Archiv ‘Insolvenz’

Experten analysieren Benko-Policen

 Exklusiv  Die Versicherer der Benko-Gruppe müssen nicht nur mit Ansprüchen in Höhe von 105 Mio.  Euro aus der D&O-Versicherung rechnen, sondern auch mit weiteren Schadenmeldungen aus der E&O-Deckung und der Vertrauensschadenversicherung. Das schreiben die Anwälte der Wiener Kanzlei Abel Rechtsanwälte in ihrem dritten Bericht zur Sanierung der Benko-Hauptgesellschaft an das Handelsgericht Wien. Die Kanzlei Abel lässt die Versicherungssituation von Spezialisten analysieren. … Lesen Sie mehr ›

Wirecard-Insolvenzverwalter klagt gegen Versicherer

 Exklusiv  Der Insolvenzverwalter des Wirecard-Konzerns Michael Jaffé hat vor dem Landgericht Düsseldorf eine Klage gegen drei D&O-Versicherer des Unternehmens eingereicht. Dass eine Deckungsklage zu einem Zeitpunkt kommt, an dem der Strafrechtsprozess noch läuft, ist sehr unüblich. Laut dem Landgericht geht es bei der Klage um die Frage, ob die jeweiligen Versicherungsverträge noch fortbestehen und die Beklagten Versicherungsschutz gemäß den Bedingungen für gewisse Vorgänge gewähren müssen. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer fragen: Trickst Benko?

Deutsche und österreichische Versicherer haben den vom österreichischen Geschäftsmann René Benko gegründeten Immobilienfirmen Milliarden geliehen. Rund eine Milliarde davon soll auf nachrangige Darlehen entfallen, die wegen der Insolvenz verloren sein könnten. Bei manchem Versicherer wächst ein Verdacht: Kann es sein, dass Vertraute des Unternehmensgründers dafür sorgen, dass sie günstig an Immobilien aus dem Bestand Benkos kommen, während andere Gläubiger leer ausgehen? … Lesen Sie mehr ›

Allianz Direct übernimmt Luko-Geschäft

Der Digitalversicherer Allianz Direct baut seine Marktpräsenz in Frankreich aus und übernimmt das Hausratgeschäft der französischen Versicherer Luko Cover SAS und Demain ES. Der Deal umfasst die Markenrechte und 112 Mitarbeiter. Der Bestand sollte eigentlich an den britischen Versicherer Admiral gehen, der sein Angebot jedoch zurückgezogen hatte – Luko musste kurz danach Insolvenz anmelden. Die Allianz dürfte dadurch deutlich weniger für das Geschäft gezahlt haben als ursprünglich eingeplant. … Lesen Sie mehr ›

Signa-Pleite wird zum D&O-Schaden

 Exklusiv  Die Pleite der Unternehmensgruppe des österreichischen Milliardärs René Benko wird zu einem hohen Schaden für die Managerhaftpflicht-Versicherer. Nach Informationen des Versicherungsmonitors wurde bereits eine Reihe von Schadenmeldungen bei den D&O-Versicherern von Signa eingereicht. Führende Gesellschaft der 100 Mio. Euro-Deckung ist demnach AIG. Das Unternehmen wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Weitere beteiligte Gesellschaften sind unter anderem Axa XL, Allianz, Dual und Markel. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer fürchten Benko-Totalverlust

Versicherer, die bei Unternehmen der Signa-Gruppe von René Benko zusammen mehr als 1 Mrd. Euro in Nachrangdarlehen – sogenannten Genussscheinen – investiert haben, machen sich Sorgen wegen des Ablaufs des Insolvenzverfahrens. Die Insolvenz in Eigenverwaltung sei nicht im Interesse der Nachranggläubiger, sagte ein mit den Vorgängen vertrauter Versicherer. Altaktionäre der Gruppe könnten gut wegkommen, während die Nachrang-Investoren alles verlieren. Ein Treffen, zu dem Signas Restrukturierungsvorstand Erhard Grossnigg (Bild) geladen hatte, verlief für die Investoren enttäuschend. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer hoffen auf Benko-Fortbestand

