Archiv ‘Captives’

Cyber: Beazley überrundet Munich Re

Der weltweite Cyberversicherungsmarkt ist im Jahr 2023 gewachsen und hat sich gleichzeitig stärker fragmentiert. Das ist das Ergebnis des neuen Cyberversicherungs-Rankings der Analysefirma Insuramore. Insgesamt lagen die globalen Bruttobeitragseinnahmen für Cyberpolicen ohne Captives bei 15,7 Mrd. Dollar (14,5 Mrd. Euro), ein Zuwachs von 16,3 Prozent gegenüber 2022. Marktführer im Jahr 2023 war Beazley, dicht gefolgt von Chubb und Munich Re, die 2022 noch auf Platz eins rangiert hatte. … Lesen Sie mehr ›

Industrieversicherer mit mehr Risikoappetit

Nach mehreren Jahren mit Anpassungen von Kapazitäten, Preisen und Deckungsbedingungen sind viele Industrieversicherer 2023 in die Gewinnzone zurückgekehrt. Das führte im ersten Quartal 2024 zu einem größeren Risikoappetit bei den Gesellschaften, schreibt der Makler Aon in seinem aktuellen Marktbericht für die EMEA-Region (Europa, Naher Osten, Afrika). Die Preise blieben größtenteils unverändert oder stiegen moderat. … Lesen Sie mehr ›

Ecclesia Re: Wachsendes Interesse an Captives

 Exklusiv  Das Thema Captives wird für deutsche Unternehmen immer wichtiger. Ecclesia Re, der Rückversicherungsmakler der Ecclesia-Gruppe, hat im vergangenen Jahr zwei Dutzend Beratungsmandate rund um die Gründung einer Captive gewonnen, sagt Geschäftsführer Gert Wellhöfer im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Außerdem spricht er über Neugründungen von Rückversicherungsmaklern in Deutschland und darüber, ob die Prämien in der Rückversicherung sinken werden. … Lesen Sie mehr ›

Marsh bietet Plattform für Captives

Der US-Makler Marsh hilft Unternehmen bei der Gründung einer Captive. Captives sind firmeneigene Versicherer, und derzeit in aller Munde. Mit „Readycell“ bietet Marsh eine Plattform an, die unterstützt von künstlicher Intelligenz (KI), vordefinierte Captive-Strukturen vorhält, in die sich Unternehmen einkaufen können. So können langwierige Zulassungsprozesse verkürzt und Kosten eingespart werden. Das ist besonders für kleine Unternehmen von Vorteil, die eine eigene Captive gründen wollen. … Lesen Sie mehr ›

Wochenspot: Onpier und Captives

 Wochenspot – der Podcast  Regelmäßig gibt es den Versicherungsmonitor auch zum Hören. In dieser Ausgabe sprechen Redakteurin Katrin Berkenkopf und Herausgeber Herbert Fromme über die von HUK-Coburg gegründete Plattform Onpier und darüber, ob sie schon ein echtes Ökosystem ist. Außerdem geht es um die zunehmende Beliebtheit von Captives bei der Industrie. … Lesen Sie mehr ›

HDI baut Captive-Einheit in Paris auf

Der Industrieversicherer HDI Global hat in Paris ein Kompetenzzentrum für alternativen Risikotransfer namens „HDI Enablers“ eingerichtet, das Unternehmen beim Thema Captive unterstützen will. Mit der neuen Gesetzgebung, durch die der Aufbau eines solchen konzerneigenen Versicherers in Frankreich leichter werden soll, hat die Entscheidung für Paris als Standort der Einheit aber nichts zu tun, betont HDI Global. … Lesen Sie mehr ›

A.M. Best sieht Captives im Aufwind

Die Zahl der Captives in Europa wird weiter zunehmen, prognostiziert A.M. Best. Dabei spielen laut der Ratingagentur verschiedene Faktoren eine Rolle: die Bemühungen mehrerer Länder, als Standort für diese firmeneigenen Versicherer attraktiver zu werden, der nach wie vor harte Industrieversicherungsmarkt sowie regulatorische Erleichterungen durch die Überprüfung von Solvency II. … Lesen Sie mehr ›

