Autorenarchiv

Herbert Fromme, Jahrgang 1953, schreibt vor über die Versicherungs- und Rückversicherungsbranche. Er ist Versicherungskorrespondent der Süddeutschen Zeitung. Zu seinen Stationen gehören Reuters, Financial Times World Insurance Report, Lloyd's List und Insurance Day. Von 2000 bis Dezember 2012 war er Versicherungskorrespondent der Financial Times Deutschland. Er ist Herausgeber von "Herbert Frommes Versicherungsmonitor Premium"

  • Arag verdient gut

    Der Arag-Konzern, einer der wenigen Versicherer im Familienbesitz, hat 2018 gut verdient und sieht den Trend auch im ersten Quartal 2019. Die Gesellschaft erzielte Prämieneinnahmen von 1,65 Mrd. Euro, ein Anstieg von 4,3 Prozent. Beim Rechtsschutz lief es besonders gut für die Gruppe, in Deutschland hat sie jetzt einen Marktanteil von 9,4 Prozent. Unschön für das Unternehmen sind die vielen Anspruchsteller, die gegen VW juristisch vorgehen und bei der Arag rechtsschutzversichert sind. Dennoch – das insgesamt gute Ergebnis macht es … Lesen Sie mehr ›

  • Faßbender macht Dirksen zum neuen Arag-Chef

     Leute – Aktuelle Personalien  Paul-Otto Faßbender hat Wort gehalten: Im Dezember 2018 kündigte er an, Mitte 2019 seinen Nachfolger an der Spitze des Düsseldorfer Versicherers zu benennen. Faßbender, 73, will 2020 als Konzernchef aufhören, bleibt aber Eigner der Gesellschaft und wird Aufsichtsratsvorsitzender. Neuer Chef wird Renko Dirksen, aktuell Vorstand für Kapitalanlagen, Konzernentwicklung und Betriebsorganisation. Er wird aber nicht wie Faßbender als Vorstandsvorsitzender arbeiten, sondern als Vorstandssprecher der operativen Obergesellschaft Arag SE. Der 42-jährige promovierte Jurist arbeitet seit 14 Jahren … Lesen Sie mehr ›

  • Signal macht Ernst mit der Digitalisierung

    Die Führung der Signal Iduna sieht große Fortschritte bei der Digitalisierung der Gruppe. Das macht sie an Projekten wie der automatischen Ausstellung von Bescheinigungen oder der digitalen Schadenmeldung fest. Die alten Bestandssysteme in der Schadenversicherung und in der privaten Krankenversicherung will die Gruppe allerdings nicht abschaffen, in Leben hat sie ein Standardsystem gekauft. Großen Erfolg verspricht sich Konzernchef Ulrich Leitermann von speziellen Policen für einzelne Handwerkergruppen, die ihre besonderen Probleme aufgreifen. … Lesen Sie mehr ›

  • Ergo investiert in Auto-Partnerschaften

    Einen zweistelligen Millionenbetrag hat der Ergo-Konzern in die Hand genommen, um im umkämpften Geschäftsfeld Automotive voranzukommen. Wer als Versicherer mit Ford, Volvo und anderen Herstellern eng kooperieren will, dessen IT muss dazu in der Lage sein. Das war bislang bei Ergo nicht der Fall. Jetzt hat Karsten Crede, Chef von Ergo Mobility Solutions, eine eigene Lösung für seinen Bereich durchgesetzt. Ergo heuerte die Softwarefirma MSG an, um die SAP S/4 Insurance Suite an die Bedürfnisse des Automotive-Bereichs anzupassen. … Lesen Sie mehr ›

