Archiv ‘Deutsche Aktuarvereinigung’

Macht verlässt Element

 Leute – Aktuelle Personalien  Christian Macht (Bild), Co-Chef des Digitalversicherers Element, verlässt das Unternehmen. Offenbar gab es Meinungsverschiedenheiten mit einigen Investoren. Astrid Stange wird den Versicherer künftig allein führen. Außerdem: Der Rückversicherer VIG Re holt einen Manager von Munich Re in den Vorstand. Der britische Makler Howden ernennt einen Leiter für die Pferdeversicherung, das US-Insurtech Hippo verstärkt sich mit einer Personalchefin, und die Europäische Aktuarvereinigung beruft Frank Schiller in den Vorstand. … Lesen Sie mehr ›

Signal Iduna bekommt Vorständin

 Exklusiv  Wechsel im Vorstand der Signal Iduna. Daniela Rode wird Anfang des Jahres das Ressort Krankenversicherung von Karl-Josef Bierth übernehmen, der zur Jahresmitte 2023 in den Ruhestand geht. Damit wird der achtköpfige Vorstand der Signal Iduna etwas weiblicher. Außerdem: Aon baut sein Führungsteam im Bereich Human Capital Solutions aus, und die Transportversicherervereinigung IUMI bekommt einen neuen Präsidenten. … Lesen Sie mehr ›

Klimawandel kostet 6,6 Mrd. Euro im Jahr

Laut einer Prognos-Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz hat der Klimawandel in Deutschland in den vergangenen 22 Jahren Schäden von im Schnitt 6,6 Mrd. Euro jährlich verursacht. Besonders teuer waren das Hochwasser im Juli 2021 und die beiden Dürrejahre 2018 und 2019. Auch für Versicherer sind das keine guten Nachrichten, sie fordern mehr Prävention gegen Wetterextreme. … Lesen Sie mehr ›

Volkmann wird Geschäftsführer von MLP-Tochter

 Leute – Aktuelle Personalien  Der Spezialmakler ZSH, der zum Finanzvertrieb MLP gehört, holt gleich zwei neue Manager in die Geschäftsführung, einer davon ist der ehemalige VPV-Vorstand Lars Georg Volkmann. Außerdem: Der Wirtschaftsprüfer und Berater Deloitte hat einen neuen Leiter für den Versicherungsbereich, der Run-off-Spezialist Darag einen neuen Group Chief Operating Officer und der Gegenseitigkeitsversicherer LV= einen neuen Verwaltungsratschef. Personelle Veränderungen gibt es auch bei der Geneva Association, Validus Re und Hippo. … Lesen Sie mehr ›

Corona: Kein Ausschlussgrund in PKV oder BU

Mehrere Millionen Menschen haben sich inzwischen mindestens einmal mit dem Corona-Virus infiziert. Die Angst, dass einem aufgrund einer Covid-19-Infektion der Versicherungsschutz in der privaten Krankenversicherung (PKV) oder Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) verwehrt wird, ist groß. Herbert Schneidemann, Vorstandschef der Deutschen Aktuarvereinigung, sieht keinen Grund zur Panik. Eine Corona-Erkrankung sei an sich kein Ausschlussgrund, betonte er bei einem Pressegespräch. … Lesen Sie mehr ›

Inflation trifft alle Sparten

Die allgegenwärtige Inflation wird sich nach Ansicht der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) kurz- bis mittelfristig in nahezu allen Versicherungssparten niederschlagen. Während die Schaden- und Unfallversicherer mit steigenden Ausgaben für Reparaturen zu kämpfen haben, trifft es die Lebensversicherer bei den Zinsen. Hier sieht die DAV dringenden Handlungsbedarf: Die Zinsen müssen angehoben werden – auch wenn das bei einigen Gesellschaften einen Rückgang der Bewertungsreserven zur Folge hätte. … Lesen Sie mehr ›

„In den vergangenen zehn Jahren ist nichts passiert“

Nachdem die Bürgerversicherung auch im Zuge der jüngsten Bundestagswahl nicht Realität geworden ist, geht es jetzt darum, das duale Gesundheitssystem nachhaltig auszugestalten. Axel Kleinlein, Chef des Bundes der Versicherten, sieht einen enormen Handlungsbedarf in der privaten Krankenversicherung (PKV). „In den vergangenen zehn Jahren ist in der PKV wenig bis gar nichts passiert“, kritisierte er auf der Jahrestagung der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). Seine Vorstellungen trafen bei Wiltrud Pekarek, Vorständin der Alte Leipziger-Hallesche und Vorsitzende des Krankenversicherungsausschusses der DAV, allerdings nur teilweise auf Zustimmung. … Lesen Sie mehr ›

