Archiv ‘Börse’

US-Insurtechs setzen auf Kostensenkung

Die Talfahrt der Insurtech-Aktien an den US-Börsen hat dafür gesorgt, dass die Unternehmen sich darauf konzentrieren, profitabel zu werden. Wachstum steht nicht mehr im Vordergrund, stattdessen sollen die Kosten sinken. Ein Mittel dafür sind Entlassungen. Als nächstes könnten die Insurtechs außerdem ihre Marketingausgaben drosseln, erwartet die S&P Global Market Intelligence in einem Marktbericht. Langfristig rechnet S&P damit, dass auch die Ausgaben für Technologieentwicklung zurückgehen werden. … Lesen Sie mehr ›

US-Insurtech Hippo will Aktien zusammenlegen

Das in der Gebäudeversicherung tätige US-Start-up Hippo hat Ärger mit der New York Stock Exchange. Der Kurs des Unternehmens lag 30 Tage in Folge unter einem Dollar, eine Verbannung vom Kurszettel droht. Jetzt will Hippo Aktien zusammenlegen, um den Kurs zu steigern. Wie bei den meisten börsennotierten Insurtechs hat auch der Kurs von Hippo in den vergangenen zwölf Monaten stark unter der Zinswende gelitten. … Lesen Sie mehr ›

Insurtech-Funding auf neuem Höchststand

Die Investitionen in Insurtechs haben sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Wie eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Forrester Research zeigt, haben die Versicherungs-Start-ups weltweit knapp 20 Mrd. Dollar an frischem Kapital eingeworben. Das sind 176 Prozent mehr als im Vorjahr. Das meiste Geld erhielten Digitalversicherer. Bei ihnen trennt sich allmählich aber auch die Spreu vom Weizen. Wer nicht überzeugt, wird von der Konkurrenz übernommen. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück künftig im Dax

Die Aktie des weltweit drittgrößten Rückversicherers Hannover Rück wird künftig im Dax gelistet. Auch die Papiere von Daimler Truck steigen auf. Im Dax ersetzen sie die Werte von Beiersdorf und Siemens Energy. Manche Analysten erwarten einen Kursschub, weil Fonds nachkaufen müssen, die den Index genau abbilden. In der Vergangenheit ist das Gegenteil eingetreten. Und: Für Mehrheitseigner Talanx kann das auch peinlich werden – schließlich ist er selbst auch gelistet. … Lesen Sie mehr ›

Lemonade übernimmt Metromile

Gerade erst ist der junge US-Versicherer Lemonade in die Kfz-Sparte eingestiegen, jetzt wird das Geschäft auf einen Schlag deutlich größer: Das Unternehmen startet seine erste Übernahme und kauft für rund 500 Mio. Dollar das US-Insurtech Metromile, das auf Autopolicen spezialisiert ist. Metromile wiederum war erst im Frühjahr an die Börse gegangen. Lemonade bringt das auf einen Schlag nicht nur 100 Mio. Dollar zusätzliche Prämieneinnahmen und ein Team mit großer Erfahrung in Telematik, sondern vor allem die Lizenz für das Versicherungsgeschäft in 49 US-Bundesstaaten. … Lesen Sie mehr ›

Insurtech Hippo geht an die Börse

Lemonade, Root, Metromile, Oscar, jetzt Hippo. Die Liste der Börsengänge von US-Insurtechs wird immer länger. Der mit 5 Mrd. Dollar bewertete Gebäudeversicherer wählt für den Sprung aufs Parkett wie derzeit viele Start-ups keine klassische Aktienemission, sondern will mit einem bereits börsengelisteten Firmenmantel, einem sogenannten SPAC, fusionieren. Hippo war als Assekuradeur gestartet, hat im vergangenen Jahr aber seinen Versicherungspartner Spinnaker gekauft. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Niedrige Zinsen für Jahrzehnte?

 Herbert Frommes Kolumne  Der 27. August 2020 könnte in die Geschichte eingehen als der Tag, an dem die US-Notenbank Federal Reserve der klassischen Lebensversicherung endgültig den Todesstoß versetzt hat. Denn am Donnerstag hat die Fed die Grundlagen ihrer künftigen Politik festgelegt. Der Kern: Sie gibt die bislang bestehende enge Bindung der Zinsentwicklung an die Inflation auf. In der Praxis könnte das bedeuten, dass die Zinsen noch auf Jahrzehnte sehr niedrig bleiben – gerade angesichts der Covid-19-Pandemie und deren Folgen für die Wirtschaft. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Aktienrausch aus Verzweiflung

 Herbert Frommes Kolumne  Die US-Börsen haben am Mittwoch Rekordstände erreicht. Auch der Dax und die anderen großen Indizes schlagen sich wacker. Angesichts der Tatsache, dass die Welt in der schwersten Rezession seit Jahrzehnten steckt, wirkt das fast wie ein Wunder. Was steckt dahinter? Ist es die Hoffnung auf eine Rezession in V-Form, mit scharfem Rückgang und ebenso heftigem Aufstieg der Wirtschaftsleistung? Ist es die Zuversicht, dass die Unternehmen und die Konjunktur mit großzügigen Staatshilfen schon überleben werden? Tatsächlich handelt es sich um einen Aktienboom aus Verzweiflung. Es fehlen die Alternativen, und es gibt sehr viel Kapital. Für die Versicherer […] … Lesen Sie mehr ›

DFV will zum Konzern werden

An Selbstbewusstsein mangelt es der Deutschen Familienversicherung (DFV) gewiss nicht. Das 2007 gegründete Unternehmen, das sich gerne als „einzig funktionierendes Insurtech“ bezeichnet, will zum Konzern werden. Das notwendige Geld dafür haben die Frankfurter jetzt bei einer Kapitalerhöhung eingenommen. Damit sollen die Gründung von drei Tochterunternehmen finanziert und das Wachstum weiter vorangetrieben werden. Der Börsengang des jungen US-Versicherers Lemonade war an der überzeichneten Kapitalerhöhung der DFV nicht ganz unbeteiligt. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Tulpenzwiebeln an der Wall Street

 Herbert Frommes Kolumne  Die Börsen haben die hohen Verluste zwischen Ende Februar und Ende März, die sich so negativ auf die Quartalsergebnisse von Versicherern und Banken ausgewirkt hatten, zum großen Teil wieder aufgeholt. Und das zu einem Zeitpunkt, an dem wir am Beginn der schwersten Rezession der modernen Wirtschaftsgeschichte stehen. Die Entwicklung der Aktienkurse hat sich völlig losgelöst von der realen Wirtschaft. Wir erleben eine Blase, die politisch und gesellschaftlich höchst schädlich ist. Sie erinnert an den Tulpenzwiebel-Wahn von 1637 in Holland. … Lesen Sie mehr ›

Zeitreise: Stürme, Allianz und Munich Re vor Scheidung

 Vor 20 Jahren  In unserer Zeitreise erinnern wir an wichtige Ereignisse aus der Geschichte der Versicherungsbranche. Heute geht es um den schweren Sturm im Dezember 1999, die Pläne von Finanzminister Hans Eichel, die Steuern beim Verkauf von Beteiligungen abzuschaffen und damit ungeahnte Möglichkeiten für Munich Re und Allianz zu schaffen, und natürlich das Jahr-2000-Problem, die Computerprobleme mit dem Übergang von 1999 auf 2000. … Lesen Sie mehr ›