  • Leitermann: Die Mitarbeiter mitnehmen

    Die Signal Iduna will bei der Digitalisierung der Branche vorne mitmischen. Gerade in der privaten Krankenversicherung sieht Konzernchef Ulrich Leitermann große Chancen, mit Hilfe neuer technischer Möglichkeiten den Kundenservice deutlich zu verbessern. Die Zukunft liegt dabei bei Kooperationen, und zwar in Konstellationen, die man sich heute noch gar nicht vorstellen kann, sagt Leitermann. Bei der Fokussierung auf die digitale Zukunft darf man die Belegschaften aber nicht vergessen, betont er im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Sie seien der entscheidende Faktor für … Lesen Sie mehr ›

  • Familienversicherung und VPV kooperieren

    Die Deutsche Familienversicherung in Frankfurt wird künftig Risikolebenspolicen der VPV Lebensversicherung online verkaufen. Die VPV Leben gehört zum Versicherungsverein Vereinigte Postversicherung in Stuttgart. Als Teil der engeren Kooperation sitzt VPV-Chef Ulrich Gauß seit Donnerstag im Aufsichtsrat der Familienversicherung. Der Stuttgarter Versicherer hält seit dem Börsengang der Familienversicherung 15 Prozent an der Frankfurter Gruppe. Jetzt hat er sein Engagement als strategisches Investment deklariert, vorher war es ein Finanzinvestment. … Lesen Sie mehr ›

  • Finleap, Fonds Finanz, Wefox: Es bewegt sich was

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Die Nachricht, dass Finleap mit tatkräftiger Unterstützung seines Anteilseigners Ping An ein Vergleichsportal baut, sollte nicht nur Check24 beunruhigen. Das Projekt hat das Zeug, den Versicherungsvertrieb insgesamt durchzuschütteln, nicht nur den Marktführer unter den Vergleichsportalen. Da passt es ins Bild, dass die Fonds Finanz-Eigner ihre Software-Firma Softfair an die Branche verkaufen wollen. Dahinter steht ein grundlegender Trend: Kosten und Daten bestimmen das Schicksal der Versicherer. … Lesen Sie mehr ›

  • Aktuare gegen Deckel für Einmalbeiträge

    Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) sieht die Anwendung des geplanten Provisionsdeckels auf Einmalbeiträge kritisch. Das Ziel, mit dem Deckel einen hohen Rückkaufswert für den Kunden zu erhalten, könne bei Einmalbeiträgen keine Rolle spielen. Das Ziel werde dort ohnehin erfüllt. Die DAV verlangt auch, dass in der Mechanik des Provisionsdeckels das Risiko vorzeitiger Abgänge durch Tod oder Storno abgebildet werden. „Sonst wird die Einmalprovision bevorzugt“, sagte Guido Bader, DAV-Vorstandsvorsitzender und Vorstandsmitglied bei der Stuttgarter. Zur rechtlichen Zulässigkeit und der Höhe des Deckels … Lesen Sie mehr ›

  • Finleap bereitet Angriff auf Check24 vor

    Der Firmeninkubator Finleap plant einen Großangriff auf Vergleichsportale wie Check24. Branchenkreise bestätigten die Pläne, über die zuerst der Fachdienst Finanz-Szene.de berichtet hatte. Die Berliner bauen „das nächste große B2C-Unternehmen im Bereich Finance und Versicherungen in Deutschland“, heißt es in Stellenausschreibungen von Finleap. Über ausreichend finanzielle Schlagkraft dürfte Finleap verfügen. Internationale Investoren unterstützen das Unternehmen, darunter Chinas Versicherungsgigant Ping An. Auch deutsche Versicherer dürften an der Vorstellung Gefallen finden, dass ein neuer Konkurrent die Marktstellung von Check24 angreift. … Lesen Sie mehr ›

  • Podcast: KPMG-Partner Jahn zur Sachversicherung

    Podcast O-Ton Mikrofon Microphone

     Versicherungsmonitor O-Ton  Das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG hat sich mit der Situation der Schaden- und Unfallversicherer und ihrer Profitabilität befasst. Im O-Ton-Interview mit dem Versicherungsmonitor erläutert KPMG-Partner Hendrik Jahn, warum Ökosysteme die Versicherer in Bedrängnis bringen können und warum mittelgroße Schadenversicherer bei der Profitabilität den kleinen oder deutlich größeren Rivalen hinterherhinken. „Stuck in the middle“, also in der Mitte gefangen zu sein, sei in den vergangenen Jahren eine gefährliche Position geworden. … Lesen Sie mehr ›

