Archiv ‘Lebensversicherung’

Barmenia übernimmt Mehrheit an Prisma Life

 Exklusiv  Schon lange war der Schritt geplant, jetzt ist es offiziell: Die Barmenia Versicherung erhöht ihren Anteil an dem Liechtensteiner Lebensversicherer Prisma Life auf 75 Prozent. Bisher hatte der Versicherer 25,1 Prozent an dem Unternehmen. Der Deal ist wegen der brisanten Historie von Prisma Life besonders interessant. Noch vor einigen Jahren stand der Lebensversicherer kurz vor dem Aus. … Lesen Sie mehr ›

Grund: „Dann ist der Branche nicht mehr zu helfen“

BaFin-Versicherungsaufseher Frank Grund setzt die Lebensversicherer unter Druck. Sie sollten das kürzlich von der Behörde zum Zweck der Konsultation veröffentlichte Merkblatt nicht auf die leichte Schulter nehmen. Stattdessen sollten sie es als letzte Chance betrachten, deutlich schmerzhaftere Schritte seitens der EU zu verhindern, etwa ein Provisionsverbot, betonte er beim Versicherungstag der Süddeutschen Zeitung. „Wenn wir es noch nicht einmal schaffen, Exzesse in der Provisionsgestaltung angemessen einzudämmen, dann ist aus meiner Sicht der Branche nicht mehr zu helfen“, sagte Grund. … Lesen Sie mehr ›

Einmalbeitragsprodukte werden attraktiver

 Exklusiv  Die im vergangenen Jahr unerwartet deutlich gestiegenen Zinsen machen sich inzwischen in den Deklarationen der Lebensversicherer bemerkbar. Auch bei Verträgen gegen Einmalbeitrag und Tagesgeld-ähnlichen Angeboten geht es mit den Zinssätzen bergauf. Der Versicherungsmonitor hat sich bei einigen größeren Anbietern umgehört und festgestellt: Längst nicht jeder Versicherer nimmt die steigenden Zinsen zum Anlass, um im Einmalbeitragsgeschäft richtig Gas zu geben. … Lesen Sie mehr ›

Fitch: Lebensversicherer mit stabilem Ausblick

Die deutschen Lebensversicherer starten angesichts der gestiegenen Zinsen trotz Herausforderungen im Neugeschäft mit guten Aussichten ins neue Jahr. Das zeigte eine Veranstaltung der Ratingagentur Fitch. Für die Schaden- und Unfallversicherer sehen die Analysten angesichts der Inflation dagegen eine sich verschlechternde Situation. Die Januar-Erneuerung der Rückversicherer dürfte angesichts der starken Preiserhöhungen in die Annalen eingehen, erwartet Fitch. … Lesen Sie mehr ›

Viel Bewegung bei den Überschussbeteiligungen

Nach jahrelanger Talfahrt hat in diesem Jahr kein Lebensversicherer seine Überschussdeklaration gesenkt. Morgen & Morgen findet es allerdings überraschend, dass 20 der 53 Anbieter, die die Analysefirma in einer Studie untersucht hat, ihre Überschüsse erhöht haben, sagt Thorsten Saal, Bereichsleiter Mathematik. Schmelzende stille Reserven und entstehende stille Lasten hält das Unternehmen für nicht sehr besorgniserregend, weil gleichzeitig der Aufwand für die Zinszusatzreserve zurückgeht. Auch dass die Nettoverzinsung 2022 im Schnitt gesunken ist, sei kein schlechtes Zeichen. … Lesen Sie mehr ›

BaFin sorgt sich um Cyberrisiken

Die Finanzaufsicht BaFin hat in diesem Jahr vor allem Gefahren für Banken im Blick. Versicherer kommen in den „Risiken im Fokus 2023“ der Behörde nur am Rande vor. BaFin-Chef Mark Branson hält die Gesellschaften allerdings für verwundbarer als Kreditinstitute was Cyberangriffe angeht, sagte er beim Neujahrsempfang der Aufsichtsbehörde. Und auch wenn es das Thema nicht unter die Top-6-Risiken geschafft hat, treiben hohe Kosten bei Lebensversicherungen die Behörde nach wie vor um. … Lesen Sie mehr ›

