Archiv ‘SPD’

Heinz: „Der schwierigste Part ist die SPD“ 

Michael Heinz gibt nicht auf. Der Präsident des Vermittlerverbands BVK hat noch Hoffnungen für die Riester-Rente, die vielen vor allem wegen des gesunkenen Höchstrechnungszinses und der gleichzeitig ausgebliebenen Reform als tot gilt. Mit Blick auf die neue Bundesregierung setzt Heinz allem auf die Verhandlungsgeschicke der FDP. Auch mit den Grünen seien noch verhältnismäßig gut pragmatische Diskussionen möglich, sagte er auf der Vermittlermesse DKM. Harsche Kritik äußerte er an der SPD – sie sei für sachliche Gespräche zu ideologisch geprägt. … Lesen Sie mehr ›

„Ohne CO2-Preis kommen wir nirgendwo hin“

Die Klimaziele stellten Deutschland vor enorme Herausforderungen, was die Transformation der Wirtschaft betrifft. Klima- und Finanzexperten diskutierten auf einer Digitalveranstaltung der Generali über die Pläne von SPD, Grünen und FDP, über Greenwashing und die Kosten von Nachhaltigkeit. Eine angemessene CO2-Bepreisung ist entscheidend, damit der Umbau gelingt, sagte Ottmar Edenhofer, Direktor und Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Der Finanzchef von Generali Deuschland Stefan Lehmann forderte eine klare und schlanke Regulatorik. … Lesen Sie mehr ›

Kapitaldeckung ja, Staatsfonds nein

Die Pläne von SPD, Grünen und FDP für die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland stoßen in der Versicherungsbranche nur auf bedingte Zustimmung. Während es für die angestrebte teilweise Kapitaldeckung in der gesetzlichen Rentenversicherung und die Anlage des Geldes am Kapitalmarkt durchaus Applaus gibt, hagelt es Kritik für den angedachten staatlich verwalteten Altersvorsorgefonds. Ob die Koalitionspartner wirklich ein Ende der Riester-Rente anstreben, ist umstritten – die Wege, um die staatlich geförderte Altersvorsorge zu retten, sind es auch. … Lesen Sie mehr ›

BVK warnt vor Ampelplänen für private Vorsorge

Das Sondierungspapier von FDP, Grünen und SPD weckt beim Vermittlerverband BVK gemischte Gefühle. Positiv wertet der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute unter anderem die Absage an die Bürgerversicherung in der Krankenversicherung. Die Pläne für eine grundlegende Reform der privaten Altersvorsorge versetzen den Verband dagegen in Alarmstimmung. Er wittert die Schaffung eines Einheitssystems, bei dem Vermittler nicht mehr gebraucht werden. Seine Hoffnungen, dass es mit einer Riester-Reform doch noch etwas wird, ruhen auf den Liberalen. Der Versichererverband GDV lehnt eine Stellungnahme ab. … Lesen Sie mehr ›

Ampel-Pläne: PKV bleibt, Riester geht

Kommt es zu einer Regierung aus SPD, Grünen und FDP, würde sie keine Bürgerversicherung einführen. Das geht aus dem Papier hervor, in dem die drei Parteien das Ergebnis ihrer Sondierungsgespräche zusammengefasst haben. Die private und die gesetzliche Krankenversicherung sollen erhalten bleiben. Die private Altersvorsorge wollen die drei Parteien „grundlegend reformieren“ und das Angebot eines öffentlich verantworteten Fonds prüfen. Das entspricht dem schwedischen Modell. Für laufende Riester-Verträge soll ein Bestandsschutz gelten. … Lesen Sie mehr ›

BVK hofft auf Verhandlungsgeschick der FDP

Noch ist unklar, welche Parteien die künftige Bundesregierung bilden werden. Denkbar sind verschiedene Konstellationen. Für den Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) ist dabei nur eines wichtig: Die FDP muss mit am Tisch sitzen. Denn zwischen dem Vermittlerverband und den Freien Demokraten gibt es große Schnittmengen, betonte BVK-Präsident Michael Heinz auf einer Veranstaltung. Beide sind für eine Reform der Riester-Rente und gegen die Einführung eines Provisionsdeckels. … Lesen Sie mehr ›