DAV unterstützt PKV beim Ruf nach Reformen

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) sieht den Gesetzgeber in der Pflicht, sinnvolle Reformschritte in der privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Weg zu bringen, vor allem bei der Verstetigung der Beitragsentwicklung und dem Versicherungsschutz für PKV-Kunden mit Zahlungsschwierigkeiten. Im Vorfeld der DAV-Jahrestagung präsentieren Wiltrud Pekarek von der Halleschen und Roland Weber von der Debeka einige Reformvorschläge – und warnen vor steigenden Steuerzuschüssen für die gesetzliche Krankenversicherung. … Lesen Sie mehr ›

Aktuare für flexiblere Cyberdeckungen

Die Deutsche Aktuarvereinigung wünscht sich für die Steuerung der Risiken mehr Flexibilität bei Cyberdeckungen. Wegen der hohen Dynamik sollten kurzfristige portfolioweite Anpassungen möglich sein, fordern die Versicherungsmathematiker. Bei der Sammlung und Analyse von Daten für die Risikomodellierung sehen sie noch Verbesserungspotenzial. Auch sollten Versicherer einer Überlastung bei den verbreiteten Assistance-Dienstleistungen vorbeugen. … Lesen Sie mehr ›

Aktuare für neue Mechanik bei PKV-Beiträgen

Die privaten Krankenversicherer (PKV) sollten die Möglichkeit erhalten, die Beiträge in der Vollversicherung künftiger stetiger und gleichmäßiger anzupassen, findet die Deutsche Aktuarvereinigung. Sie schlägt vor, dass die PKV-Unternehmen die Beiträge schon dann anheben können, wenn die Gesundheitskosten um 5 Prozent stärker steigen als ursprünglich veranschlagt. Bislang lag der Wert bei 10 Prozent. Auch der Rechnungszins soll nach der Vorstellung der Aktuare zeitnah einbezogen werden können. … Lesen Sie mehr ›

DAV: Telematik sorgt für risikogerechtere Kfz-Prämien

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) bezieht Stellung in der Debatte über Telematik-Tarife in der Kfz-Versicherung. Vorstandsmitglied Detlef Frank betont die Vorteile der integrierten Technologie in Fahrzeugen. Zum einen könnten damit Kfz-Prämien noch risikoadäquater und individueller kalkuliert werden, sagt er. Zum anderen sei die Telematik auch für die Aktuarwissenschaften von Vorteil. … Lesen Sie mehr ›

DAV: Politik vernachlässigt Rentenphase

Die Vorschläge der Parteien für neue Ansätze in der Altersvorsorge lassen die Rentenphase weitgehend außen vor, kritisiert die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV). Vorschläge wie die Generationenrente beschränkten sich auf den Sparprozess, während die Auszahlung der eigentlich entscheidende Punkt sei, monierten die Aktuare auf einer Presseveranstaltung. Garantien blieben wichtig, allerdings sei der volle Beitragserhalt kaum mehr darstellbar. Die DAV stellte auch ihre neuen Tafeln für die Berufsunfähigkeitsversicherung vor, mit denen Unternehmen ihre Reservierung in dem Bereich überprüfen können. Zentrale Erkenntnis: Für junge Frauen ist das BU-Risiko deutlich gestiegen. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re: Kohle ablehnen reicht nicht

Angesichts des voranschreitenden Klimawandels steigt der Druck auf Erst- und Rückversicherer, sich von klimaschädlichem Geschäft und Investments zu trennen. Immer mehr Gesellschaften verzichten deswegen auf die Versicherung von Kohlekraftwerken und verkünden Net-Zero-Strategien. Das reicht aber nicht aus, sagte Ernst Rauch, Chef-Klimaforscher der Munich Re, auf einer virtuellen Veranstaltung der Deutschen Aktuarvereinigung. Die Versicherer hätten noch viel mehr Möglichkeiten, den Klimawandel zu beeinflussen. Sie müssten es nur tun. … Lesen Sie mehr ›

Aktuare legen nach beim Höchstrechnungszins

Nachdem eine von den Aktuaren geforderte Absenkung des Höchstrechnungszinses in der Lebensversicherung zum Jahreswechsel an der Untätigkeit des Bundesfinanzministeriums gescheitert ist, nehmen sie jetzt schon das Jahr 2022 ins Auge: Dann sollte der Zinssatz auf 0,25 Prozent sinken, fordert die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV). Gleichzeitig müsse die Beitragsgarantie bei der Riester-Rente abgeschafft werden. Das erhöht den Druck auf die Regierung, doch beim Thema Riester sind die Koalitionsparteien zerstritten. … Lesen Sie mehr ›