Autorenarchiv

Herbert Fromme, Jahrgang 1953, schreibt vor über die Versicherungs- und Rückversicherungsbranche. Er ist Versicherungskorrespondent der Süddeutschen Zeitung. Zu seinen Stationen gehören Reuters, Financial Times World Insurance Report, Lloyd's List und Insurance Day. Von 2000 bis Dezember 2012 war er Versicherungskorrespondent der Financial Times Deutschland. Er ist Herausgeber von "Herbert Frommes Versicherungsmonitor Premium"

  • „Digitalisierung light“ reicht nicht

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Die deutsche Versicherungswirtschaft gibt Milliarden für ihre Digitalisierungsprojekte aus – jedenfalls wenn man den Presseverlautbarungen und den öffentlichen Stellungnahmen von Konzernchefs Glauben schenkt. Aber die Kostenquoten bewegen sich kaum nach unten. Gleichzeitig stagnieren die IT-Kosten bei rund 2,3 Prozent der Prämieneinnahmen, sie müssten aber eigentlich nach oben gehen. Was läuft da gerade schief? Möglicherweise denken die Unternehmen zu klein und geben schlicht zu wenig aus, weil sie sich in Sicherheit wiegen. Und möglicherweise trauen sie sich … Lesen Sie mehr ›

  • Arag baut Privat-Cyber aus

    Die Arag weitet ihre Angebote an Internet-nahen Rechtsschutzdeckungen für Privatkunden aus und kommt 2019 mit einer erweiterten Gamer-Deckung auf den Markt. Die Privat-Cyberdeckung ist hoch lukrativ, so die Arag. Der Konzern erwartet insgesamt um 4 Prozent steigende Beiträge von 1,64 Mrd. Euro, allerdings – wegen fallender Kapitalerträge – einen sinkenden Gewinn. Konzernchef und Eigner Paul-Otto Faßbender will im Sommer 2019 mitteilen, wer ihm Mitte 2020 an der Spitze des Konzerns nachfolgen soll, wenn sein Vertrag ausläuft. … Lesen Sie mehr ›

  • Kartellamt knöpft sich Vergleichsportale vor

    Das Bundeskartellamt hat eine Sektoruntersuchung über Vergleichsportale abgeschlossen, die den „Verdacht auf Verbraucherrechtsverstöße“ in einigen Punkten erhärtet, wie die Behörde am 12. Dezember 2018 mitteilte. Der Verbraucher könne sich nicht immer darauf verlassen, tatsächlich das für ihn beste Angebot zu erhalten. Im Bereich Versicherungen kritisiert das Amt vor allem die mangelnde Transparenz über eine geringe Marktabdeckung. Das Kartellamt hat Portale in den Bereichen Reisen, Energie, Versicherungen, Telekommunikation und Finanzen untersucht. Die betroffenen Unternehmen können jetzt zu einem Konsultationspapier Stellung nehmen. … Lesen Sie mehr ›

  • Versicherer verdoppeln Werbeausgaben

    Im Herbst 2018 hat die Versicherungsbranche doppelt so viel für klassische Werbung ausgegeben wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Einzelne Unternehmen stechen besonders hervor, darunter Ergo und die Deutsche Familienversicherung. Auch die Generali Deutschland gibt 2018 deutlich mehr aus als in den Vorjahren. Für den steigenden Aufwand sind vor allem die höhere Wettbewerbsintensität in der Kfz-Versicherung und das schwache Neugeschäft in der Lebensversicherung verantwortlich, gegen das sich Anbieter stemmen. … Lesen Sie mehr ›

  • Hasse führt deutsches Geschäft der Munich Re

     Leute – Aktuelle Personalien  Claudia Hasse (Bild) wird künftig den Geschäftsbereich Deutschland der Munich Re leiten und damit Nachfolgerin von Heike Trilovszky. Daneben wird sie für Cyber in Europa und Lateinamerika und den Pharmapool verantwortlich und eine Reihe von Aufsichtsratsvorsitzen übernehmen. Außerdem: Uli Rothaufe wird zum 1. Januar 2019 Nachfolger von Peter Heise als Lebensversicherungschef der Generali Deutschland. Sylva de Fluiter löst zum Jahreswechsel Hans Uwe Müller an der Spitze der Uniqa Re ab, des konzerninternen Rückversicherers der österreichischen … Lesen Sie mehr ›

  • Ein Hoch auf die Quotenfrauen

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Staatsministerin Annette Widmann-Mauz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung und Vorsitzende der Frauen-Union, hat den Berliner Verbänden eine klare Ansage gemacht: Sie will mit ihnen keine Gespräche mehr führen, wenn auf Verbandsseite nur Männer sitzen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bekommt also ein Problem: Im 18-köpfigen Präsidium des Verbandes sitzt keine einzige Frau. Auch die fünfköpfige Geschäftsführung des Verbandes kommt ganz ohne Frauen aus, sie finden sich dann erst auf der Ebene darunter. Die Lage im Verband spiegelt … Lesen Sie mehr ›

  • Oscar jetzt knapp vier Milliarden wert

    Der US-Krankenversicherer Oscar expandiert kräftig und wird von Investoren – zuletzt von der Google-Mutter Alphabet – jetzt mit 3,75 Mrd. Dollar (3,3 Mrd. Euro) bewertet. Das Unternehmen will in weitere Bundesstaaten vordringen und künftig auch im staatlich unterstützten Medicare-Segment tätig werden. Das sagte Gründer Mario Schlosser im Interview mit Süddeutscher Zeitung und Versicherungsmonitor. Die politische Debatte um die Zukunft der Krankenversicherung beruhige sich, sagte Schlosser. Man könne die Uhr nicht zurückdrehen. … Lesen Sie mehr ›