Harte Zeiten in Berlin

Der Wahlkrimi ist vorbei, jetzt beginnt der Koalitionskrimi. Eine erneute große Koalition wird niemand wollen. Ob Grüne und FDP mit der SPD oder mit der Union koalieren, ist noch nicht ausgemacht. Jamaika oder Ampel: Die neue Regierung und das Parlament werden es der Versicherungswirtschaft nicht leicht machen. Riester ist auf jeden Fall tot, das schwedische Aktiensparen-Modell dürfte eingeführt werden. Auch beim Personal wird es bunter: Der frühere GDV-Chefvolkswirt Klaus Wiener zieht in den Bundestag ein, der erbitterte PKV-Feind Karl Lauterbach bleibt. … Lesen Sie mehr ›

Wie die Parteien zu Vermittlerthemen stehen

Der Vermittlerverband AfW hat die etablierten Parteien zu Branchenthemen wie Provisionsvergütung oder Vermittleraufsicht befragt und die Ergebnisse veröffentlicht. Mit einer Wahlempfehlung will der Verband das ausdrücklich nicht verbinden. Vorstand Frank Rottenbacher begrüßt, dass die SPD ein Provisionsverbot ausschließt. Den Umgang mit bereits erlassenen Regeln wie der Umsetzung der EU-Vertriebsrichtlinie kritisiert der Verband. Er wünscht sich mehr Evaluierung. … Lesen Sie mehr ›

Gefahr aus der Lobby

Der Verein Lobbycontrol zieht eine durchwachsene Bilanz der zu Ende gehenden Legislaturperiode. Skandale vor allem aus dem Umfeld der Union wie die Affäre um die Beschaffung von Schutzmasken hätten das Vertrauen in die Demokratie beschädigt, heißt es im aktuellen Lobbyreport. Die Aktivisten fordern Transparenz und klare Grenzen für Einflussnahme sowie mehr Fingerspitzengefühl bei Politik und Behörden. Bei der Parteienfinanzierung müsse es eine Obergrenze für Spenden sowie mehr namentliche Offenlegung geben – auch beim Sponsoring. Nicht gut weg kommt bei Lobbycontrol der Finanzvertrieb DVAG. … Lesen Sie mehr ›

Schlägt jetzt die Stunde der Bürgerversicherung?

Die Standpunkte der Parteien beim Thema Bürgerversicherung sind im Vorfeld der Bundestagswahl klar verteilt: SPD, Grüne und Linke wollen sie einführen, auch wenn die Vorstellungen bezüglich der Ausgestaltung deutlich voneinander abweichen. CDU/CSU und FDP lehnen sie ab. Die Apotheker- und Ärztebank bot in einer digitalen Diskussionsrunde Vertretern von Parteien sowie der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung Raum, ihre Pläne und Sichtweisen darzustellen. Wie auch immer es nach der Wahl weitergeht – auseinandersetzen müssen sich die Akteure mit dem Thema wohl auf jeden Fall. … Lesen Sie mehr ›

Finanzwende gegen Provisionen und Riester

Die vom ehemaligen Finanzexperten der Grünen Gerhard Schick geführte Bürgerbewegung Finanzwende fordert im Vorfeld der Bundestagswahlen ein Verbot der Provisionen in der Finanzberatung sowie einen Stopp für die Riester-Förderung im Neugeschäft. Außerdem macht sich der Verein für mehr Transparenz im Lobbying und eine Begrenzung des Einflusses der Finanzbranche stark. Parteispenden müssen aus seiner Sicht verboten werden. Der Versichererverband GDV widerspricht. … Lesen Sie mehr ›

DVAG spendet 650.000 Euro, CDU erhält weniger

Der Finanzvertrieb DVAG hat im Vorfeld der Bundestagswahl mindestens 650.000 Euro an die Parteien gespendet, mit 300.000 Euro geht der größte Brocken an die CDU. Das zeigt die Liste des Bundestags, auf der Einzelspenden über 50.000 Euro veröffentlicht werden. Vor vier Jahren lag das Engagement des Unternehmens bei etwa derselben Höhe, allerdings wurde es erst nach den Wahlen bekannt – offenbar wegen einer anderen Stückelung. Denn kleinere Spenden sind erst in den Rechenschaftsberichten der Parteien veröffentlichungspflichtig, die mit einiger Verzögerung erscheinen. Der Anteil der CDU fällt im Vergleich zu damals niedriger aus. … Lesen Sie mehr ›