Fondspolicen lieferten 2021 beste Rendite

Die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa hat untersucht, wie sich Rendite und Kosten von Versicherungsanlageprodukten 2021 entwickelt haben. Renditemäßig liegen hier fondsgebundene Verträge deutlich vor Hybridprodukten und Verträgen mit Überschussbeteiligung. Allerdings weisen Fondspolicen immer noch die höchsten Kosten auf – trotz eines Rückgangs um 5 Prozentpunkte. Die hohen Kosten der Produkte sind Eiopa schon länger ein Dorn im Auge. … Lesen Sie mehr ›

Kritik an BaFin-Merkblatt reißt nicht ab

Auch dem Vermittlerverband AfW missfällt das Merkblatt der Finanzaufsicht BaFin zur sogenannten Wohlverhaltensaufsicht bei kapitalbildenden Lebensversicherungen. Nachdem der Finanzdienstleister-Verband Votum den Entwurf als Mogelpackung bezeichnet und Eingriffe in die Vergütungsgestaltung angeprangert hat, moniert AfW-Vorstand Norman Wirth, dass das Merkblatt ohne ausreichende gesetzliche Grundlage eine „faktische Pflicht zu Provisionssenkungen“ einführt. … Lesen Sie mehr ›

Der Run-off bleibt ein Reputationsrisiko

 Kommentar  Die Versprechen der Run-off-Plattformen in der Lebensversicherung waren groß. Die Verwaltung der Verträge auf modernen Systemen sollte Kosten sparen und damit den Kunden sogar nutzen. Das Beispiel Viridium zeigt, so einfach ist es nicht. Das ist nicht nur ein Problem für die Plattform-Betreiber. Auch der Ruf der Finanzaufsicht BaFin leidet, die diese Transaktionen genehmigt hat und den Kunden versprochen hat, dass sie dadurch nicht schlechter gestellt werden. Der Run-off bleibt ein Reputationsrisiko. … Lesen Sie mehr ›

Lebensversicherer: Große Unterschiede bei den Kosten

Die Betriebs-, Verwaltungs- und Abschlusskosten der Lebensversicherer in Deutschland unterscheiden sich weiterhin stark. Das gilt sowohl für das Jahr 2021 als auch für den Zeitraum von 2016 bis 2021, wie aus einer aktuellen Analyse von V.E.R.S Leipzig von 50 Gesellschaften mit einer Marktabdeckung von insgesamt 95 Prozent hervorgeht. Die teilweise enormen Unterschiede haben allerdings zu einem großen Teil mit dem individuellen Geschäftsschwerpunkt beziehungsweise dem Vertriebsmodell zu tun. … Lesen Sie mehr ›

Verbraucherschützer warnen vor Proxalto

Der Abwickler Proxalto, ehemals Generali Leben, schafft es mit seiner gigantischen IT-Migration nicht aus den negativen Schlagzeilen: Verbraucherschützer berichten über anhaltende Probleme mit dem Unternehmen und betonen, dass die Versicherten-Beschwerden keine Einzelfälle seien. Für die Muttergesellschaft Viridium sind das keine guten Nachrichten, schließlich will sie bald rund 700.000 Verträge der Zurich übernehmen – und braucht dafür noch grünes Licht von der BaFin. … Lesen Sie mehr ›

Versicherungskammer erneut mit Umsatzrückgang

Die Versicherungskammer Bayern hat das zweite Jahr in Folge einen Rückgang bei den Beitragseinnahmen erlitten. Wie vorläufige Zahlen des öffentlichen Versicherers zeigen, beliefen sich die Prämieneinnahmen im zurückliegenden Jahr auf knapp 9 Mrd. Euro, nach 9,28 Mrd. Euro im Jahr 2021 und 9,36 Mrd. Euro im Jahr 2020. Der Münchener Konzern begründet das mit einem deutlichen Rückgang im Einmalbeitragsgeschäft. … Lesen Sie mehr ›

Mit der „Bürgerrente“ springt der GDV viel zu kurz

 Herbert Frommes Kolumne  Der Vorschlag für eine „Bürgerrente“, den der GDV in dieser Woche gemacht hat, ist in Wirklichkeit eine reformierte Riester-Rente. Neu sind die einfachere Förderung, die Abschaffung der Beitragserhalts-Garantie und die Ausweitung des geförderten Personenkreises – alles Punkte, die der Branche bei Riester nicht schmecken. Bei den Vertriebswegen und -kosten will der GDV nichts ändern. Damit wird er bei der Ampel-Koalition kaum Punkte machen. Die Versicherer schaffen es einfach nicht, sich aus der Umklammerung durch Vertriebe und Banken zu befreien. … Lesen Sie mehr ›