Rückversicherer rss

Hannover Rück optimistisch

Der zum Talanx-Konzern gehörende Rückversicherer Hannover Rück hat sich auf seinem Investorentag in London optimistisch präsentiert. Ein hoher Reservepuffer in der Schadenrückversicherung dürfte nach Ansicht der Unternehmensleitung ein positives Ergebnis sicherstellen. Besonders gut entwickelt sich offenbar auch das Finanzierungsgeschäft. Schwierigkeiten gibt es wohl mit dem US-Mortalitätsgeschäft. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer testen Blockchain

Namhafte Versicherer und Rückversicherer, darunter Allianz und Munich Re, starten eine Blockchain-Initiative. Die fünf Gesellschaften wollen mit einem Pilotprojekt herausfinden, wie sich die Technologie am sinnvollsten bei der Vertragsgestaltung einsetzen lässt. Am Ende sollen gemeinsame technische Standards für die Versicherungsbranche stehen. Die Unternehmen rechnen für Mitte 2017 mit ersten Ergebnissen. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re warnt vor Überregulierung

Munich Re-Finanzvorstand Jörg Schneider warnt davor, dass die Versicherungsaufseher im Zuge von Solvency II immer neue Formulare und Checklisten für die Berichterstattung entwickeln. Es drohe die Gefahr, dass die Unternehmen die wirklich wichtigen Risiken aus den Augen verlieren, sagte er auf einer GDV-Konferenz zur Versicherungsregulierung. Fausto Parente, Exekutivdirektor bei der europäischen Aufsicht Eiopa, erwiderte, dass die erhobenen Daten wertvolle Erkenntnisse über die Branche lieferten. … Lesen Sie mehr ›

USA wollen keine Solvency II-Äquivalenz

In den USA regt sich Widerstand gegen die europäischen Eigenkapitalrichtlinie Solvency II. Bei einer Anhörung des Unterausschusses für Wohnungs- und Versicherungsangelegenheiten vor dem Kongress setzten sich finanzpolitische Experten dafür ein, gemeinsam mit der Europäischen Union eine gesonderte Vereinbarung zu treffen, wenn es um die Zusammenarbeit von US-Rückversicherern mit Erstversicherern aus der EU geht. Den Äquivalenz-Status nach Solvency II lehnen die Politiker dagegen ab. Auch die Briten wehren sich. … Lesen Sie mehr ›

Simplesurance baut Policen mit Munich Re

Das Berliner Start-up Simplesurance kooperiert mit dem Rückversicherer Munich Re. Zusammen wollen die beiden Versicherungen für Privatkunden entwickeln, die sich zusammen mit anderen Produkten wie Uhren oder Sportgeräten online verkaufen lassen, kündigt Simplesurance-Chef Robin von Hein an. Risikoträger ist die Munich Re-Tochter Great Lakes. Simplesurance übernimmt den Verkauf und die Schadenabwicklung. Damit macht das Insurtech, das sich bisher auf die Vermittlung beschränkt hat, einen Schritt in Richtung Assekuradeur. … Lesen Sie mehr ›

Erste Versicherer setzen Blockchain ein

Ein Schlagwort zieht in der Versicherungswirtschaft derzeit Kreise: Blockchain und die revolutionären Möglichkeiten dieser Technologie. Tatsächlichen Einsatz findet das digitale Register, das vor allem mit der virtuellen Währung Bitcoin bekannt geworden ist, indes bisher noch selten. Doch Schritt für Schritt werden neue Anwendungen erdacht, bei denen Blockchain zum Einsatz kommt. … Lesen Sie mehr ›

Versicherern droht Bedeutungsverlust

Schon seit einigen Jahren wachsen die Prämieneinnahmen nicht mehr so schnell wie das Bruttoinlandsprodukt. Das ist ein gefährliches Zeichen, sagte XL Group-Chef Mike McGavick (Bild) auf einer Podiumsdiskussion beim Rückversicherungstreffen in Monte Carlo. Sein Argument: Weil die Branche zu wenige Lösungen für die Versicherung neuer Risiken bietet, verliert sie an Relevanz für die Kunden. Die Versicherungswirtschaft läuft Gefahr, von neuen Konkurrenten überholt zu werden. Auch wenn Google nicht in den Markt eintreten sollte, werden andere Herausforderer kommen, sagte Nick Leeder, … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re hofft auf die Trendwende

Die Preise in der Rückversicherungsbranche sinken schon seit Jahren. Nach Meinung der meisten Experten wird sich daran so schnell auch nichts ändern. Der zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re ist da anderer Ansicht. Er glaubt fest daran, dass sich die Preise in den kommenden zwölf Monaten stabilisieren werden. Diese Hoffnung hatte das Unternehmen allerdings schon im vergangenen Jahr geäußert, ohne dass sie sich bewahrheitet hätte. Zudem hantiert der Rückversicherer mit neuen Technologien, die ihm selbst nicht ganz geheuer sind. … Lesen Sie mehr ›

Aon Benfield: Insurtechs krempeln die Branche um

Der Rückversicherungsmakler Aon Benfield hat sechs Entwicklungen ausgemacht, die in den kommenden Jahren die Risikolandschaft drastisch verändern werden: Autonome Fahrzeuge, Cyber-Risiken, Brexit, Unterschiede in den Wohngebäudeversicherungen zwischen den großen Märkten, die islam-konforme Takaful-Versicherung und der Reservelevel der Versicherer. Paul Mang, Chef von Aon Benfield Analytics, beobachtet mehr als 200 Start-ups im Versicherungsbereich, in die Anleger ingesamt 49 Mrd. Dollar investiert haben. „Sie haben das Potenzial, die Branche grundlegend zu verändern“, sagte er. … Lesen Sie mehr ›

Wallin: Irrweg Industrieversicherung

Wegen sinkender Preise wird die traditionelle Rückversicherung bei manchen Anbietern zunehmend unbeliebter. Viele Rückversicherer forcieren deshalb die Industrieversicherung. Der Weltmarktdritte Hannover Rück hält das nicht für die richtige Strategie. Bei der Versicherung großer Industrieunternehmen gebe es ähnliche Probleme wie in der Rückversicherung, sagte Konzernchef Ulrich Wallin beim Branchentreffen in Monte Carlo. Die Talanx-Tochter will stattdessen mit der Rückversicherung von Cyberrisken, der amerikanischen Sachrückversicherung, im Kredit- und Kautionsgeschäft und mit Lösungen zur Entlastung der Erstversicherer bei Solvency II wachsen. … Lesen Sie mehr ›