Archiv ‘Spanien’

HDI Global gründet Portugal-Niederlassung

Die Talanx-Tochter für Industrieversicherung HDI Global gründet eine eigene Niederlassung in Portugal, die Arbeit vor Ort soll 2024 beginnen. Der Versicherer reagiert damit auf die wachsende Nachfrage in dem Land. Bisher führt er sein dortiges Geschäft von der spanischen Hauptstadt Madrid aus. Zielgruppe sind portugiesische Unternehmen, aber auch deutsche Kunden, die in dem Land tätig sind. … Lesen Sie mehr ›

Risk Manager ungeduldig bei ESG und Digitalisierung

Ferma, der Dachverband der europäischen Risikomanager und Versicherungseinkäufer, hat einen dringenden Appell an die spanische Regierung gerichtet, die seit Anfang Juli die Präsidentschaft in der EU innehat. Europa müsse Fortschritte machen bei den grünen und digitalen Transformationen, um konkurrenzfähig zu bleiben, schreibt Deutsche Bank-Manager und Ferma-Präsident Dirk Wegener. Ferma beklagt, dass private Versicherer nicht ausreichend innovative und bezahlbare Deckungen für die Transformationen bieten, und will Erleichterungen für Captives unter den geänderten Solvency II-Regeln. … Lesen Sie mehr ›

Allianz baut Direct-Struktur um

Die Allianz hat die Strukturen ihres europäischen Direktversicherers Allianz Direct verändert. Kunden in Spanien und den Niederlanden sind künftig bei den dort ansässigen Niederlassungen der Münchener Gesellschaft versichert. In Italien – dem wichtigsten Direktmarkt der Gruppe in Europa – ändert sich nichts, die dortige Allianz Direct bleibt weiter Teil der italienischen Allianz. In Deutschland sind die Kunden bei der Allianz Direct AG versichert. Die italienische Schwester musste 2022 hohe Verluste hinnehmen. Sie soll auch schon bald zum einheitlichen Risikoträger gehören. In Frankreich will Allianz Direct noch 2023 starten. … Lesen Sie mehr ›

Wochenspot: Qué tal, Mapfre?

 Wochenspot – der Podcast  Einmal in der Woche gibt es den Versicherungsmonitor auch zum Hören. In dieser Ausgabe diskutieren Redakteurin Katrin Berkenkopf und Chefredakteurin Friederike Krieger über den spanischen Versicherer Mapfre: seine Pläne für die deutsche Tochter Verti, sein Kommunikationsproblem mit den Aktionären und warum er selbst Autos verschrottet. … Lesen Sie mehr ›

Bildergalerie: Das Ende eines Autolebens

Wie viele große Kfz-Versicherer forscht auch der spanische Anbieter Mapfre zu neuen Mobilitätstrends, führt eigene Crashtests durch und sucht nach effizienteren Reparaturverfahren. Bei der Tochtergesellschaft Cesvi Recambio im spanischen Ávila treten aber auch Totalschaden-Fahrzeuge von Kunden ihre letzte Reise an. Sie werden ausgeschlachtet und verschrottet. Noch brauchbare Teile verkauft der Versicherer weiter. In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen Einblicke in die Autoverschrottung bei Cesvi Recambio und das Mobilitätsforschungszentrum Cesvi Map. … Lesen Sie mehr ›

Verti will den Markt schlagen

Der Kfz-Versicherer Verti, der zum spanischen Mapfre-Konzern gehört, hat im vergangenen Jahr gut zugelegt und will auch weiterhin schneller als der Markt wachsen. Großes Potenzial sieht die Gesellschaft, die eigentlich als Direktversicherer unterwegs ist, im Geschäft mit Partnern wie Autohändlern. Die Spanier sind allerdings nicht in allen Ländern auf Expansionskurs. Aus einigen Regionen hat sich Mapfre zurückgezogen. Chef Antonio Huertas stört, dass der Konzern nicht überall so innovativ sein kann, wie er will. Er sieht sich von Versicherungsaufsehern ausgebremst. … Lesen Sie mehr ›