Archiv ‘Garantiezins’

Assekurata: Lebensversicherer fast durch bei ZZR

Das Niedrigzinsumfeld belastet die deutschen Lebensversicherer weiterhin stark, auch wenn sich die Märkte 2021 wieder etwas erholt haben. Ein nennenswerter Anstieg der Zinsen ist aber nicht zu erwarten, so die Ratingagentur Assekurata in einer aktuellen Untersuchung. Die Lebensversicherer können dennoch zumindest kurzfristig profitieren, etwa, indem sie die derzeit hohen Bewertungsreserven nutzen, um ihre Geschäftsmodelle fit für die Zukunft zu machen. … Lesen Sie mehr ›

DAV: Höchstrechnungszins soll 2023 stabil bleiben

Die Versicherungsmathematiker der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) sehen nach der Absenkung des Höchstrechnungszinses Anfang kommenden Jahres keinen weiteren Änderungsbedarf im Jahr 2023. Zum 1. Januar 2022 soll die Obergrenze für Garantieversprechen der Lebensversicherer von 0,9 Prozent auf 0,25 Prozent sinken. Der Versichererverband GDV begrüßt den Vorschlag, hat aber noch Wünsche an die kommende Bundesregierung. Der Bund der Versicherten hält den Höchstrechnungszins für überflüssig. … Lesen Sie mehr ›

Mehr Lebensversicherer mit negativem Zinsergebnis

33 von 81 Lebensversicherern gelingt es nicht mehr, genug Rendite am Kapitalmarkt zu erzielen, um die Garantiezinsen gegenüber ihren Kunden zu decken. Insgesamt fehlten den Anbietern im vergangenen Jahr über 1 Mrd. Euro, hat der Versicherungsberater Zahl & Recht berechnet. Das sind 36 Prozent mehr als 2019, als erst 24 Gesellschaften ein negatives Zinsergebnis aufwiesen. Da die Anbieter Defizite beim Zinsergebnis mit dem Risikoergebnis ausgleichen können, macht sich die Finanzaufsicht BaFin keine Sorgen um die Erfüllbarkeit der Verpflichtungen der Anbieter. … Lesen Sie mehr ›

Bundesregierung senkt Garantiezins

Das Bundesfinanzministerium hat mit Wirkung zum 1. Januar 2022 den Höchstrechnungszins von 0,9 Prozent auf 0,25 Prozent abgesenkt. Die entsprechende Verordnung wurde am Dienstag im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Damit dürfen Lebensversicherer dann keine Zinsgarantien von mehr als 0,25 Prozent für das Neugeschäft geben. Die meisten Gesellschaften verwenden ohnehin schon niedrigere Rechnungszinsen oder arbeiten im Neugeschäft gar nicht mehr mit Zinsgarantien. Der GDV äußert Verständnis, mahnt aber gleichzeitig die Abschaffung des Beitragserhalts bei der Riester-Rente an. Sonst werde so die De-Facto-Beerdigung der Riester-Rente eingeleitet. … Lesen Sie mehr ›

Assekurata: Keine Hoffnung auf Zinssteigerungen

Angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie besteht für Lebensversicherer derzeit keine Hoffnung auf ein verbessertes Zinsumfeld. Die sinkenden Zinsen erhöhen den Druck auf die Überschussbeteiligungen der Anbieter weiter, stellt die Ratingagentur Assekurata in ihrer aktuellen Studie zu den Überschussbeteiligungen fest. Auch deswegen werden immer mehr Gesellschaften komplett auf Sicherheitsnetze für Kunden verzichten und schaffen selbst die Beitragsgarantie ab. Eine Reform der Riester-Rente erwartet in dieser Legislaturperiode in der Branche kaum noch jemand. … Lesen Sie mehr ›

Grund warnt vor zu hohen Garantiezusagen

Die deutschen Lebensversicherer sollten bei ihren Garantiezusagen gegenüber Kunden Vorsicht walten lassen, warnte Frank Grund, der oberste Versicherungsaufseher der Finanzaufsicht BaFin. Weiterhin geben viele Versicherer Garantiezusagen in Höhe des Höchstrechnungszinses von 0,9 Prozent. Die BaFin sieht das kritisch und will genau hinschauen, ob die Versicherer diese Versprechen stemmen können. Grund sieht die verantwortlichen Aktuare besonders in der Pflicht. … Lesen Sie mehr ›

