Autorenarchiv

Herbert Fromme, Jahrgang 1953, schreibt vor über die Versicherungs- und Rückversicherungsbranche. Er ist Versicherungskorrespondent der Süddeutschen Zeitung. Zu seinen Stationen gehören Reuters, Financial Times World Insurance Report, Lloyd's List und Insurance Day. Von 2000 bis Dezember 2012 war er Versicherungskorrespondent der Financial Times Deutschland. Er ist Herausgeber von "Herbert Frommes Versicherungsmonitor Premium"

  • Industrie: Macht Schluss mit dem Kuschelkurs

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Die Empörung unter den Risikomanagern und Versicherungseinkäufern der Industrie lässt nicht nach. Die Art und Weise, wie sie und ihre Unternehmen sich von manchen Versicherern behandelt fühlen, verärgert sie zutiefst. Dahinter steht bei vielen auch die Erkenntnis, dass die so hoch gelobte Harmonie zwischen Industrie, ihren Versicherern und den Vermittlern auf sehr tönernen Füßen steht. Angesagt sind mehr Mut zur Konfrontation und eine klare Strategie, wie man im eigenen Haus mit Versicherungsproblemen umgeht. … Lesen Sie mehr ›

  • Makler, seid ehrlich

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Der Makler steht auf der Seite des Kunden, klar. Deshalb ist er auch gegen Preiserhöhungen, oder? Falsch. Die meisten Industriemakler beten täglich dafür, dass der harte Markt noch eine ganze Weile so bleibt. Denn das wirkt sich direkt auf die Provisionshöhe aus – und damit indirekt auch auf die Höhe der Gebühren, wenn ein größeres Unternehmen den Makler als Berater bezahlt. Nicht nur den Versicherern täte mehr Ehrlichkeit in der Diskussion über Preise, Schadenquoten, Kosten und Provisionen gut, auch den Maklern. … Lesen Sie mehr ›

  • Howden baut deutsches Zentrum

     Exklusiv  Der britische Makler Howden hat den bisherigen Allianz-Manager Holger Schäfer (Bild) zum Deutschlandchef ernannt und baut eine Zentrale für seine deutschen Aktivitäten in München auf. José Manuel González, Chef der Howden Broking, erklärte im Gespräch mit dem Versicherungsmonitor, warum die Wahl auf München fiel und wie der Makler binnen fünf Jahren seinen Umsatz mindestens verdoppeln will. … Lesen Sie mehr ›

  • JDC kauft Morgen & Morgen

     Exklusiv  Der Maklerpool JDC Group hat weiter zugekauft. Nach Informationen des Versicherungsmonitors hat das Wiesbadener Unternehmen unter Führung von Konzernchef Sebastian Grabmaier das Software- und Analyseunternehmen Morgen & Morgen übernommen. Die beiden Unternehmen bestätigten die Transaktion. JDC-Chef Sebastian Grabmaier erläuterte dem Versicherungsmonitor, warum er Morgen & Morgen gekauft hat. … Lesen Sie mehr ›

  • Warum sich Lloyd’s Rückdeckung bei J.P. Morgan holt

    Der Londoner Versicherungsmarkt Lloyd’s hat in der vergangenen Woche eine neuartige fünfjährige Rückdeckung in Höhe von 650 Mio. Pfund abgeschlossen. Das Besondere: An dem Programm sind sowohl der Kapitalmarkt als auch acht bekannte Rückversicherer beteiligt, darunter Munich Re, Swiss Re und Hannover Rück. Mit der neuen Deckung verbessert Lloyd’s seine Solvabilität deutlich. Der Markt will so Wachstumschancen nutzen, die er in der aktuellen Lage sieht. Die Einbeziehung des Kapitalmarkts zeigt einen wichtigen Trend auf. … Lesen Sie mehr ›

  • Die Bombe gegen den Aon-Willis-Deal

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Das Verfahren des US-Justizministeriums gegen die Fusion der Großmakler Aon und Willis erhöht die Wahrscheinlichkeit für ein Scheitern des Deals erheblich. Dafür sprechen schon Zeitgründe: Das Closing muss in den nächsten vier Monaten vollzogen sein, sonst ist die Übernahme nichtig. Aber selbst wenn das Gerichtsverfahren bis dahin abgeschlossen oder durch einen Vergleich beendet werden kann: Die Fusion ist nicht mehr das Jahrhundertereignis für die Maklerbranche, das sie einst zu sein schien. Die Gründe dafür müssen die Beteiligten auch bei sich suchen. … Lesen Sie mehr ›

  • Ex-GDV-Mann führt künftig Maklerverband

     Leute – Aktuelle Personalien  Bernhard Gause (Bild), bis 2020 einer der Geschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, geht zum Bundesverband Deutscher Versicherungsmakler. Dort soll er Nachfolger des geschäftsführenden Vorstandsmitglieds Hans-Georg Jenssen werden, der Ende 2022 in den Ruhestand geht. Außerdem: Der Rechtsschutzversicherer Örag hat Betina Nickel zur Vorständin ernannt, bei Carglass übernimmt Matthias Wittenberg zusätzliche Aufgaben und der Vermögensverwalter Meag besetzt eine neugeschaffene Position für institutionelle Kunden mit Julia Reher. … Lesen Sie mehr ›

