Autorenarchiv

Herbert Fromme, Jahrgang 1953, schreibt vor über die Versicherungs- und Rückversicherungsbranche. Er ist Versicherungskorrespondent der Süddeutschen Zeitung. Zu seinen Stationen gehören Reuters, Financial Times World Insurance Report, Lloyd's List und Insurance Day. Von 2000 bis Dezember 2012 war er Versicherungskorrespondent der Financial Times Deutschland. Er ist Herausgeber von "Herbert Frommes Versicherungsmonitor Premium"

  • Ergo hat Angebote für Lebensversicherer

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • Heitmann: HUK-Coburg baut Kfz-Dienste aus

    HUK-Coburg-Chef Klaus-Jürgen Heitmann will die Dienstleistungen seines Unternehmens rund um den Privat-PKW weiter ausbauen, über Werkstätten und Gebrauchtwagenhandel hinaus. „Es kommt noch mehr“, sagte Heitmann, der seit August Vorstandssprecher ist. Im Interview mit Süddeutscher Zeitung und Versicherungsmonitor kündigte Heitmann an, dass der Versicherer künftig Telematiktarife ohne die bisherige Box anbieten wird. Die HUK will keine zweite Hauptverwaltung in einer Großstadt aufbauen. Er findet es sehr schwer für Newcomer, im deutschen Kfz-Markt zu punkten.... Lesen Sie mehr ›

  • Keine Daten, teure Versicherung

     Herbert Frommes Kolumne  Die Preise in der Industrieversicherung gehen nach oben – sagen jedenfalls die Versicherer. Aber das stimmt nicht überall, und in der Haftpflicht gehen sie sogar weiter nach unten – antworten die Makler. Tragfähige Daten gibt es nicht. Die industriellen Versicherungskunden müssen sich auf die Aussagen von Maklerhäusern und Versicherungskonzernen verlassen. Von der Branche wird kaum Besserung kommen, sie hält ja Statistiken zu D&O oder Cyber geheim, wenn es sie denn gibt. Eigentlich ist die Herstellung der... Lesen Sie mehr ›

  • GDV: D&O-Versicherung tief in den roten Zahlen

    Die Managerhaftpflichtversicherung (D&O) ist ein großes Verlustgeschäft. Das geht aus vertraulichen Daten des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft hervor, die dem Versicherungsmonitor vorliegen. Nach diesen Unterlagen dürfte die Branche im Jahr mehr als 100 Mio. Euro technischen Verlust mit dem Geschäftsfeld machen, die Schaden- und Kostenquote lag 2016 bei etwa 125 Prozent. Auch die VW-Dieselaffäre könnte nach Einschätzung von Branchenexperten einen großen D&O-Schaden zur Folge haben. Erstmals bietet die GDV-Statistik auch ein halbwegs verlässliches Indiz für das Marktvolumen in Deutschland: Es... Lesen Sie mehr ›

  • Allianz: Mit Telefon und Helene Fischer

    Die Allianz ist im Angriffsmodus. In der Kfz-Versicherung will das Unternehmen den Abstand zur HUK-Coburg bei der Zahl der versicherten Fahrzeuge deutlich reduzieren. Er betrug Ende 2016 immerhin 2,9 Millionen Stück und dürfte 2017 noch größer werden. Mit dem neuen Allianz-K-Tarif Kraft 2.0 will das Unternehmen die Initiative zurückgewinnen. Eine Methode: Kunden können zum ersten Mal bei der Allianz telefonisch einen Kfz-Versicherungsvertrag abschließen, bislang ging das nur bei der Tochter Allsecur. Außerdem hat der Konzern Kooperationsvereinbarungen mit dem Disney-Konzern und... Lesen Sie mehr ›

  • HDI Global sucht Preiserhöhungen

    Der Industrieversicherer HDI Global zielt auf Preiserhöhungen zwischen fünf Prozent und 25 Prozent bei bestimmten Risiken, die nach Ansicht des Unternehmens besonders von den jüngsten Naturereignissen betroffen sind. Laut Unternehmenschef Christian Hinsch, der auch stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Muttergesellschaft Talanx ist, haben die Kunden dafür Verständnis. Die genaue Belastung aus den drei Wirbelstürmen und dem Erdbeben in Mexiko will Hinsch nicht nennen, sie dürfte aber nach Brancheninformationen um die 150 Mio. Euro betragen.... Lesen Sie mehr ›

  • Die Lead-Maschine der Allianz

    Das Problem haben viele Konzerne: vier oder fünf Vertriebswege, zahlreiche Online-Initiativen, Callcenter und Briefaktionen – und große Probleme, das alles zusammenzuhalten. Die Allianz Deutschland hat bemerkenswerte Lösungen für das übergreifende Lead- und Kundenmanagement gefunden. Dazu gehören der Verkauf von Online-Leads an die Vermittler für rund 10 Euro, die Einführung eines machtvollen Systems für das Customer Relationship Management und eine drastische Verlagerung der Medienausgaben. Die „Lead-Maschine“ des Konzerns arbeitet auf Hochtouren.... Lesen Sie mehr ›

  • Lieber Herr Dr. Kassow

     Herbert Frommes Kolumne  Bei einer Podiumsdiskussion während der DKM haben Sie versucht, die Verantwortung für die Verunsicherung vieler Verbraucher über die Lebensversicherung der Presse zuzuschieben. Wir hatten früher als von Ihnen und Ihren Kollegen geplant über die Verkaufspläne für die Ergo Leben und der Victoria Leben berichtet. Wenn uns der Deutschlandchef der Ergo kritisiert, hören wir natürlich genau zu – aber diese Kritik ist vollständig unangebracht. Nicht wir wollen die beiden Gesellschaften verkaufen, das wollen Sie. Ihre Behauptung, Sie... Lesen Sie mehr ›