Industrieversicherung: Knappe Kapazität hat Folgen

 Herbert Frommes Kolumne  Bei den Preisen in der Industrieversicherung ist etwas Ruhe eingekehrt. Doch die Kapazitäten bleiben knapp oder werden noch knapper. Der Unmut in der Industrie wächst. Risikomanager suchen händeringend nach Alternativen. Viele denken über Captives nach oder haben bereits Machbarkeitsstudien in Auftrag gegeben. Meist wird es beim Nachdenken bleiben, denn Captives sind weder einfach noch billig. Die zweite Alternative: Große internationale Anbieter, die mit echten Kapazitäten kommen, sind hoch willkommen. Die traditionellen Anbieter werden Marktanteile verlieren. … Lesen Sie mehr ›

GVNW beklagt Gängelung durch Versicherer bei ESG

Das Thema ESG sorgt vermehrt für Konflikte zwischen Industrieversicherern und ihren Kunden. Die Versicherer sollten weniger über immer schärfere Ziele nachdenken und stattdessen ihre Kunden besser unterstützen, die Transformation zu emissionsärmerem Wirtschaften zu schaffen, sagte Patrick Fiedler, BASF-Versicherungschef und neuer Vorstandsvorsitzender des Gesamtverbands der versicherungsnehmenden Wirtschaft, zum Auftakt der Jahrestagung der Vereinigung. Auch beim Umgang mit den sich häufenden Naturkatastrophenschäden und der Inflation verhalten die Versicherer sich nicht sehr kundenfreundlich, hieß es. … Lesen Sie mehr ›

WTW: „Der Markt hat den Peak erreicht“

 Exklusiv  Bei den Erneuerungs-Verhandlungen in der Industrieversicherung können sich die Einkäufer aus der Industrie auf eine entspanntere Situation einstellen als im vergangenen Jahr, berichten die Expertinnen Monika Behrens (rechts) und Olga Losing-Malota vom Makler WTW im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Der Markt ist stabiler, auch wenn die Preise für viele Deckungen noch hoch sind. Sorgen bereiten den beiden allerdings die Kfz- und die Sachversicherung sowie die Absicherung gegen politische Risiken. … Lesen Sie mehr ›

Lufthansa will Captive und Makler verkaufen

Die Fluggesellschaft Lufthansa will sich stärker auf das Kerngeschäft besinnen. Neben Wartungseinheit und Caterer sind jetzt auch der firmeneigene Versicherer Delvag und der Vermittler Albatros in den Fokus gerückt. Branchenkreise bestätigen entsprechende Medienberichte, nach denen Lufthansa den Verkauf der zwei Töchter plant. Andere Unternehmen denken angesichts hoher Preise und knapper Kapazitäten für den Versicherungsschutz darüber nach, sich firmeneigne Versicherer, sogenannte Captives, zuzulegen. … Lesen Sie mehr ›

Allianz erwartet weiter hohe Preise

Die Allianz kann ihr Glück kaum fassen. In der Industrieversicherung hat sie Schaden- und Kostenquoten um die 90 Prozent, gleichzeitig steigen die Erträge aus den Kapitalanlagen auch in der Industrieversicherung kräftig. Der Zustand wird noch zwei Jahre andauern, glaubt Konzern-Finanzchef Giulio Terzariol. Im ersten Halbjahr erzielte der Versicherer insgesamt sehr gute Gewinne. Für das dritte Quartal erwartet er deutlich höhere Naturkatastrophenschäden. Unter anderem kosten Hagelstürme in Italien die Allianz mehr als 200 Mio. Euro. Terzariol verteidigte den Austritt aus der Net Zero Insurance Alliance. … Lesen Sie mehr ›