  • US-Justizministerium will Aon-Willis-Fusion stoppen

    Die Übernahme des weltweit drittgrößten Maklers Willis Towers Watson durch den Marktführer Aon droht zu platzen: Am Mittwoch hat das US-Justizministerium eine zivilrechtliche Klage gegen den Zusammenschluss vor dem Bezirksgericht in Washington (Bild) eingereicht. Das ist die rechtliche Form, in der US-Behörden vorgehen müssen, wenn sie eine Fusion verhindern wollen. Die Maßnahme der Regierung Biden kommt kurz nachdem die EU-Kommission signalisiert hatte, dass sie keine Einwände mehr gegen die Fusion hat. Die betroffenen Unternehmen reagierten robust: Die Klage zeige einen „Mangel an Verständnis“ für das Geschäftsmodell der Makler, erklärten Aon und Willis. … Lesen Sie mehr ›

  • Credit Suisse geht Greensill-Versicherer an

  • Aon-Willis: EU auf Genehmigungskurs

    Die EU-Kommission will bei der Fusion von Aon und Willis keine Schritte unternehmen, um in der EU ansässige Makler zu stärken. Das geht aus einem Schreiben von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager an den EU-Abgeordneten Markus Ferber, CSU, hervor. Ferber hatte sich daran gestoßen, dass die EU zwar von Aon und Willis verlangt, bestimmte Teile zu verkaufen, aber nichts dagegen hat, dass der US-Makler Arthur J. Gallagher diese Töchter übernimmt. Bei der Prüfung, ob der Erwerber passend sei, spiele die Nationalität keine Rolle, so die Kommission. … Lesen Sie mehr ›

  • Milliarden für Insurtechs. Warum?

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Im ersten Quartal 2021 flossen 2,55 Mrd. Dollar weltweit in Insurtechs, bislang ein Rekord, hat das Maklerhaus Willis Towers Watson ausgerechnet. Das zweite Quartal wird nicht viel schlechter ausfallen – und auch deutsche Unternehmen profitieren. Das gilt vor allem für Wefox mit seiner neuen Finanzierungsrunde von 650 Mio. Dollar. Aber im Alltag des Versicherungsmarktes spielen die Insurtechs bislang nur eine untergeordnete Rolle. Warum investieren Anleger Milliarden in diesen Unternehmen? … Lesen Sie mehr ›

  • Zurich will wohl italienisches Leben-Geschäft verkaufen

    Der Schweizer Versicherer Zurich will ein Portfolio mit italienischen Lebensversicherungen verkaufen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und bezieht sich auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Damit will der Versicherer seine Kapitalbasis stärken und sich von aufwendigen Altlasten befreien. Überlegungen gibt es auch zum Verkauf der deutschen Tochter Zurich Deutscher Herold, berichtete nach dem Versicherungsmonitor jetzt auch Reuters. … Lesen Sie mehr ›

  • Katharina Amann führt VW Autoversicherung

     Leute – Aktuelle Personalien  Die Juristin Katharina Amann wird in der kommenden Woche Vorstandsvorsitzende der VW Autoversicherung, einem Joint Venture des Autoherstellers mit der Allianz. Vorher war sie bei der HUK-Coburg für die Telematik zuständig. Außerdem: Wefox hat mit Daniel Welker einen Nachfolger für seinen zu Getsafe abgewanderten Chefjuristen gefunden, und der Finanzvertrieb OVB ernennt eine neue Aufsichtsrätin. … Lesen Sie mehr ›

  • VW-Versicherer zahlen 270 Mio. Euro

    Der Volkswagen-Konzern hat sich mit früheren Vorstandsmitgliedern und den D&O-Versicherern auf Schadenersatzzahlungen wegen des Dieselskandals geeinigt. Die Versicherer unter Führung der Zurich zahlen die Rekordsumme von 270 Mio. Euro, nur Berkshire Hathaway beteiligt sich nicht an dem Vergleich. Am härtesten trifft es die Axa. Die Ex-Vorstände Martin Winterkorn und Rupert Stadler zahlen ebenfalls Millionensummen. VW hatte ursprünglich 1 Mrd. Euro Schadenersatz verlangt. … Lesen Sie mehr ›

  • Frisch fusionierte Provinzial verdient gut

    Der neu gebildete Provinzial-Konzern in Münster und Düsseldorf hat 2020 deutlich mehr als im Vorjahr verdient. Damit ist gesichert, dass die Provinzial ihren Eignern die bei der Fusion versprochene hohe Ausschüttung zahlen kann, ohne die Reserven angreifen zu müssen. Die Pandemie half dem Unternehmen durch den Schadenrückgang in der Kfz-Versicherung. Zusammen mit einer Regresszahlung aus dem Schaden um das 2009 eingestürzte Kölner Stadtarchiv (Bild) sorgte das für eine sehr niedrige Schaden- und Kostenquote. In der Lebensversicherung schwächelten die Konzerngesellschaften. … Lesen Sie mehr ›