Axa-Vorstand Endres wechselt zur R+V

 Exklusiv  Klaus Endres, einer der wichtigsten Manager im Vorstand der Axa Deutschland, verlässt den Konzern. Nach Informationen des Versicherungsmonitors geht er zur R+V. Endres gilt als eines der jungen Vorstandstalente in der deutschen Assekuranz. Über die Gründe für seinen Wechsel gibt es nur Spekulationen. Der einstige McKinsey-Berater war in seiner bisherigen Karriere in der Versicherungsbranche neben der Axa auch bei der Zurich tätig. … Lesen Sie mehr ›

Axa Deutschland schreckt Corona nicht

Die Axa hat in Deutschland die Corona-Krise bislang ohne schwere Belastungen überstanden. Wachstum kam 2020 vor allem aus der privaten Krankenversicherung, wo sich auch Beitragserhöhungen bemerkbar machten. Im Kurzinterview mit dem Versicherungsmonitor erläutert Deutschland-Chef Alexander Vollert, auf welche Kernsegmente sich der Versicherer konzentriert und welche strategischen Schwerpunkte er sich bis 2023 setzt. In der Auseinandersetzung um die Betriebsschließungsversicherung gebe es kein einziges Urteil gegen die Axa. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer orchestrieren keine Ökosysteme

Welche Rolle Versicherer künftig in Ökosystemen einnehmen werden, ist nach wie vor ein strittiges Thema. Iptiq-Manager Andreas Schertzinger hat hierzu eine klare Meinung: „Versicherer orchestrieren Ökosysteme nicht“, sagte er auf einer virtuellen SZ-Konferenz. Die Gesellschaften sollten sich vielmehr auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Axa Deutschland-Chef Alexander Vollert hält dagegen. Seiner Ansicht nach sind Versicherer durchaus fähig, Ökosysteme zu betreiben – wichtig sei jedoch ein „natürlicher Zugangsweg“. Den sieht der Manager nicht nur im Bereich Gesundheit. … Lesen Sie mehr ›

Generalaustausch im VPV-Vorstand

 Leute – Aktuelle Personalien  Anfang November kündigte die VPV Versicherung an, dass sich Vorstandschef Ulrich Gauß im kommenden Frühjahr zurückzieht und dann von Vorstandsmitglied Klaus Brenner ersetzt wird. Jetzt feuert das Stuttgarter Unternehmen die beiden übrigen Vorstände Torsten Hallmann und Lars Georg Volkmann. Differenzen über die strategische Ausrichtung sollen der Grund sein. Für das von Volkmann geführte Vertriebs- und Marketingressort hat die VPV mit Dietmar Stumböck (Bild) bereits in den eigenen Reihen einen Nachfolger gefunden. Axa Deutschland führt indes … Lesen Sie mehr ›

VM NewsQuiz Nr. 109 Insurance Versicherungs Quiz

VM NewsQuiz Nr. 110

Die Corona-bedingte Homeoffice-Phase bringt ganz neue Herausforderungen mit sich. Dies gilt auch für die räumliche Aufteilung der heimischen Arbeitsplätze. Welches Vorstandsmitglied eines Versicherers musste einige Tage im Kinderzimmer verbringen, um sicherzustellen, dass er seine Familie nicht mit Covid-19 ansteckt? Diese und viele weitere Antworten erhalten Sie im VM NewsQuiz Nr. 110. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Bleiben Sie gesund! … Lesen Sie mehr ›

Axa und ING schalten Kooperation scharf

 Exklusiv  Eine bislang nicht gekannte Verzahnung von Direktbank-Software mit einem Versicherungsangebot – das soll das neue Angebot der Axa für 9,5 Millionen Kunden der Bank ING bieten. In diesen Tagen schalten die beiden Partner Abschlussmöglichkeiten für Hausrat, Haftpflicht, Wohngebäude und Glas frei. Kfz und Krankenzusatzpolicen sollen später kommen. Axa-Deutschlandchef Alexander Vollert sieht einen „großen digitalen Entwicklungsschritt“. … Lesen Sie mehr ›

GDV: Achtungserfolg für Bläsing

 Leute – Aktuelle Personalien  Dietmar Bläsing, Chef des Volkswohlbundes in Dortmund und Kandidat für das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), wurde nicht in das Gremium gewählt. Für die 13 Wahlpositionen gab es 14 Kandidaten. Aber für Bläsing war die Kandidatur keine Katastrophe, er erzielte einen Achtungserfolg. Die meisten Stimmen konnte der alte und neue Präsident Wolfgang Weiler auf sich vereinen. Zum ersten Mal sind mit Claudia Andersch und Monika Köstlin zwei Frauen im Präsidium. … Lesen Sie mehr ›

Podcast O-Ton Mikrofon Microphone

Podcast: Wie die Axa mit der Corona-Krise umgeht

 Versicherungsmonitor O-Ton   Die Axa Deutschland hat eine interessante Strategie entwickelt, um das Unternehmen auch in der Corona-Krise arbeitsfähig zu halten. Der Konzern hat seine Mitarbeiter in vier Gruppen eingeteilt. Im O-Ton-Interview mit dem Versicherungsmonitor erklärt Deutschland-Chef Alexander Vollert, wieso er damit das Funktionieren des Konzerns sicherstellen will. … Lesen Sie mehr ›

