Archiv ‘Dividende’

Herbert Fromme

Schutzgeld ist nicht nachhaltig

 Herbert Frommes Kolumne  Die börsennotierten Versicherer und Rückversicherer haben inzwischen ihre Zahlen für die ersten sechs Monate des Jahres 2016 vorgelegt. Ob Munich Re, Zurich oder Talanx – bei der Mehrzahl der Gesellschaften fielen die Halbjahresergebnisse besser aus, als von Analysten und anderen Marktbeobachtern erwartet. Doch ein genauer Blick auf die Zahlen zeigt, dass die durch das Zinstief generierten Bewertungsreserven und die Auflösung von Schadenreserven eine sehr große Rolle spielten. Die Versicherungschefs wollen mit möglichst guten Zahlen Anleger gewogen halten, die Versicherungsaktien fallen seit Monaten. Nachhaltig sind solche Ergebnisse nicht. … Lesen Sie mehr ›

Doppelspitze aus Donnet und Minali führt Generali

Die Spekulationen aus der vergangenen Woche haben sich bewahrheitet: Italien-Chef Philippe Donnet wird künftig den Versicherer Generali führen, ihm zur Seite steht Finanzchef Alberto Minali als Generaldirektor. Donnet ersetzt Mario Greco, der zum Konkurrenten Zurich gewechselt ist. Der von Greco bei der Generali eingeleitete Großumbau scheint erste Früchte zu tragen: Das Unternehmen verbuchte ein ordentliches Gewinnplus und will den Aktionären eine höhere Dividende zahlen. … Lesen Sie mehr ›

Bäte: Veränderung ohne Großumbau

Die Allianz will ihre weitreichenden Veränderungsziele ohne groß angelegte Umbauprogramme umsetzen. Das kündigte Konzernchef Oliver Bäte bei seiner ersten Jahrespressekonferenz im neuen Amt an. Das Unternehmen denkt auch über Zukäufe in der Sachversicherung nach. Die Zahl der Vertreter werde marktweit in Deutschland zurückgehen, bei der Allianz aber eher steigen, sagte Bäte. Der Konzern verdiente operativ 10,7 Mrd. Euro. Das ist knapp unter der Obergrenze der Voraussage der Allianz-Führung, die mit höchstens 10,8 Mrd. Euro gerechnet hatte. Für 2016 erwartet der Versicherer ein noch besseres Ergebnis. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re erwartet sinkenden Gewinn

Der Rückversicherer Munich Re erwartet für 2015 einen Gewinn zwischen 2,5 Mrd. Euro und 3 Mrd. Euro, nach 3,2 Mrd. Euro im Jahr 2014. Zum ersten Mal gibt das Unternehmen eine Spanne an und nicht eine feste Gewinnerwartungszahl. Vorstandschef Nikolaus von Bomhard begründete das mit den Unsicherheiten am Kapitalmarkt. Die Aktionäre sollen weiter mit hohen Dividenden verwöhnt werden. Munich Re will an dem strikten Kurs festhalten, nicht profitbringendes Geschäft aufzugeben. Gleichzeitig baut das Unternehmen die Erstversicherung für Industrie und Gewerbe aus. … Lesen Sie mehr ›

Aktionärsbeglückung bei Munich Re

Munich Re zahlt trotz leicht sinkenden Gewinns eine höhere Dividende. Kapital genug hat der weltgrößte Rückversicherer. Er kann also etwas tun, um seine Aktionäre bei der Stange zu halten, die vom Preisdruck in der Rückversicherung verunsichert werden könnten. Bei der Erneuerung zum 1. Januar 2015 hat die Gesellschaft bei den Preisen um 1,3 Prozent nachgegeben, aber auch einen erheblichen Teil des Geschäfts nicht mehr genommen oder nicht bekommen, weil die Preisvorstellungen zu unterschiedlich waren. … Lesen Sie mehr ›

Allianz umschmeichelt den Kapitalmarkt

Der Allianz-Konzern ändert seine Dividendenpolitik. Statt bislang 40 Prozent will er künftig 50 Prozent der Gewinne an die Aktionäre ausschütten. Außerdem sollen die Dividenden nie sinken, solange das Unternehmen nicht in Schwierigkeiten ist. Der Konzern meldet beeindruckende Gewinnzahlen für die ersten neun Monate. In Deutschland liegt der Marktanteil im Neugeschäft Leben jetzt bei über 30 Prozent. … Lesen Sie mehr ›

Ergo will Industriegeschäft ausbauen

Die Munich Re-Tochter Ergo will in der Gewerbe- und Industrieversicherung zulegen, vorrangig mit Kunst-, Veranstaltungs- und Kautionspolicen. Auch auf das neue Lebensversicherungsprodukt setzt Ergo-Chef Torsten Oletzky große Hoffnungen. Bisherige Verkaufserfolge sind allerdings mäßig. Die Mutter Munich Re kann sich über eine verdoppelte Dividende freuen. … Lesen Sie mehr ›