  • Allianz: Erfolg durch Vereinfachung

    Die Allianz hat bei ihrem Investorentag Einzelheiten zu ihrem europäischen Direktversicherer genannt, den Konzernchef Oliver Bäte zum ersten Mal bei der Hauptversammlung im Mai 2018 angekündigt hatte. In einem ersten Schritt will der Konzern die Direktversicherung in vier Ländern bündeln: die deutschen und niederländischen Allsecur-Gesellschaften sowie die italienische Genialloyd mit Sitz in Mailand und den spanischen Anbieter Fenix Directo aus Madrid. Verantwortlich ist Vorstand Iván de la Sota (Bild). Erstes einheitliches Produkt des neuen europäischen Direktversicherers soll eine online abschließbare … Lesen Sie mehr ›

  • Bitte aufräumen, Munich Re

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Ergo ist mit dem Plan gescheitert, einen eigenen globalen Industrieversicherer aufzubauen. Das Geschäftsvolumen außerhalb der Hauptmärkte hätte die Fortdauer des Projektes nicht gerechtfertigt, heißt es. Aber möglicherweise haben die Chefs in München einfach nur erkannt, dass ihr Auftritt in der Industrie- und Gewerbeversicherung schon jetzt unübersichtlich genug ist – auch ganz ohne die Ergo International Corporate Solutions. Die Munich Re muss dringend darüber nachdenken, hier aufzuräumen und für die Industriekunden einen einzigen globalen Risikoträger zu schaffen. … Lesen Sie mehr ›

  • Buberl: Gute Chancen gegen Google

    Axa-Chef Thomas Buberl sieht gute Chancen, dass sich traditionelle Versicherer gegen Internetkonzerne wie Google, Amazon oder Facebook behaupten. Sie müssen digitaler werden und Daten mit Firmen aus anderen Branchen teilen, sagte er im Interview mit Süddeutscher Zeitung und Versicherungsmonitor. Außerdem sucht Buberl die Zusammenarbeit mit den Online-Konzernen. Mit Uber ist ihm das bereits gelungen. Buberl erklärt auch, wie die Fusion mit XL läuft und warum eine Reihe ihm eigentlich wohlgesonnener Manager die Axa inzwischen verlassen haben. … Lesen Sie mehr ›

  • Munich Re hochzufrieden, aber vorsichtig

    Der Rückversicherer Munich Re erwartet ein Jahresergebnis zwischen 2,1 Mrd. Euro und 2,5 Mrd. Euro, ist aber etwas vorsichtiger als vor wenigen Wochen, wenn es um die präzise Gewinnsumme geht. Dafür sorgen die Waldbrände in Kalifornien und die niedrigeren Aktienkurse. Vorstandschef Joachim Wenning zeigte sich vor Journalisten sehr zufrieden mit dem Gesamtzustand des Unternehmens und äußerte sich zur Digitalisierung, zur Cyberversicherung und zu den Sanktionen gegen den Iran und Russland. … Lesen Sie mehr ›

  • Allianz gewinnt Holding-Lizenz in China

  • Politische Naivität wird teuer

    Herbert Fromme

     Herbert Frommes Kolumne  Da hatten die Chefs der Allianz Private Krankenversicherung (APKV) eine gute Idee, ganz im Sinne von „den Kunden begleiten“. Sie testen in vier Großstädten einen Notfalldienst – Kinderärzte machen nachts und am Wochenende Hausbesuche bei privat versicherten Kindern. Jetzt ist die Gesellschaft überrascht von der heftigen negativen Reaktion des Bundesverbands der Kinder- und Jugendärzte – und versteht überhaupt nicht, warum die Aktion in der politischen Auseinandersetzung sehr schädlich für die PKV sein kann. Die Naivität in … Lesen Sie mehr ›

  • Peter Sitt verlässt Sitt & Overlack

     Leute – Aktuelle Personalien  Peter Sitt, seit 2009 Geschäftsführer der Ecclesia-Tochter Interassekuranz Sitt & Overlack, hat die Firma verlassen. Grund seien unterschiedliche Auffassungen über die strategische Ausrichtung, heißt es bei Ecclesia. Mit dem Streit zwischen Ecclesia und Gerd und Dirk Overlack über Untreuevorwürfe gegen den Gründer und seinen Sohn habe der Abgang Sitts nichts zu tun, heißt es in Unternehmenskreisen. Außerdem: Marcus Reichel geht als Risk Manager vom Pharmahersteller Merck zum Gipsplattenproduzenten Knauf. Sein Nachfolger bei Merck wird Stephan … Lesen Sie mehr ›

  • Ergo legt Industrieversicherer auf Eis

    Die Munich Re-Tochter Ergo hat den Aufbau des Industrieversicherers Ergo International Corporate Solutions auf Eis gelegt. Er sollte von Polen und Deutschland aus als virtueller Versicherer global aktiv sein. Doch offenbar findet sich außerhalb der beiden Hauptmärkte nicht genügend attraktives Geschäft, außerdem sorgt die komplexe Matrixstruktur für Probleme. Ob Ergo-Chef Markus Rieß sein Prestigeprojekt ganz beerdigt oder in den kommenden Jahren einen erneuten Anlauf macht, ist offen. Außerdem: Alexander Ankel, Chef der Ergo International, soll vor dem Absprung stehen. … Lesen Sie mehr ›