Archiv ‘Cyberangriff’

Markel-Kunden können Perseus-Trainings nutzen

Der auf gewerbliche Haftpflichtversicherungen spezialisierte Versicherer Markel arbeitet künftig mit dem Berliner Cybersicherheits-Start-up Perseus zusammen. Das Unternehmen bietet IT-Sicherheitsschulungen für Mitarbeiter an. Neukunden und die rund 30.000 Bestandskunden von Markel in Deutschland können ab Anfang April die Dienstleistungen von Perseus nutzen – unabhängig davon, ob sie eine Cyberversicherung abgeschlossen haben oder nicht. … Lesen Sie mehr ›

Durchatmen im Goldrausch

 The Long View – Der Hintergrund  60 Prozent aller Cyberattacken lassen sich im Ursprung auf Teile der Lieferketten zurückverfolgen; in 92 Prozent der Fälle sind kleine Unternehmen dafür verantwortlich. Kein Wunder, dass deutsche Unternehmer neben Cybervorfällen Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen als größte Gefahren für ihr Geschäft ansehen und verstärkt Versicherungsschutz nachfragen. Die meisten Versicherer agieren vorsichtig, gleichwohl treibt die Goldgräberstimmung im noch jungen Cyberversicherungsmarkt mitunter auch zweifelhafte Produktblüten. Auf dem Weg zum Cybermassenmarkt sind für Kunden und Versicherer gleichermaßen tragfähige Konzepte gefordert. … Lesen Sie mehr ›

Hohe Schäden durch Cyberangriff

Ein professionell geplanter und weltweit koordinierter Hackerangriff mit einer Erpresser-Software könnte zu einem gesamtwirtschaftlichen Schaden von 193 Mrd. Dollar führen, ergab eine Studie der Nanyang Technological University in Singapur und der Universität Cambridge. Die bisher verzeichneten Angriffswellen mit Schadsoftware wie „Wanna Cry“, „Notpetya“ oder „Ryuk“ würden durch ein solches Ereignis in den Schatten gestellt. Auch wenn die Versicherer nur einen Bruchteil der Schäden übernehmen müssten, würde die Schadenbelastung die jährlichen Beitragseinnahmen mit Cyberpolicen deutlich übersteigen, so die Studie. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer fürchten versteckte Cyberrisiken

Die Versicherer gehen davon aus, dass Schäden durch versteckte Cybergefahren in allen Versicherungssparten – insbesondere bei Managerhaftpflicht- und Vermögensschadenpolicen – zunehmen werden. Zu diesem Ergebnis kommt Rückversicherungsmakler Willis Re in einer Umfrage. Der Makler hat gemeinsam mit Rückversicherern eine Deckung für das sogenannte „Silent Cyber“-Risiko auf den Markt gebracht. Erstversicherer können sich damit gegen die Gefahr absichern, dass Cyberangriffe auch traditionelle Sach- und Haftpflichtpolicen betreffen, die eigentlich gar keine Cyberdeckung beinhalten. Auch der Makler Aon bietet eine solche Deckung an. … Lesen Sie mehr ›

BaFin fordert mehr Cybersicherheit bei Versicherern

Die BaFin hat die Auswertung ihrer Cyber-Umfrage unter deutschen Versicherern veröffentlicht. Das Fazit ist eindeutig: Es besteht deutlicher Verbesserungsbedarf. In ihrer Selbsteinschätzung gaben sich vor allem größere Versicherer selbstbewusst und bescheinigten sich eine sehr starke Sicherheit vor Cyberangriffen. Andere Anbieter waren selbstkritischer. Die BaFin will die Umfrage als Grundlage nehmen, um noch in diesem Jahr mit systematischen IT-Prüfungen bei den Anbietern zu beginnen. … Lesen Sie mehr ›

Cyberkriminelle setzen auf neue Betrugsmasche

Der Einsatz von Erpressungstrojanern geht laut dem Cyberversicherer Hiscox zurück. In den vergangenen beiden Jahren waren Angriffe mit Schadprogrammen, die ganze Festplatten verschlüsseln, die am häufigsten eingesetzte Waffe von Cyberkriminellen. Jetzt warnt Hiscox vor einer weniger offensichtlichen Betrugsmasche. Hacker zapfen dabei Rechenkapazitäten von Computern ab und nutzen diese, um Kryptowährungen wie Bitcoin zu erzeugen. Die Zahl dieser Fälle sei zuletzt stark gestiegen, so Hiscox in einem neuen Bericht. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer Liberty Opfer von Cyberkriminellen

Der südafrikanische Versicherer Liberty ist in das Visier von Hackern geraten. Internetkriminelle hatten am vergangenen Donnerstag das IT-System von Liberty gehackt und Daten erbeutet. Am Samstag räumte der Versicherer den Angriff ein. Das Unternehmen wurde von den Hackern erpresst, habe aber keine Zahlungen geleistet, sagt Chef David Munro. Es gebe bislang keine Hinweise, dass Kunden durch den Angriff ein finanzieller Schaden entstanden ist, betont er. … Lesen Sie mehr ›

Cybersimulation: Der Teufel, den man kennt

 The Long View – Der Hintergrund  Bei der Vorsorge gegen Cyberangriffe vergessen viele Unternehmen einen entscheidenden Punkt: Die meisten konzentrieren sich nur auf eine Verbesserung ihrer IT-Sicherheit und eine Schulung der Mitarbeiter, simulieren aber keinen auch nur halbwegs erfolgreichen Cyberangriff. Das kann sich im Ernstfall rächen, vor allem wenn es sich bei dem attackierten Unternehmen um einen Versicherer handelt. Cyberversicherer sollten das nicht nur selbst proben, sondern auch von ihren Kunden derartige Vorbereitungen verlangen. … Lesen Sie mehr ›

Bitkom: „Cyberpolicen decken nicht alle Schäden“

Mehr als die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Cyberangriffen geworden. Dabei ist ein Schaden von rund 55 Mrd. Euro pro Jahr entstanden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Digitalverbands Bitkom. Um sich zu schützen, sollten Unternehmen entsprechende Sicherheitsmaßnahmen treffen. Dazu gehört nach Ansicht des Verbands auch eine Cyberversicherung. Unternehmen sollten sich aber nicht ausschließlich auf die Policen verlassen. … Lesen Sie mehr ›

Lösegeldversicherungen: Service statt Scheckbuch

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Bei Cyberangriffen können Versicherungsnehmer erpresst werden. Die Täter verlangen Geldbeträge dafür, dass die von ihnen gehackten Daten geheim bleiben oder dafür, dass sie dem Versicherungsnehmer wieder zur Verfügung gestellt werden. Ob Lösegelder versichert werden dürfen, ist umstritten, die Finanzaufsicht BaFin nimmt hier eine eher restriktive Haltung ein. Versicherer könnten Gegnern der Lösegeldversicherung aber leicht den Wind aus den Segeln nehmen, indem sie den Kriminellen eine Erpressung möglichst schwer machen, anstatt nur das Scheckbuch zu zücken. … Lesen Sie mehr ›