Archiv ‘Finanzierung’

Vergleichsportal Joonko schließt

 Exklusiv  Joonko, das Berliner Vergleichsportal, schließt Ende Oktober 2020. Das Unternehmen scheiterte an der A-Finanzierungsrunde, ein wichtiger Investor zog kurz vor der Unterschrift seine Zusage zurück. Dafür sei unter anderem der Covid-bedingte Rückgang im Neugeschäft in der Kfz-Versicherung verantwortlich, sagte Joonko-Chefin Carolin Gabor dem Versicherungsmonitor. Joonko war von der Berliner Startup-Schmiede Finleap gegründet worden und wurde als potenzieller Rivale für den Marktführer Check24 gehandelt. Den 43 Mitarbeitern will Finleap Stellen bei anderen befreundeten Unternehmen anbieten. … Lesen Sie mehr ›

Element erhält 10 Mio. Euro

Der Digitalversicherer Element hat 10 Mio. Euro bei Investoren eingesammelt. Damit steigert das Unternehmen sein gesamtes Funding auf 50 Mio. Euro. Nach einer kurzen Umsatzdelle zu Beginn der Corona-Krise verzeichnete der White Label-Anbieter in den Monaten Juni und Juli Rekordzahlen, sagt Vorstandschef Christian Macht. … Lesen Sie mehr ›

MLP spürt coronabedingte Zurückhaltung in der bAV

Der Finanzvertrieb MLP hat die Provisionserlöse im ersten Halbjahr 2020 in allen Geschäftsbereichen gesteigert – außer in der Altersvorsorge. Nachdem die Erlöse in diesem Segment in den ersten drei Monaten noch um 3,7 Prozent auf 39,4 Mio. Euro gestiegen waren, weist das Wieslocher Unternehmen für das gesamte erste Halbjahr unterm Strich nun ein Minus von 6 Prozent auf 78,9 Mio. Euro aus. Grund dafür ist vor allem die coronabedingte Zurückhaltung in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Am Ebit-Ziel für das Gesamtjahr hält Firmenchef Uwe Schroeder-Wildberg trotz der andauernden Corona-Krise fest. … Lesen Sie mehr ›

Wieder mehr Geld für Insurtechs

Nachdem die Finanzierungsrunden für Insurtechs im ersten Quartal 2020 Corona-bedingt eingebrochen waren, haben die Investoren zwischen April und Juni wieder ordentlich viel Kapital in die Jungunternehmen gepumpt. Das zeigt eine Analyse des Maklers und Beraters Willis Towers Watson (WTW). Insgesamt flossen mit 1,56 Mrd. Dollar 71 Prozent mehr als in den ersten drei Monaten des Jahres. Viel von dem Kapital entfällt allerdings auf vier Mega-Deals. Die Experten von WTW bezweifeln, dass der neue Hype mittelfristig anhalten wird. … Lesen Sie mehr ›

Ergo ist wieder mit BMW im Geschäft

Ende 2014 hatte die Munich Re-Tochter Ergo große Teile der Kooperation mit dem Autohersteller BMW an die Allianz verloren. Jetzt hat der Versicherer den Autobauer wieder für sich gewinnen können. Ergo ist jetzt der Partner bei den Komplettangeboten des Herstellers, die neben Leasing und Finanzierung auch Kfz-Versicherungen enthalten. Zudem hat der Anbieter mit BMW eine strategische Entwicklungspartnerschaft für neue Policen abgeschlossen. Eingefädelt hat den Deal Karsten Crede, Chef von Ergo Mobility Solutions. Er hatte früher bei der Allianz gearbeitet und dort bei dem Verlust des Geschäfts an die Münchener 2014 eine maßgebliche Rolle gespielt. … Lesen Sie mehr ›