Mehr Versicherer als bisher bekannt haben in großem Stil bei den inzwischen insolventen Signa-Gesellschaften der Benko-Gruppe investiert, allen voran die R+V. Die BaFin spricht von 46 betroffenen Versicherern, die Namen finden sich auf den Gläubigerlisten. In den Ergebnissen der Versicherer wird das Engagement zu hohen Abschreibungen führen. Sie hoffen jetzt, dass es nicht zur Zerschlagung der Gesellschaften kommt. Denn nur wenn sie weiter bestehen, gibt es eine Chance, am Ende zumindest 30 Prozent oder 40 Prozent zu erhalten. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer sind mit 3 Mrd. Euro bei Signa investiert

Mehr als eine Handvoll deutscher Versicherer sind mit einer Gesamtsumme von mehr als 3 Mrd. Euro beim insolventen Firmennetzwerk Signa von René Benko investiert. Etwa ein Drittel dieser Summe soll nicht mit Sicherheiten gedeckt sein, berichtet die Financial Times nach Durchsicht ihr vorliegender Dokumente und unter Berufung auf mit dem Vorgang betraute Personen. Die Finanzaufsicht gibt aber Entwarnung. … Lesen Sie mehr ›

Insurtech Luko insolvent, schlägt die Allianz zu?

Nachdem ein Deal mit dem britischen Versicherer Admiral gescheitert ist, steht das französische Insurtech Luko unter Insolvenzverwaltung. Die Allianz hat laut französischen Medienberichten Interesse bekundet, den Bestand an Hausratpolicen zu übernehmen. Die Münchener sollen schon im Frühjahr ein Angebot abgegeben haben, aber gegen Admiral den Kürzeren gezogen haben. Jetzt könnte eine Übernahme dank der Insolvenz günstiger werden. Sein Deutschland-Geschäft hatte Luko vor Kurzem an Getsafe verkauft. … Lesen Sie mehr ›

Greensill-Insolvenzverwalter klagt gegen Zurich

Der Insolvenzverwalter der Bremer Greensill Bank verklagt den Versicherer Zurich wegen offener Zahlungen des US-amerikanischen Rohstoffhändlers Liberty Commodities. Diese müssten laut Insolvenzverwalter über eine Ausfallversicherung, die mit der Zurich vereinbart wurde, abgesichert sein. Der Versicherer sieht das anders und will energisch gegen die Klage vorgehen. … Lesen Sie mehr ›

Briten wollen Versicherungsbranche weiter stärken

Das britische Finanz- und Wirtschaftsministerium hat seinen Plan zum Auffangen insolventer Versicherer präsentiert. Durch den neuen Abwicklungsmechanismus wird die Zentralbank Bank of England zusätzliche Befugnisse erhalten. Auch Kunden sollen profitieren – zumal solche, die noch gar nicht im Land sind. Denn: Durch eine gestärkte Versicherungsbranche erhofft sich die britische Regierung, als Standort für Unternehmen attraktiver zu werden. … Lesen Sie mehr ›

Zeitreise: Aktienmarkt-Beruhigung, Mannheimer-Ende, Pflichtversicherung

 Vor 20 Jahren  Im Juni 2003 bewegen sich die Aktienmärkte nach ihrem Tiefpunkt im März 2003 wieder leicht nach oben. Kanzler Gerhard Schröder und seine Koalitionspartner von den Grünen setzen intern die Sozialreform Agenda 2010 durch. Im Irak stehen die USA und ihre Verbündeten nach dem gewonnenen Krieg vor der Frage, was sie künftig dort machen wollen. Die Diskussion in der Versicherungswirtschaft wird dominiert vom Ende der Mannheimer Leben. … Lesen Sie mehr ›

Termühlen interessiert sich für Wechselgott

 Exklusiv  Bernhard Termühlen gehört nach Informationen des Versicherungsmonitors zu den Interessenten für die insolvente Versicherungs- und Energieplattform Wechselgott. Termühlen wurde einst als Chef des Finanzvertriebs MLP bekannt und agiert seit dem Ausscheiden dort bei anderen Finanzvertrieben als Investor. Er soll Gespräche mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter Rolf Pohlmann führen. Pohlmann versucht derweil, die Fachkräfte in der Firma zu halten. Die Gehälter sollen über das Insolvenzgeld vorfinanziert werden. … Lesen Sie mehr ›