  • Wefox holt Lang für Ommerborn

     Leute – Aktuelle Personalien  Weniger als zwei Jahre nach dem Start des Versicherers One in Liechtenstein hört Gründer Stephan Ommerborn auf. One gehört zur Wefox-Gruppe des Gründers Julian Teicke. Ommerborn und Teicke sollen zuletzt Differenzen gehabt haben. Jetzt holt Teicke Oliver Lang (Bild), früher McKinsey und seit 2008 gefragter Solo-Berater (nicht zu verwechseln mit Oliver Lang von Jung DMS). Lang soll Teickes Vision umsetzen vom Versicherer, der auf das engste mit Maklern arbeitet, aber gleichzeitig alle digitalen Hilfsmittel nutzt. … Lesen Sie mehr ›

  • KPMG erwartet Umwälzung im Sach-Markt

    Bis zum Jahr 2030 werden die Prämieneinnahmen konventioneller Versicherer in der Schaden- und Unfallversicherung in den wichtigsten Privatkundensparten, die 2017 noch 34,5 Mrd. Euro betrugen, auf 31 Mrd. Euro bis 32 Mrd. Euro sinken. Parallel wird sich ein Markt von Ökosystemen entwickeln, in denen mehr oder weniger transparent Versicherungen enthalten sind, erwartet das Prüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG. Deren Prämienvolumen wird sich auf 4 Mrd. Euro bis 5 Mrd. Euro belaufen, schätzen die Berater. Gerade für mittelgroße Versicherer sei die Zeit … Lesen Sie mehr ›

  • Fonds Finanz bietet Versicherern die Plattform an

    Bei den Maklerpools zeichnet sich eine kleine Revolution ab. Fonds Finanz, einer der führenden Pools, bietet seine Software-Plattform Softfair der Versicherungswirtschaft an. Die einzelnen Konzerne sollen bis zu drei Prozent kaufen können, die Fonds Finanz-Eigner Norbert Porazik (Bild) und Markus Kiener wollen bis zu 100 Prozent abgeben. Damit reagiert der Münchener Pool auf Veränderungen im Markt, unter anderem den Wechsel von Swiss Life Select zu Franke & Bornberg. … Lesen Sie mehr ›

  • Digitalplattform Finlex will stark wachsen

    Das Plattform- und Maklerunternehmen Finlex in Frankfurt will noch in diesem Jahr prüfen, ob es für seine weitere, möglicherweise auch internationale Expansion externes Kapital einwerben will. Das sagt Geschäftsführer Sebastian Klapper im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Aktuell wächst Finlex sehr kräftig in seinen Spezialsegmenten. Dazu gehören D&O, Cyber sowie die Versicherung von Börsengangrisiken. Im ersten Quartal verzeichnete das Unternehmen 287 Nutzer und 589 Ausschreibungen, die zu 268 Policen führten. Das Unternehmen arbeitet mit Endkunden zusammen und ist als Makler registriert, … Lesen Sie mehr ›

  • Kontakt zum Kunden verloren

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Wer sich wie die Versicherer mit der Digitalisierung beschäftigt, schaut gerne auf andere Branchen. Ein Wirtschaftszweig mit langer Digitalisierungserfahrung ist die Presse. Aus den Erfahrungen von Zeitungen und Zeitschriften kann man viel lernen. Die neue Technik ist die eine Seite der Digitalisierung, die veränderten Kundenerwartungen ist die andere und wahrscheinlich wichtigere Entwicklung. Eine weitere Lehre: Auch wenn Online-Nachrichten auf dem Vormarsch sind, die Zeitung ist keineswegs tot. … Lesen Sie mehr ›