategie

Veraltete IT-Systeme sind seit Jahren ein Problem der Versicherer. Um moderner zu werden, brauchen sie neue Anwendungen, die alten einfach abschalten geht jedoch nicht. Hier kann ein externer Run-off im Nicht-Leben-Bereich Abhilfe schaffen, sagte Philipp Kleyser, Leiter für Neugeschäft und lokaler Vorstand Deutschland und Österreich beim Abwicklungsspezialisten Compre auf einer Konferenz der Versicherungsforen Leipzig. Sorgen um einen Reputationsverlust brauchen die Anbieter dabei nicht zu haben. … Lesen Sie mehr ›

KI in der Schadenbearbeitung

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Breakfast Lecture des Versicherungsmonitors, HDI bAV-Expertenforum, Bilanzpressekonferenzen von Signal Iduna und DEVK sowie eine neue Guidewire-Studie und die Versicherungskonferenz von S&P … Lesen Sie mehr ›

HUK-Coburg zahlt 225 Mio. Euro zurück

Die HUK-Coburg zahlt ihren Mitgliedern und Kunden wegen des 2020 gesunkenen Schadenaufwands 185 Mio. Euro zurück – zwischen 2,5 Prozent und 20 Prozent des Beitrags. Dazu kommen 40 Mio. Euro an Rückzahlungen wegen geringerer Fahrleistungen. Das kündigte Konzernchef Klaus-Jürgen Heitmann an. Damit setzt der Marktführer in der Kfz-Versicherung die Konkurrenz heftig unter Druck. Die Gruppe spürt deutliches Wachstum im Online-Vertrieb. Nicht so toll steht der Lebensversicherer da, die Solvenzquote ist schlecht. … Lesen Sie mehr ›

Alte Leipziger sieht starkes Sicherheitsbedürfnis

Die Pandemie wirkt sich beim Alte Leipziger-Hallesche-Konzern deutlich auf die Nachfrage aus. In der Krise steht Schutz gegen Berufsunfähigkeit (BU) bei den Kunden besonders hoch im Kurs, berichtete Konzernchef Christoph Bohn bei der Vorstellung der Jahresergebnisse 2020. Das BU-Neugeschäft legte um satte 42 Prozent zu. Die Beitragseinnahmen der Gruppe sind 2020 um 3,5 Prozent auf 4,9 Mrd. Euro gestiegen. Der Rohüberschuss ging indes zurück, von 332 Mio. Euro auf 278 Mio. Euro – das lag vor allem an der gestiegenen Dotierung der Zinszusatzreserve. … Lesen Sie mehr ›

R+V erreicht vorzeitig ihr Beitragsziel

Die R+V hat ihr Ziel von 20 Mrd. Euro Prämieneinnahmen dank überdurchschnittlichen Wachstumsraten in allen Segmenten zwei Jahre vor der Planung erreicht. Nach den vorläufigen Zahlen hat der genossenschaftliche Versicherer 2020 Gesamtbeiträge in Höhe von 19,9 Mrd. Euro eingenommen, das waren 8,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Ob sich das auch im Gewinn niedergeschlagen hat, bleibt aber zunächst unklar, denn die Bilanzzahlen präsentiert das Unternehmen erst Mitte März. … Lesen Sie mehr ›

Gewinnrückgang bei WTW

Beim Großmakler Willis Towers Watson (WTW) lief es 2020 etwas anders als bei seinem Fusionspartner Aon: Beim Umsatz konnte das Unternehmen zulegen, dafür sank der Nettogewinn. Vorstandschef John Haley gab sich zwar zufrieden mit den Ergebnissen, stellte aber gleichzeitig in Aussicht, dass die Pandemie auch in diesem Jahr negative Auswirkungen auf Umsatz und Gewinn haben wird. In Westeuropa ging der Umsatz im Industriegeschäft wegen Covid-19 bereits 2020 zurück. … Lesen Sie mehr ›

Fitch: IFRS 17 erfordert schnelle Entscheidungen

Die Einführung des neuen Bilanzierungsstandards IFRS 17 wurde zwar um ein Jahr auf Anfang 2023 verschoben, Zeit zu verschwenden haben die Versicherer bei der Umsetzung trotzdem nicht. Gerade zu Beginn müssen sie Entscheidungen treffen, die weitreichende und langfristige Folgen haben, so die Ratingagentur Fitch in einem aktuellen Bericht. Dazu kommt die Corona-Pandemie, die die Einführung des neuen Standards ebenfalls erschwert. … Lesen Sie mehr ›

Wochenspot: Nachwuchs, Cyber und eine Bilanz

 Wochenspot – der Podcast  Einmal in der Woche gibt es den Versicherungsmonitor jetzt auch zum Hören. In dieser Ausgabe sprechen Katrin Berkenkopf und Herbert Fromme über eine Diskussionsrunde mit Studierenden und ihren Blick auf die Branche. Und was Cyber-Versicherer ändern müssen, um den Kunden weiterhelfen zu können. Die Redakteure erzählen, welches ihre persönlichen Aufreger-Themen des Jahres waren. … Lesen Sie mehr ›

Allianz hält AGCS weiter knapp

Die Preise steigen kräftig, aber die Allianz will ihren Industrieversicherer Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) nicht von der Leine lassen. Erst wenn sich die Schaden- und Kostenquote der Gesellschaft deutlich unter 100 Prozent stabilisiert und mehr Klarheit über Schadentrends in den USA bestehe, will der Konzern wieder in Wachstum bei der Tochter investieren, sagte Finanzchef Giulio Terzariol bei der Vorstellung der Zahlen für das dritte Quartal. Mit dem Ergebnis ist der Versicherer sehr zufrieden, die Pandemie hatte nur einen moderaten Einfluss. Eine Vorhersage für das volle Jahr gab Terzariol trotzdem nicht – die Lage sei zu unsicher. … Lesen Sie mehr ›

Eiopa: Corona gefährdet Rentabilität der Versicherer

Versicherer könnten noch zehn Jahre mit den Auswirkungen der aktuellen Corona-Pandemie zu kämpfen haben. Das glaubt die europäische Finanzaufsicht Eiopa. Hauptgrund für die düstere Prognose ist, dass die Krise die Wahrscheinlichkeit für ein sogenanntes „Low for Long“-Szenario erhöht. Darunter könnten nicht nur die Solvenzquoten leiden, sondern auch die Rentabilität einiger Anbieter, sagt die Behörde. In diesem Zusammenhang wiederholt die Aufsicht ihre Aufforderung, Dividendenzahlungen und Aktienrückkaufprogramme einzustellen. … Lesen Sie mehr ›

Zurich erwartet Corona-Schaden von 750 Mio. Dollar

Der Schweizer Versicherer Zurich kalkuliert in der Schaden- und Unfallversicherung mit einem Schaden in Höhe von 750 Mio. Dollar infolge der Corona-Pandemie. Davon hat er bereits 280 Mio. Dollar im ersten Quartal verbucht. Das sei ein ähnliches Niveau wie die Schäden durch die Hurrikans „Harvey“ und „Maria“ im Jahr 2017 und somit verkraftbar, sagte Finanzchef George Quinn bei einer Telefonkonferenz. Bei den Umsätzen und auch beim Gewinn des Gesamtjahres werden sich die Pandemiefolgen dennoch deutlich bemerkbar machen. … Lesen Sie mehr ›