Axa Deutschland will digitale Ernte einbringen

Die Axa Deutschland will 2020 bei wichtigen digitalen Entwicklungen entscheidend vorankommen. So soll im April das Gemeinschaftsprojekt mit der Bank ING online gehen. Außerdem werde es „noch die eine oder andere Überraschung“ bei neuen Partnerschaften geben, sagte Deutschlandchef Alexander Vollert dem Versicherungsmonitor. Mit 2019 ist er sehr zufrieden – auch wenn die Axa schlechter wächst als der Markt. Denn dafür sorgt laut Vollert vor allem das Einmalgeschäft in der Lebensversicherung, das der Konzern kaum betreibt. … Lesen Sie mehr ›

Podcast O-Ton Mikrofon Microphone

Podcast: Die Chancen des Vergleichsportals Joonko

 Versicherungsmonitor O-Ton   Pünktlich zur Kfz-Wechselsaison ist das neue Vergleichsportal Joonko in Deutschland gestartet. Dank Investoren und Unterstützung von großen Unternehmen wie dem chinesischen Versicherer Ping An, dem Inkubator Finleap und dem erfolgreichen Start-up Weltsparen konnte Unternehmenschefin Carolin Gabor das Portal in nur fünf Monaten aufbauen. Doch hat Joonko wirklich eine Chance? Kaja Adchayan hat bei Herbert Fromme, Herausgeber des Versicherungsmonitors und Versicherungskorrespondent der Süddeutschen Zeitung, nachgefragt. Er hat sich Joonko genau angesehen. … Lesen Sie mehr ›

Podcast O-Ton Mikrofon Microphone

Podcast: Axa-Chef Vollert sieht XL als Glücksfall

 Versicherungsmonitor O-Ton   Axa-Deutschlandchef Alexander Vollert sieht die Übernahme des Konkurrenten XL als „Glücksfall“ für die deutschen Axa-Gesellschaften. Dadurch sei das Angebot in der Industrieversicherung deutlich erweitert worden, sagte Vollert im O-Ton-Interview für den Versicherungsmonitor-Podcast. Der Konzern habe eine Reihe von Großkunden gewonnen. Im Podcast spricht Vollert auch über die neue Arbeitsweise für die Mitarbeiter, über die Diskussionen mit Vertretern, die Möglichkeit, durch Zukäufe zu wachsen – und über die Fehler, die er im Umbauprozess gemacht hat. … Lesen Sie mehr ›

Kulturwandel in Holweide

Die Axa sieht sich genau auf Kurs beim Kulturwandel – und weit vorn in der Branche. Deutschlandchef Alexander Vollert glaubt, dass der Versicherer nur so auf neue Anforderungen der Kunden eingehen kann. Der großflächige Umbau der Büros, das Recht auf zwei Tage Homeoffice in der Woche, die Abschaffung fester Arbeitsplätze – all das seien die äußeren Bestandteile einer Veränderung, die auf das Bewusstsein und die Arbeitsweise der Mitarbeiter zielt. … Lesen Sie mehr ›

Bei KI-Projekten nicht auf Chatbots setzen

Viele Versicherer machen zurzeit die ersten Gehversuche mit künstlicher Intelligenz (KI). Häufig entscheiden sie sich für Chatbots als erstes Projekt. Doch KI eignet sich noch gar nicht für Systeme zur Kundenkommunikation, ist Stefan Groschupf vom KI-Spezialisten Automation Hero überzeugt. Die Texte sind zu kurz, deshalb kann die KI den Kontext oft nicht erkennen, sagte er auf einer Fachtagung in Köln. Außerdem kann die künstliche Intelligenz keine Empathie zeigen. … Lesen Sie mehr ›

Axa Deutschland weiter schwächer als der Markt

Die in Köln ansässige Axa Deutschland hat im vergangenen Jahr erneut ein mäßiges Wachstum hingelegt. Die Beitragseinnahmen stiegen leicht um 0,6 Prozent auf 10,7 Mrd. Euro, blieben damit aber unter dem Marktwachstum. Der Gewinn stieg dagegen deutlich mit einem Plus von 14 Prozent. In den Geschäftsfeldern Sach- und Krankenversicherung habe die Gesellschaft besser als der Markt abgeschnitten, betonte Axa Deutschland-Chef Alexander Vollert. … Lesen Sie mehr ›

VM NewsQuiz 31 Versicherungsquiz Insurance Quiz

VM NewsQuiz Nr. 31

Stürmisch war die Woche. Am 10. März 2019 wirbelte Sturmtief „Eberhard” über Deutschland und richtete einen enormen Schaden an, der dem letztjährigen Orkan „Friederike“ – dem zweitschwersten Wintersturm seit 1997 – Konkurrenz macht. Die Schätzungen der versicherten Schäden liegen zwischen 600 Mio. Euro bis 800 Mio. Euro und werden uns mit Sicherheit weiterhin beschäftigen. Die Schadenschätzung der Aon von 700 Mio. Euro bis 800 Mio. Euro kamen sehr schnell,  „Eberhard” war noch nicht ganz abgezogen. Mit welchem technischen System war eine … Lesen Sie mehr ›