  • Axa will Kundenschwund bei Vertretern bremsen

    Die Axa Deutschland hat die Umkehr des negativen Trends bei der Kundenzahl im Außendienst zur höchsten Priorität erklärt. Das geht aus einem internen Schreiben des neuen Außendienstchefs Steffen Ruhse (Bild) an alle Vertreter und Vertriebsmitarbeiter hervor. Ruhse hat das Amt von Christian Hein übernommen, der das Unternehmen am 23. Oktober überraschend verlassen hat. Ruhse äußert sich auch zu Agenturgrößen, zur Konkurrenz durch digitale Vertriebe – auch den der Axa – und zur anstehenden Strukturreform in der Vertriebsorganisation.... Lesen Sie mehr ›

  • Ergo-Vorstand Christ wechselt in die Politik

     Leute – Aktuelle Personalien  Harald Christ verlässt Ende des Jahres den Vorstand der Ergo Deutschland, bleibt aber in Aufsichtsräten des Konzerns. Christ will offenbar nach noch nicht einmal zwei Jahren bei dem Versicherer als Unternehmer und SPD-Politiker tätig sein. Mit Ergo-Deutschlandchef Achim Kassow, das ist bekannt, gab es Differenzen, sie waren aber wohl nicht ausschlaggebend für Christs Entscheidung. Konzernchef Markus Rieß wollte ihn halten. Nachfolger wird Olaf Bläser, heute schon Vorstandsmitglied der Ergo-Vertriebsgesellschaft.... Lesen Sie mehr ›

  • Jacobus: Transparente Lebenspolicen haben Zukunft

    Der Berliner Versicherer Ideal glaubt an die Lebensversicherung – vor allem in der Form, in der das Unternehmen sie seit knapp zwei Jahren anbietet. Das neue Produkt ist in hohem Maße flexibel und transparent und lehnt sich an die in den USA verbreiteten Universal Life-Policen an. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor erläutern Unternehmenschef Rainer Jacobus (Bild) und Vorstandsmitglied Arne Barinka, wie das Angebot funktioniert, warum Ideal sich inzwischen als Insurtech sieht und das Wachstum gerade aus der Zusammenarbeit mit anderen... Lesen Sie mehr ›

  • Der Fall Weinstein und die Lehren

     Herbert Frommes Kolumne  Hollywood-Produzent Harvey Weinstein wird beschuldigt, seine Machtposition im Filmgeschäft für sexuelle Übergriffe, Vergewaltigungen und Erpressungen ausgenutzt zu haben. Es gibt wenig Zweifel daran, dass die Vorwürfe berechtigt sind. Seinen Job hat er schon aufgegeben, die Firma, die seinen Namen trägt, dürfte kaum noch länger existieren. Aber die Frauen, die er angegriffen hat, leiden ganz anders als der Täter. Die gesamte Wirtschaft muss daraus Lehren ziehen – gerade die Versicherungswirtschaft, die mit Sex-Skandalen ihre leidvollen Erfahrungen gemacht... Lesen Sie mehr ›

  • Rückruf-Schaden kostet Versicherer 100 Mio. Euro

    Der Rückruf von hunderttausenden von Fahrzeugen wegen Problemen mit Türschlössern des Zulieferers Brose in den USA hat einen Versicherungsschaden von 100 Mio. Euro verursacht. Der Coburger Zulieferer ist bei einem Konsortium unter Führung des US-Anbieters AIG versichert. Rückrufversicherungen sind eine der wenigen Sparten in der industriellen Haftpflichtversicherung, in denen die Preise steigen. Grund sind Großschäden wie die des japanischen Zulieferers Takata, aber auch die steigende Zahl an Rückrufen gerade in der Automobilbranche aufgrund strenger Sicherheitsvorschriften.... Lesen Sie mehr ›

  • Makler kritisieren Zeichnungsverbote

    Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert Versicherer, die pauschale Zeichnungsverbote für ganze Branchen aussprechen. Jüngstes Beispiel sind Krankenhäuser. Dafür gebe es ohne Einzelfallprüfung keine Rechtfertigung. Die Makler berichten von Preissteigerungen in vielen Sachsparten, während der Markt in Haftpflicht weiter weich ist. In der Sachversicherung kommt es in manchem Fällen zu unterschiedlichen Prämiensätzen in Konsortien, gelegentlich sogar zu unterschiedlichen Bedingungen. Mit der eigenen wirtschaftlichen Lage ist die Branche hoch zufrieden, vom Brexit erwartet sie kaum negative Auswirkungen auf ihr Geschäft.... Lesen Sie mehr ›

  • Makler beklagen Versichererschikanen

    Industrie- und Gewerbeversicherer aus der zweiten Reihe versuchen immer öfter, mithilfe spezialisierter Anwaltskanzleien im Schadenfall die Zahlung abzuwehren oder hinauszuzögern. Das beklagt der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM). VDVM-Chef Georg Bräuchle, im Hauptberuf Geschäftsführer bei Marsh, nennt einen Fall, in dem die SV Sachsen nach einem Schadenfall insgesamt 800 Dokumente von einem Kunden anforderte, die zum Teil 30 Jahre alt sind.... Lesen Sie mehr ›