Archiv ‘Covid-19’

Die nächste Pandemie kommt digital

Thomas Buberl, Chef des französischen Versicherers Axa, wagt kurz vor dem zweiten Lockdown eine Prognose für die Zeit nach der Corona-Pandemie. Er rechnet damit, dass das nächste weltweit einschneidende Ereignis eine Art „Cyber-Pandemie“ sein wird. Das sagte er bei einer Veranstaltung des Großmaklers Aon. Sorgen macht er sich um das Klima. Die Pandemie habe den Klimawandel in der Wahrnehmung der Menschen zu sehr verdrängt. Das ist falsch, findet er. Denn der Klimawandel sei ein Katalysator für alle anderen Risiken. … Lesen Sie mehr ›

AIG verabschiedet sich von der Lebensversicherung

AIG, einst der nach Börsenwert größte Versicherer der Welt, macht einen radikalen Schnitt. Das Unternehmen trennt sich von allen Lebensversicherungstöchtern, die als eigene Einheit an die Börse gehen sollen. Außerdem regelt der Konzern die Nachfolge von Unternehmenschef Brian Duperreault – AIG optiert für eine interne Lösung – und nennt Zahlen, wie die Covid-19-Pandemie ihn im dritten Quartal auf der Schadenseite  getroffen hat. … Lesen Sie mehr ›

So zahlt die HUK Beiträge zurück

Der Marktführer in der Kfz-Versicherung HUK-Coburg hat seinen Kunden versprochen, ihnen Teile der Versicherungsbeiträge für 2020 zurückzuerstatten. Da es in der Pandemie weniger Schäden gab als normalerweise, sank der Aufwand. Jetzt hat der Versicherer die Kunden informiert, wie er die Beitragsanteile erstatten will und nutzt die Aktion geschickt für die Kundenbindung. … Lesen Sie mehr ›

Podcast O-Ton Mikrofon Microphone

Podcast: „Irgendwann hat das Spiel ein Ende“

 Versicherungsmonitor O-Ton  Im O-Ton-Interview des Versicherungsmonitors spricht Andreas Berger über die Preisentwicklung, den Druck zur Kostensenkung und den Grund, warum sein Unternehmen Sparten wie Transport verlassen hat. Berger ist Vorstand der Swiss Re und Chef des Industrieversicherers Swiss Re Corporate Solutions. Lange Zeit sei der Markt ein Käufermarkt und das Preisniveau sei nicht auskömmlich gewesen. Dieses Spiel sei jetzt zu Ende. Berger macht sich auch Sorgen um die Folgen der Covid-Krise auf die Mitarbeiter. „Das wird stark an die Psyche gehen.“ … Lesen Sie mehr ›

Insolvenzen: D&O-Deckung könnte restriktiver werden

Bislang sind in der Managerhaftpflichtversicherung die Risiken aus Insolvenzen in den meisten Verträgen eingeschlossen. Das könnte sich im Zuge der Corona-Pandemie ändern. Fachanwalt Henning Schaloske von der Kanzlei Clyde & Co. erwartet, dass die Versicherer ihre Bedingungen restriktiver gestalten werden. Auch für Risiken im Zuge der Covid-19-Pandemie bereiten einige Versicherer bereits Ausschlussklauseln vor. Mit dem Auslaufen einiger Erleichterungen bei der Insolvenzantragspflicht ab dem 1. Oktober könnte sich die Zahl der Unternehmenspleiten schon in den kommenden Wochen und Monaten erhöhen, so Schaloske. … Lesen Sie mehr ›

PKV zahlt weiter für Hygiene, aber weniger

Niedergelassene Ärzte können bei der Behandlung von Privatpatienten bis Jahresende weiter eine Hygienepauschale abrechnen. Darauf haben sich der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV), die Beihilfeträger und die Bundesärztekammer verständigt. Allerdings zahlen die PKV-Unternehmen für den Corona-bedingten Mehraufwand in den Praxen ab 1. Oktober weniger als bislang, die Pauschale reduziert sich um mehr als die Hälfte. Das kommt erwartungsgemäß bei den Ärzten nicht gut an. … Lesen Sie mehr ›

Schmallenbach: „Das größte Risiko ist Back to normal“

Wer als Versicherer nichts aus der Corona-Krise lernt, verschenkt wichtige Wettbewerbsvorteile, sagte Generali Deutschland-Vorstand Christoph Schmallenbach (Bild) bei der ersten digitalen Kurzkonferenz „Breakfast Lectures“ des Versicherungsmonitors. „Das größte Risiko ist Back to normal“, warnte er. Die Debeka hat im Lockdown die Arbeit im Eiltempo auf digital getrimmt und alle Projekte neu priorisiert, berichtete Vorstand Roland Weber. An der Abschaffung seiner Altsysteme hält der Versicherer aber fest. Lukas van Grunsven, Chef des IT-Entwicklers Keylane in Deutschland, sieht durch die Krise viele neue Möglichkeiten für Versicherer. … Lesen Sie mehr ›