„Das wird nicht mit einem großen Knall passieren“

 Exklusiv  Für Insurtechs ist die Krise noch herausfordernder als für etablierte Unternehmen, denn ihr Finanzpolster ist dünner, und ob die Investoren im Ernstfall Geld nachschießen, ist ungewiss. Einige könnten daher in wenigen Wochen oder Monaten Probleme bekommen, erwartet Torsten Oletzky, Vorstand des Insurlab Germany. Das deutsche Sozialsystem und Instrumente wie Kurzarbeit können aber auch den Insurtechs zugutekommen, sagt er im Interview. … Lesen Sie mehr ›

Voss: Wir sind eine Versicherungsfabrik

 Exklusiv  Der Digitalversicherer Neodigital trifft mit seinem White Label-Geschäft auf derart viel Interesse, dass er bei den Anfragen aussieben muss. Das sagt Gründer Stephen Voss im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Er spricht über den Digitalisierungsschub durch die Corona-Krise, die Einstellung neuer Mitarbeiter in Zeiten des Kontaktverbots sowie über Veränderungen beim Abschlussverhalten und bei versicherten Schäden. Außerdem geht es um das Verhalten von Investoren in der Pandemie und Pläne für weitere Versicherungsprodukte. … Lesen Sie mehr ›

Shaw: Wir wollen Coya europaweit ausrollen

 Exklusiv  Auch beim Digitalversicherer Coya hat die Krise Bremsspuren hinterlassen – gar nicht so sehr beim Absatz von Policen, sondern bei der Finanzierung. Die ursprünglich für das dritte Quartal geplante Finanzierungsrunde hat das Insurtech wegen der schwierigen Marktsituation abgeblasen, erklärt Andrew Shaw, Gründer und Chef von Coya. Geldnot hat das Unternehmen trotzdem nicht, die bisherigen Investoren haben mit einer Zuschussfinanzierung ausgeholfen. Trotz Krise will Coya langfristig Marktführer für digitale Versicherungen in Europa werden. … Lesen Sie mehr ›

Omnius setzt zum Sprung nach Amerika an

Das Insurtech Omnius hat bei Investoren 13 Mio. Dollar (11,8 Mio. Euro) eingesammelt. Geldgeber sind Commerz Ventures, der Venture Capital Fonds der Commerzbank-Gruppe, der Fintechs-Fonds Viola Fintech und Uniqa Ventures, der Venture Capital-Arm des österreichischen Versicherers Uniqa. Mit dem Geld will das junge Unternehmen nach Nordamerika expandieren, in Europa will Omnius aber weiterhin wachsen, betont Chief Executive Officer Sofie Quidenus-Wahlforss. … Lesen Sie mehr ›

Insurtechs ziehen mehr Investitionen an

Start-ups in der Versicherungsbranche haben im vergangenen Jahr 6,35 Mrd. Dollar bei Investoren eingesammelt – deutlich mehr als 2018. Das berichtet der Makler und Berater Willis Towers Watson. Besonders kräftig klingelte die Kasse im Schlussquartal. Bezeichnend für 2019 war, dass sich einige Digitalunternehmen Schlüsselpositionen auf den Märkten sichern konnten. Und: Die Zahl der mit über 1 Mrd. Dollar bewerteten Unternehmen hat sich verdoppelt. … Lesen Sie mehr ›

MLP stoppt Vermittlerrückgang

Der Finanzvertrieb MLP hat im vergangenen Jahr erstmals seit 2007 wieder einen Anstieg der Zahl seiner Vermittler verzeichnet. 2018 wechselten viele erfahrene Vermittler zu MLP, außerdem gewinnt der Konzern über sein Hochschulprogramm junge Vermittler, die das Unternehmen vor allem bei jüngeren Kunden bekannt machen sollen. Mit den Provisionserlösen des vergangenen Jahres zeigte sich Konzernchef Uwe Schroeder-Wildberg zufrieden. Wachstum erzielte das Unternehmen nicht nur in den neuen Geschäftsfeldern wie der Immobilienvermittlung und dem Finanzierungsgeschäft, sondern auch im Vertrieb von Versicherungen. … Lesen Sie mehr ›