BaFin sorgt sich um langfristige Corona-Folgen

Die Corona-Krise hat die Lebensversicherer bei der Kapitalanlage stark getroffen, bei vielen Anbietern hat sich die Lage aber relativ schnell wieder entspannt. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin befürchtet allerdings, dass die langfristigen Folgen der Krise bei den Anbietern zu Belastungen führen könnten, beispielsweise durch Firmeninsolvenzen, Anleiheausfälle und eine schlechtere wirtschaftliche Lage der Kunden. Auch ein Anstieg der Leistungsfälle in der Berufsunfähigkeitsversicherung sei denkbar, sagte Guido Werner vom BaFin-Grundsatzreferat Lebensversicherung auf einer Fachveranstaltung. Sorge bereiten den Aufsehern nach wie vor die Zinsgarantien, und zwar nicht nur im Bestand, sondern auch im Neugeschäft. … Lesen Sie mehr ›

BaFin will mehr Informationen über Corona

Frank Grund, Versicherungsaufseher der BaFin, fordert mehr Informationen von den Versicherern, wie sich die Corona-Krise auf sie auswirkt. Entsprechende Erklärungen habe er in den aktuellen SFCR-Berichten ebenso vermisst wie in den ORSA-Berichten unter Solvency II, monierte er bei einer Altersvorsorge-Konferenz der Süddeutschen Zeitung. Grund zeigte sich optimistisch, dass alle Lebensversicherer trotz Krise ihre Verpflichtungen erfüllen können. … Lesen Sie mehr ›

Höchstrechnungszins: Regierung ignoriert Aktuare

 Exklusiv  Die Bundesregierung hat bislang nicht entschieden, ob es zum Jahreswechsel eine Absenkung des Höchstrechnungszinses geben wird. Damit ist die dringende Empfehlung der Deutschen Aktuarvereinigung ins Leere gelaufen, sich bis spätestens Ende Mai festzulegen. Sie hatte gewarnt, dass den Unternehmen bei einer Entscheidung zu einem späteren Zeitpunkt der nötige Vorlauf zur Umsetzung fehlt. Allerdings dürfte das Finanzministerium derzeit nicht nur viele andere Dinge zu tun haben, die von der DAV empfohlene Absenkung auf 0,5 Prozent hätte wohl auch erhebliche Folgen für die staatlich geförderte Riesterrente. … Lesen Sie mehr ›

BaFin ermahnt Versicherer wegen hoher Garantien

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin übt scharfe Kritik an Lebensversicherern, Pensionskassen und Pensionsfonds. Die Unternehmen gingen nicht angemessen mit Marktrisiken um, wenn sie in der Niedrigzinsphase den Höchstrechnungszins für die Deckungsrückstellung unreflektiert als Garantiezins für das Neugeschäft übernehmen, moniert die Behörde. Das sei bei vielen Unternehmen der Fall. Die Anbieter müssen ihre Verantwortung ernst nehmen, fordert die Aufsicht. Aktuare stünden dabei besonders in der Pflicht. … Lesen Sie mehr ›

BMF plant keine Absenkung des Garantiezinses

Das Bundesfinanzministerium (BMF) plant nach Informationen des Versicherungsmonitors derzeit keine Absenkung des Höchstrechnungszinses. Dagegen hatte die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass das Ministerium über eine Absenkung nachdenkt, die noch drastischer wäre als die von der Deutschen Aktuarvereinigung vorgeschlagene Reduzierung von 0,9 Prozent auf 0,5 Prozent. Eine aktuelle Anfrage der FDP könnte Licht ins Dunkel bringen. … Lesen Sie mehr ›

Assekurata: Klare Definition von neuer Klassik

Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsen und neuen Solvency II-Anforderungen haben Lebensversicherer vor einigen Jahren sogenannte neue Klassik-Policen auf den Markt gebracht. Bisher fehlt es jedoch an einer eindeutigen Abgrenzung zwischen der alten und neuen Klassik in der Lebensversicherung, moniert Assekurata. Das muss sich ändern, denn für Kunden wird der Altersvorsorgemarkt so nur noch unübersichtlicher. … Lesen Sie mehr ›

Aktuare wollen Garantiezinssenkung auf 0,5 Prozent

Die Deutsche Aktuarvereinigung rät dem Bundesfinanzministerium, den Höchstrechnungszins für Neuverträge in der Lebensversicherung zum 1. Januar 2021 von 0,9 Prozent auf 0,5 Prozent zu senken. Auch wenn Experten den Versicherungsmathematikern einen Vorschlag für eine noch drastischere Senkung auf 0,25 Prozent zugetraut haben, bedeutet selbst ein Höchstrechnungszins von 0,5 Prozent das Aus für die meisten Riester-Angebote der Versicherungswirtschaft. … Lesen Sie mehr ›