Archiv ‘Israel’

Wochenspot: Wie geht es weiter mit den Insurtechs?

 Wochenspot – der Podcast  Regelmäßig gibt es den Versicherungsmonitor auch zum Hören. In dieser Ausgabe sprechen Redakteurin Katrin Berkenkopf und Redakteur Christian Bellmann über Insurtechs und ihre Schwierigkeiten, frisches Geld zu bekommen. In Deutschland sind dazu die regulatorischen Anforderungen besonders hoch. In der Start-up-Hochburg Israel haben Insurtechs neben den gestiegenen Zinsen noch ganz andere Probleme. … Lesen Sie mehr ›

Israels Insurtechs: Zwischen Krieg und Finanzsorgen

Nicht nur in Europa ist die Situation für Insurtechs derzeit angespannt. Auch die israelischen Start-ups im Versicherungsbereich leiden unter schwierigen Finanzierungsbedingungen infolge des Zinsanstiegs, berichtete Kobi Bendelak, Chef der Start-up-Initiative „Insurtech Israel“, am Rande einer Veranstaltung des Insurlab Germany in Köln. Besonders schwer haben es Gründungen in der Early-Stage-Phase. Die vor allem in der Tech-Hochburg Tel Aviv (Bild) ansässigen Insurtechs sind außerdem gefordert, den Auswirkungen des Krieges gegen die Hamas bestmöglich zu trotzen. … Lesen Sie mehr ›

Renewal im Fokus

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Scor und Hannover Rück berichten über die Vertragserneuerung, Roadshow israelischer Insurtechs beim Insurlab Germany und vorläufige Zahlen für 2023 von Talanx. … Lesen Sie mehr ›

Entführter Autofrachter wirft Fragen auf

Der im Roten Meer von Huthi-Milizen entführte Autofrachter „Galaxy Leader“ hat Folgen für die Kriegsversicherung, schreibt die Analysefirma Skytek in einem aktuellen Bericht. Da das Schiff aufgrund seines israelischen Teil-Eigentümers angegriffen wurde, könnten sich Kriegsversicherer für die Risikoeinschätzung künftig nicht mehr alleine auf Listen mit gefährdeten territorialen Gebieten stützen. Das Joint War Committee, das die Risikozonen festlegt, sieht keinen Handlungsbedarf, rechnet aber auch damit, dass Prämien für Reeder steigen werden, wenn deren Nationalität als Risikofaktor bewertet wird. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer ziehen Kriegsdeckungen für Nahost zurück

Nachdem das israelische Parlament in der vergangenen Woche Staatsgarantien für israelische Airlines beschlossen hat, haben erste Luftfahrtversicherer die Kriegsdeckungen aufgrund der eskalierenden Situation in der Region zurückgezogen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die israelischen Fluggesellschaften El Al, Israir und Arkia seien entsprechend informiert worden. Um welche Versicherer es sich handelt, ist nicht bekannt. … Lesen Sie mehr ›

Angriffe auf Israel haben Auswirkungen auf Prämien

Die Angriffe auf Israel verschärfen nicht nur die Situation für die Menschen vor Ort, sondern auch die der Unternehmen. Mangelnde Rückversicherungskapazitäten und Einschränkungen des Seehandels könnten dazu führen, dass die Lebensmittel knapp werden. Einige Seehäfen haben bereits geschlossen, große globale Reeder schränken ihre Planungen für den Nahen Osten ein. Die Kriegsrisikoprämien sind bereits um das Zehnfache gestiegen. Das israelische Parlament berät derzeit über staatliche Garantien in Höhe von 5 Mrd. Dollar, damit systemrelevante Unternehmen in der Lage bleiben, Kriegsrisiken zu versichern. … Lesen Sie mehr ›

Gallagher Re: Das Ende der Überbewertung für Insurtechs

Junge Versicherungs-Start-ups werden besonders schwer von der aktuell unsicheren Marktsituation getroffen. In den ersten sechs Monaten 2022 sanken die Investitionen in Insurtechs laut einem Bericht des Rückversicherungsmaklers Gallagher Re um 50,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Darin sieht Gallagher Re eine notwendige Marktbereinigung, die den aufgeblasenen Bewertungen ein Ende setzt und die Insurtech-Spreu vom Weizen trennt. Besonders interessant ist die Entwicklung in Großbritannien, Deutschland und Frankreich. … Lesen Sie mehr ›

Abgucken erlaubt

 Themenschwerpunkt Digitale Wende  Bei der Digitalisierung zählen deutsche Versicherer nicht zu den Vorreitern. Das liegt auch daran, dass Deutschland als Land hinterherhinkt. Dabei gibt es in direkter Nachbar­schaft gute Vorbilder. Nicht alles muss neu erfunden werden, es darf kopiert werden. Im aktuellen Dossier hat sich die Redaktion des Versicherungsmonitors angeschaut, wo die Marktteilnehmer von Insurtechs über Softwareanbieter bis hin zu Versicherern stehen, wie die Zukunft aussehen könnte und wo es noch Inspiration für Digitalisierungsprojekte gibt. … Lesen Sie mehr ›

Diversität zahlt sich aus

 Themenschwerpunkt Megatrends 2025  Immer mehr Versicherer schreiben sich Vielfalt auf die Fahnen. Britische Gesellschaften sind in der Umsetzung dabei deutlich weiter als ihre deutschen Pendants. Doch allein durch den demographischen Wandel können sich die Versicherer bald von weißen Männern dominierte Teams nicht mehr leisten. In seinem neuen gedruckten Dossier wirft der Versicherungsmonitor einen Blick in die Zukunft der Versicherer und auf die Megatrends 2025. … Lesen Sie mehr ›

Warum die Wüste Israel zur Start-up-Nation machte

Israel ist ein Land mit viel Wüste, wenig natürlichen Rohstoffen und einem berühmten Militär. Genau diese Umstände sind der Grund, warum die kleine Nation zu einem Vorreiter in Sachen Digitalisierung und Technologie geworden ist. Das sagten Experten am Dienstag auf der Global Insurtech Roadshow in Frankfurt am Main. Weil das Land wenige natürliche Ressourcen habe, sei Grips die wichtigste Ressource, sagte Yuval Zimerman vom israelischen Start-up Air Doctor. Das fördere die Entstehung von Insurtechs und Versicherern. Auch die israelische Versicherungsaufsicht unterstützt die Digitalisierung der Assekuranz. Sie will künftig selbst die Blockchain-Technologie nutzen, um Rentengeldern in Israel zu managen. … Lesen Sie mehr ›