New Yorker U-Bahn verklagt Allianz

Die Allianz wird von immer mehr Pensionsfonds in den USA verklagt, darunter dem des New Yorker U-Bahn-Unternehmens Metropolitan Transport Authority. Die Klagen summieren sich inzwischen auf 4 Mrd. Dollar. Die Allianz hatte zwei Fonds nach dem Börsencrash im März liquidieren müssen, andere machten Verluste. Die Kläger werfen dem Konzern vor, von seiner Absicherungsstrategie abgewichen und dadurch die Verluste in Kauf genommen zu haben. Die Allianz bestreitet das. … Lesen Sie mehr ›

Aus den Lektionen der Krise lernen

Die Pandemie stellt das Risikomanagement der globalen Versicherungsbranche auf die Probe, weil sie an mehreren Stellen gleichzeitig zuschlägt und nicht alle Entwicklungen absehbar sind. Das schreibt die Ratingagentur A.M. Best. Gesellschaften, die beim Aufrechterhalten ihres Geschäftsbetriebs in der Krise besser abschnitten als andere, haben in der Vergangenheit regelmäßig Stresstests vorgenommen, so die Analysten. Weil Cyberrisiken im Zuge des Virus-Ausbruchs zugenommen haben, könnten sie bei Stresstests eine wichtigere Rolle spielen. … Lesen Sie mehr ›

Folgeschäden bei Betriebsschließungspolicen

Bis Anfang des Jahres war die Betriebsschließungsversicherung selbst den meisten Fachleuten kein Begriff, doch das hat sich seit Ausbruch der Corona-Krise auf einen Schlag geändert. Die Weigerung vieler Versicherer, pandemiebedingte Schäden zu regulieren, hat für viele negative Schlagzeilen gesorgt. Bei einem virtuellen Fachgespräch zeigten Fachleute Verständnis für die Kritik. Die restriktive Haltung der Branche stehe im Gegensatz zu den teils unklaren Bedingungen, so der Tenor. Das berge zusätzliche Haftungsrisiken. Offenbar ließen einige Anbieter die nötige Marktbeobachtung vermissen, sagte der Jurist Christian Armbrüster. … Lesen Sie mehr ›

Podcast O-Ton Mikrofon Microphone

Podcast: „Eine Milliarde ist kein Pappenstiel“

 Versicherungsmonitor O-Ton  Signal Iduna-Chef Ulrich Leitermann verlangt dringend eine Versachlichung der Diskussion über die Beteiligung der PKV an den Kosten der Covid 19-Pandemie. „Ich erwarte, dass hier eine faire Diskussion stattfindet“, sagt Leitermann im O-Ton-Interview mit dem Versicherungsmonitor. Die privaten Krankenversicherer beteiligen sich mit 1 Mrd. Euro an den Kosten, so Leitermann. Er ärgert sich besonders über Politikerinnen und Politiker, die auf Bundes- und Landesebene zu dem Problem Stellung nehmen. … Lesen Sie mehr ›

Corona-Roundup: FCA, Allianz, Hanse Merkur

Die Finanzaufsicht FCA in Großbritannien hat die Versicherer nach dem Urteil im Musterprozess zur Betriebsschließung in einem Brief ermahnt, jetzt schnell zu reagieren und wo immer möglich Geld auszuzahlen. Zögerlichen Anbietern droht die Aufsicht mit der „vollen Bandbreite unserer regulatorischen Werkzeuge und Befugnisse“. Der Allianz-Konzern will unterdessen die Pandemie-Deckung in der Schaden- und Unfallversicherung ausschließen. Und Hanse Merkur ist der Versicherungspartner der Airline Eurowings bei der neuen Corona-Police. … Lesen Sie mehr ›

PKV soll sich stärker an Corona-Kosten beteiligen

Die privaten Krankenversicherer (PKV) beteiligen sich nach Einschätzung der Grünen nicht ausreichend an den Mehrkosten für Corona im Gesundheitssystem. Das sieht die Abgeordnete Maria Klein-Schmeink durch die Antwort der Bundesregierung auf ihre Kleine Anfrage bestätigt. In ihr hatte sie sich nach den Kosten etwa für Schutzkleidungen, Testungen oder zusätzliche intensivmedizinische Kapazitäten und der Beteiligung der PKV erkundigt. Diese falle „völlig unzureichend aus“, kommentierte Klein-Schmeink die Antwort. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Homeoffice ist keine Digitalisierung

 Herbert Frommes Kolumne  Manche Versicherungsvorstände sind gerade sehr stolz auf sich und ihre Unternehmen und klopfen sich verbal permanent selbst auf die Schulter. Der von der Pandemie erzwungene Umzug ins Homeoffice habe gezeigt, wie weit die Unternehmen bei der Digitalisierung schon seien, wird behauptet. Das ist natürlich Unsinn. Dass der Schnellumzug gelungen ist, ist in der Tat eine große Leistung. Aber das ist nicht Digitalisierung. Ein veraltetes System bleibt ein veraltetes System, ob es am Schreibtisch im Büro oder remote vom Küchentisch aus bedient wird. … Lesen Sie mehr ›