Tag Archive for ‘Ulrich Wallin’

Hannover Rück wächst im Schadengeschäft

Der Rückversicherer Hannover Rück zieht eine positive Bilanz der Januar-Erneuerungsrunde in der Schadenrückversicherung. Das zur Verhandlung stehende Geschäft legte um 15,4 Prozent auf 6,4 Mrd. Euro zu – bei leicht höheren Preisen. Hannover Rück-Chef Ulrich Wallin sprach von einem guten Start in Richtung der für 2019 angepeilten Geschäftsziele. Auch in Deutschland legte Hannover Rück zu. Im vergangenen Jahr hat der Rückversicherer nach vorläufigen Zahlen einen Gewinn von gut 1 Mrd. Euro erzielt. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re-Manager Henchoz löst Wallin ab

 Leute – Aktuelle Personalien  Führungswechsel bei der Hannover Rück: Der langjährige Chef Ulrich Wallin wird im kommenden Mai mit 64 Jahren in den Ruhestand gehen, sein Nachfolger kommt von der Swiss Re. Es ist Jean-Jacques Henchoz, bisher zuständig für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei dem Schweizer Rückversicherer. Er wird bereits zum 1. April 2019 Vorstandsmitglied der Hannover Rück und übernimmt nach der Hauptversammlung am 8. Mai 2019 die Spitze. Außerdem: AIG hat mit John Repko einen … Lesen Sie mehr ›

Musterfeststellungsklage bringt Haftungsrisiko

Die Einführung einer Musterfeststellungsklage ist ein großes Haftungsrisiko für die deutschen Versicherer, sagte Jan-Oliver Thofern vom Rückversicherungsmakler Aon Benfield auf einer Veranstaltung in Hamburg. Doch neue Gefahren seien nicht nur schlecht für die Branche, sondern böten auch neue Geschäftsmöglichkeiten. Thofern erwartet eine neue Blütezeit für die Versicherer. Hannover Rück-Chef Ulrich Wallin sieht in den Internetgiganten aus den USA und China eine Gefahr für die Versicherer. Zwischen ihnen entwickle sich gerade ein Wettkampf und die Versicherer könnten dabei marginalisiert werden. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück verdient 959 Mio. Euro

Der Rückversicherer Hannover Rück konnte die Rekordschäden durch die Hurrikans „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ und andere Naturkatastrophen zumindest teilweise mit einem starken Kapitalanlageergebnis auffangen. Unter dem Strich hat der drittgrößte Rückversicherer 2017 einen Gewinn von 959 Mio. Euro erzielt, 2016 waren es 1,17 Mrd. Euro die Bruttoprämieneinnahmen sind getrieben durch die Schaden-Rückversicherung um 8,8 Prozent auf 17,8 Mrd. Euro gewachsen. Im kommenden Jahr will Hannover Rück wieder mehr als 1 Mrd. Euro verdienen. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück rettet Ergebnis mit Aktienverkauf

Die Hurrikans „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ haben auch den Rückversicherer Hannover Rück schwer getroffen. Das Unternehmen konnte allerdings anders als viele Konkurrenten einen Verlust im dritten Quartal vermeiden – weil es ein Aktienpaket im Wert von fast 1 Mrd. Euro verkaufte. Durch den Verkauf der Aktien werde allerdings auch Risikokapital frei, argumentierte Finanzchef Roland Vogel. Das könne der Rückversicherer nutzen, um Wachstumschancen wahrzunehmen und von den voraussichtlich steigenden Preisen zu profitieren. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück spielt Hurrikan-Schäden herunter

Angesichts der möglichen Schäden durch die Hurrikans „Harvey“ und „Irma“ bemüht sich die Hannover Rück, ihre Aktionäre zu beruhigen. Vorstandschef Ulrich Wallin zeigte sich beim Rückversicherungstreffen in Monte Carlo überzeugt, dass die beiden Stürme das Großschadenbudget des Konzerns nicht sprengen werden. Er bekräftigte das Ziel, 2017 einen Gewinn von mehr als 1 Mrd. Euro zu erzielen. Hannover Rück rechnet damit, dass die Preise für Rückdeckungen im nordamerikanischen Markt durch die Hurrikans steigen werden. Insgesamt rechnet der Konzern bei der Erneuerungsrunde … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück hebt Gewinnziel an

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück hebt sein Gewinnziel für 2017 um 50 Mio. Euro auf mehr als 1 Mrd. Euro an. Unternehmenschef Ulrich Wallin begründete den Schritt mit dem erfolgreichen Abschluss mehrerer einträglicher Verträge aus der Personenrückversicherung. In der Schaden-Rückversicherung hat die Gesellschaft in der Januar-Erneuerungsrunde unter dem Strich zugelegt, weil die Nachfrage nach sogenannten strukturierten Rückversicherungsverträgen deutlich angezogen hat. Mit solchen Verträgen lässt sich der Kapitalbedarf unter Solvency II reduzieren. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück optimistisch

Der zum Talanx-Konzern gehörende Rückversicherer Hannover Rück hat sich auf seinem Investorentag in London optimistisch präsentiert. Ein hoher Reservepuffer in der Schadenrückversicherung dürfte nach Ansicht der Unternehmensleitung ein positives Ergebnis sicherstellen. Besonders gut entwickelt sich offenbar auch das Finanzierungsgeschäft. Schwierigkeiten gibt es wohl mit dem US-Mortalitätsgeschäft. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück profitiert von geringen Großschäden

Hannover Rück hat im ersten Quartal von geringen Großschäden in der Schaden-Rückversicherung profitiert, die Schaden- und Kostenquote lag bei nur 94,7 Prozent. Dass der Gewinn dennoch auf 271 Mio. Euro sank, erklärt der Rückversicherer mit Sondereffekten im zweistelligen Millionen-Bereich, von denen das Vorjahresergebnis profitiert hatte. Auf das laufende Jahr blickt Konzernchef Ulrich Wallin optimistisch. Er bestärkte das Gewinnziel von mindestens 950 Mio. Euro. … Lesen Sie mehr ›

A.M. Best: Negativer Ausblick für Rückversicherer

Der Markt für Rückversicherungen ist nach wie vor herausfordernd: Das zur Verfügung stehende Kapital ist hoch und die Erstversicherer erhöhen weiter ihre Selbstbehalte, was die Nachfrage nach den Rückdeckungen sinken lässt. Die Ratingagentur A.M. Best hat der Branche daher einen negativen Ausblick verpasst. Insgesamt hält das Unternehmen europäische Rückversicherer für besser gewappnet als andere Gesellschaften, dem Gegenwind zu trotzen. … Lesen Sie mehr ›

Berkshire: Munich Re nur Finanzbeteiligung

Die Aussichten für die Rückversicherung sind schlechter geworden, Berkshire Hathaway werde sich aber nicht aus der Branche zurückziehen, sagte Berkshire-Geschäftsführer Manfred Seitz auf einer Fachkonferenz. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen die Beteiligung am Rückversicherer Munich Re deutlich reduziert. Das liege aber daran, dass das Investment nie eine strategische Beteiligung gewesen sei, sagte Seitz. … Lesen Sie mehr ›