Rückversicherer rss

Munich Re: Flucht nach vorn

Kooperationen mit Technologie- und Industrieunternehmen sollen dem Rückversicherer Munich Re helfen, innovative Produkte zu entwickeln. Damit will der Konzern den Preisverfall in der traditionellen Rückversicherung ausgleichen und mit der zunehmenden Digitalisierung Schritt halten. Der Preiskampf ist nach Ansicht von Munich Re-Vorstand Torsten Jeworrek noch lange nicht vorbei. Die Rückversicherungsbranche wird nach Einschätzung des Konzerns in den kommenden drei Jahren nur minimal wachsen. … Lesen Sie mehr ›

Aon Benfield: Wachstum ist möglich

Erstversicherer kaufen seit Jahren immer weniger Rückversicherungsschutz ein. Für das kommende Jahr erwartet der Rückversicherungsmakler Aon Benfield aber eine leicht steigende Nachfrage, sagte Unternehmenschef Eric Andersen in Monte Carlo. Dazu soll der Transfer von Kreditausfall- und Annuitätsrisiken sowie von Katastrophenrisiken aus staatlichen Pools beitragen. Außerdem könnten geänderte Ratingkriterien die Nachfrage beflügeln. Aber am Marktgefüge wird das nichts Substantielles ändern. Der Zustrom von alternativen Kapitals hat sich im ersten Halbjahr 2015 zwar leicht abgebremst, wird aber weitergehen, erwartet der Makler. … Lesen Sie mehr ›

Guy Carpenter: Konsolidierung nutzt Kunden

Die Konsolidierungswelle unter mittelgroßen und kleinen Rückversicherern hat bislang nicht zu einer Verknappung des Angebots geführt. Stattdessen wollen die neuen, größeren Gruppen ihre höhere Kapazität ins Verdienen bringen, glaubt der zu Marsh gehörende Rückversicherungsmakler Guy Carpenter. Die Folge: Die Preise bleiben unten, auch weil weiterhin alternatives Kapital in den Markt strömt, erklärten die Guy Carpenter-Chefs beim Rückversicherungstreffen in Monte Carlo. Doch das Tempo des Preisrückgangs verlangsamt sich. … Lesen Sie mehr ›

Versicherungsbranche muss sich ändern

Die digitale Revolution bedroht alte Geschäftsmodelle – das gilt auch für die Versicherer. Die Branche muss ihr Geschäftsmodell ändern, um zu überleben, sagte die AIG-Managerin Seraina Maag auf dem DVS-Industrieversicherungskongress. Die Analyse von Daten eröffnet aber ganz neue Möglichkeiten für die Versicherer. Allerdings muss die Branche attraktiver werden für den Nachwuchs. Denn die Datenspezialisten, die die Branche so dringend braucht, gehen bislang lieber ins Silicon Valley. … Lesen Sie mehr ›

Staatliche Terrordeckung: DVS fordert Verlängerung

Die Versicherungseinkäufer der deutschen Industrie haben sich auf ihrem diesjährigen Symposium für eine Verlängerung des staatlichen Systems zur Deckung von Terrorschäden ausgesprochen. Das Programm um den Spezialversicherer Extremus läuft Ende des Jahres aus. Neben der Deckung von Terrorschäden plagen die Risikomanager Nachwuchssorgen aufgrund des demografischen Wandels. Zudem will der Verband die Innovationstätigkeit der Branche mit der Auslobung eines Preises ankurbeln. … Lesen Sie mehr ›

Rückversicherer müssen nicht um Rating fürchten

Überkapazitäten, eine schwächelnde Nachfrage, sinkende Preise – die Rückversicherer haben derzeit mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Die Probleme der Branche werden sich vorerst aber nicht im Rating der Gesellschaften niederschlagen, glaubt die Ratingagentur Standard & Poor’s. Die meisten Unternehmen hätten rechtzeitig reagiert und ihr Geschäft in ertragreichere Sparten umgesteuert. Die Analysten rechnen damit, dass die aktuelle Konsolidierungswelle in der Branche weiter andauern wird. … Lesen Sie mehr ›

Tianjin: Credit Suisse erwartet Milliarden-Schaden

Nach verheerenden Explosionen im Hafen der chinesischen Stadt Tianjin wagt die Schweizer Bank Credit Suisse eine erste Schätzung der versicherten Schäden. Die Katastrophe könnte die Versicherer der betroffenen Firmen zwischen 1 Mrd. Dollar und 1,5 Mrd. Dollar kosten. Zurich und Allianz bestätigten inzwischen, Schadenmeldungen von betroffenen Kunden erhalten zu haben. Mit eigenen Schätzungen halten sie sich jedoch zurück. Nachtrag vom 17. August 2015, 14:40: Zurich meldet sich mit Informationen zur aktuellen Lage. … Lesen Sie mehr ›

HUK-Coburg-Rechtsschutz mit neuem Vorstand

 Leute – Aktuelle Personalien  Rainer Neckermann verstärkt ab September den Vorstand der HUK-Coburg-Rechtsschutz als stellvertretendes Mitglied. Er folgt Ulrich Eberhardt, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt. Beim Versicherer Ace in Frankfurt wird Jana Dünkeloh Abteilungsleiterin der Financial Lines. Beim Rückversicherungsmakler Willis Re übernimmt Paddy Jago den Vorsitz im weltweiten Vorstand. Die Position als Präsident von Willis Re gibt Jago an James Kent und Andrew Newman ab. … Lesen Sie mehr ›