Archiv ‘KI’

7 Mio. Euro für Claimsforce

Das Hamburger Insurtech Claimsforce hat 7 Mio. Euro von Investoren eingesammelt. Damit steigert das Softwareunternehmen sein Funding auf insgesamt 9 Mio. Euro. Mit dem Geld will der Spezialist für Schadenregulierung sein Angebot ausbauen und die Internationalisierung angehen. Die Belegschaft soll bis 2021 deutlich wachsen. … Lesen Sie mehr ›

Google und Brit gründen Lloyd’s-Syndikat

Der Londoner Spezialversicherer Brit entwickelt zusammen mit Google Cloud ein vollständig digital arbeitendes Lloyd’s-Syndikat, das 2021 an den Start gehen soll. Mithilfe der von Google und Brit entwickelten Algorithmen werde sich das Syndikat mit dem Namen Ki vollautomatisch an Risiken beteiligen, teilte der Versicherer mit. Syndikate sind die Risikoträger, die zusammen den Versicherungsmarkt Lloyd’s ausmachen. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re setzt auf Microsoft

Swiss Re hat eine strategische Kooperation mit Microsoft geschlossen. Kern ist der Aufbau einer digitalen Plattform für vernetztes Risikomanagement und die Produktentwicklung. Das US-Softwareunternehmen steuert seine Cloud-Technologie sowie Anwendungen für künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge bei. Im Fokus stehen zu Beginn vernetzte Mobilität, Industrie 4.0, Cyberrisiken und Naturkatastrophen. … Lesen Sie mehr ›

Allianz X investiert in digitale Schadenabwicklung

Die Allianz übernimmt über ihre Tochter für digitale Investments Allianz X eine Mehrheitsbeteiligung an dem Spezialisten für digitales Schadenmanagement im Kfz-Bereich Control Expert. Den Preis wollten die Unternehmen nicht nennen. Im operativen Geschäft arbeiten sie schon seit Langem zusammen. Control Expert soll seine Eigenständigkeit behalten und auch künftig Lösungen für die gesamte Branche anbieten. … Lesen Sie mehr ›

Omnius setzt zum Sprung nach Amerika an

Das Insurtech Omnius hat bei Investoren 13 Mio. Dollar (11,8 Mio. Euro) eingesammelt. Geldgeber sind Commerz Ventures, der Venture Capital Fonds der Commerzbank-Gruppe, der Fintechs-Fonds Viola Fintech und Uniqa Ventures, der Venture Capital-Arm des österreichischen Versicherers Uniqa. Mit dem Geld will das junge Unternehmen nach Nordamerika expandieren, in Europa will Omnius aber weiterhin wachsen, betont Chief Executive Officer Sofie Quidenus-Wahlforss. … Lesen Sie mehr ›

Frisches Geld für KI-Start-up Tractable

Das Londoner Start-up Tractable hat in einer neuen Finanzierungsrunde 25 Mio. Dollar eingesammelt. Hauptinvestor ist die US-Beteiligungsgesellschaft Georgian Partners. Mit dem Geld will Tractable seine auf künstlicher Intelligenz basierende Software für die Beurteilung von Kfz-Schäden weltweit etablieren und sich auch im deutschsprachigen Raum positionieren. Hierzulande soll es im Laufe des Jahres erste Kooperationen mit Versicherern geben. … Lesen Sie mehr ›

Klein: KI ist nicht der Terminator

Neue Technologie wie künstliche Intelligenz (KI) kann die Arbeit von Versicherungsmitarbeitern deutlich erleichtern und sie von repetitiven Aufgaben befreien, sagte Mark Klein, Chief Digital Officer der Ergo, beim Versicherungstag der Süddeutschen Zeitung. Damit das gelingt, müssen die Führungskräfte jedoch zuerst die Sorgen und Ängste der Mitarbeiter ausräumen und sie für die Systeme begeistern. „Wir müssen die Technik entmystifizieren“, sagte Klein. „Wenn Menschen an KI denken, dann denken sie an den Terminator.“ Es handele sich letzten Endes aber um Mathematik, und die KI-Systeme gehörten unter menschliche Aufsicht. … Lesen Sie mehr ›

Digitaler Notarservice für parametrische Policen

Die IT-Spezialisten Ubirch und Avenga bieten Versicherern eine ungewöhnliche, neue Dienstleistung an: die digitale Versiegelung von Sensordaten, von denen die Auszahlung einer Versicherungssumme abhängt – beispielsweise bei parametrischen Policen. Die Technologie von Ubirch arbeitet mit SIM-Karten, die an vorhandenen Sensoren in Containern, technischen Geräten, Maschinen und Fahrzeugen angebracht werden. Das könnte einen großen Fortschritt für parametrische Policen darstellen. … Lesen Sie mehr ›

Scorable: KI für die Kapitalanlage

Das Start-up Scorable setzt auf künstliche Intelligenz (KI), um Anlegern bei ihren Entscheidungen einen Wissensvorteil zu verschaffen. Das Programm des Berliner Unternehmens durchsucht Berichte und Analysen nach relevanten Informationen darauf, ob sich das Kreditrisiko von Unternehmensanleihen verschlechtern könnte. Angesichts der Niedrigzinsen ist das nicht zuletzt für Versicherer interessant, sagen Geschäftsführer Philippe Padrock und Produktchef Oliver Kroll im Interview. Bislang hat das im September 2019 gestartete Unternehmen zwei Kunden gewonnen, darunter die Talanx. … Lesen Sie mehr ›

Friss: KI muss erklärbar sein

Der Anbieter von Software zur Betrugserkennung Friss und der KI-Dienstleister Omnius haben vor einigen Monaten eine Kooperation geschmiedet. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor sprechen Christian van Leeuwen, Chief Technology Officer bei Friss, und Martin Micko, Chief Operating Officer bei Omnius, über Synergien und erklären, welche Voraussetzungen beim Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) erfüllt sein müssen. … Lesen Sie mehr ›

KI sucht Fehler in Klinikrechnungen

 Digitale Trends 2020  Bei der Versicherungskammer Bayern prüft eine künstliche Intelligenz (KI) sämtliche Rechnungen von Krankenhäusern, in denen Kunden der beiden privaten Krankenversicherer des Konzerns behandelt wurden. Das System „StARS“ scannt die Rechnungen auf mögliche Fehler und sortiert diejenigen aus, die Spezialisten noch einmal gezielt unter die Lupe nehmen müssen. Das erhöht die Effizienz der Bearbeitung, senkt die Kosten und entlastet die Mitarbeiter von ungeliebten Routineaufgaben. … Lesen Sie mehr ›