Archiv ‘Kunstversicherung’

Neue Märkte für die Kunstversicherung

Die Globalisierung macht auch vor dem Kunstmarkt nicht halt. Rund um die Welt schießen Kunstmessen aus dem Boden, immer mehr Sammler und Käufer aus Asien und dem Nahen Osten investieren hohe Summen. Für internationale Schauen muss Kunst immer schneller von A nach B transportiert werden. Das stellt auch Kunstversicherer vor neue Herausforderungen, so der Tenor des achten Kölner Kunstversicherungsgesprächs anlässlich der Kunstmesse Art Cologne. Die Schadenprävention spielt eine große Rolle. Weniger erfahrene Sammler müssen geschult werden, wie sie richtig mit wertvollen Stücken umgehen. Den bevorstehenden Brexit sieht zumindest der Vertreter der Allianz Kunstversicherung entspannt. … Lesen Sie mehr ›

Generali gründet Kunstversicherer

Die Generali gründet einen neuen weltweit agierenden Kunstversicherer mit Sitz in München, der Museen und Privatleute versichern soll und damit vor allem gegen Axa und Hiscox antritt. Deutschlandchef Giovanni Liverani verkündete die Gründung in der Alten Pinakothek in München – wo die Generali eine Ausstellung über florentinische Maler des 14. Jahrhunderts sponsert. Zum Geschäftsverlauf 2018 sagte Liverani, es sei das beste Jahr in der Geschichte der Generali Deutschland gewesen. … Lesen Sie mehr ›

Kunstversicherung: Was, wenn es Nazi-Raubkunst ist?

Die Versicherungswirtschaft ist unzureichend auf das Problem von ungeklärten Eigentumsverhältnissen bei Kunstwerken vorbereitet, kritisierte der auf die Kunstversicherung spezialisierte Versicherungsmakler Stephan Zilkens bei einer Veranstaltung anlässlich der Kunstmesse Art Cologne. Sind Herkunft und Eigentumsverhältnisse nicht abschließend geklärt, drohen Schadenersatz und Rückerstattung. Die derzeit angebotenen Versicherungspolicen reichten bei weitem nicht aus, um die Gefahr der späten Anspruchstellung durch mögliche Erben abzusichern, etwa wenn jüdische Sammler zu NS-Zeiten enteignet worden waren. … Lesen Sie mehr ›

Der Elefant Kunstmarkt bewegt sich

Die Digitalisierung der Kunst kann viele neue Risiken schaffen, auf die Spezialversicherer bislang nicht eingestellt sind. Gleichzeitig verändern die neuen Techniken auch die Versicherer und ihre Arbeit. Kein Wunder, dass sich die Experten beim sechsten Kölner Kunstversicherungsgespräch des Maklers Zilkens Fine Arts mit diesen Themen beschäftigten. Daneben machen sich die Experten Sorgen um den wachsenden Nationalismus. Allerdings: Klare Trends sehen sie noch nicht. … Lesen Sie mehr ›

Unterversicherte Kunst

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Art Cologne und Kunstversicherung, Hauptversammlungen von Munich Re, Axa und Generali, Bilanzpressekonferenz von R+V und VHV, Mitgliederversammlung der Deutschen Aktuarvereinigung und IBM-Versicherungskongress. … Lesen Sie mehr ›

Axa Art baut Privatkundengeschäft aus

Der Kunstversicherer Axa Art ist mit einer neuen Police gestartet, die nicht nur Versicherungsschutz für Kunst bietet, sondern auch für andere Luxusgüter. Neben Kunstgegenständen können die Kunden Hausrat, Immobilien und Cyberrisiken in einer Police versichern. Der Vertrag gilt weltweit. Verkaufen will Axa die Police zunächst nur in Deutschland, Frankreich, Belgien und Großbritannien. … Lesen Sie mehr ›

Ein Schutzgesetz verunsichert den Kunstmarkt

 Meinung am Mittwoch  „Ist das Kunst – oder kann das weg?“ – mehr als einmal haben Unkundige diese Frage falsch beantwortet. Doch der respektlose Spruch hat einen wahren Kern: Zumindest juristisch ist nicht definiert, was Kunst ist. Dasselbe gilt für den Begriff des Kulturguts. Die Unschärfe ist brisant, weil aktuell eine Neufassung der Regeln für den grenzüberschreitenden Handel mit Gemälden, Skulpturen oder anderen Kulturgütern im Bundestag diskutiert wird. Die Auswirkungen für Kunstversicherer dürften sich allerdings in Grenzen halten. … Lesen Sie mehr ›

Kunstversicherer im Preis-Dilemma

Angesichts des heftigen Wettbewerbs unter den Anbietern sind die Preise für Kunstversicherungen seit Jahren rückläufig. Allerdings steigen die Werte von Gemälden, Skulpturen oder Installationen kontinuierlich an. Für die Versicherer bedeutet das, dass sie höhere Werte zu wesentlich geringeren Prämien versichern müssen als vor zehn Jahren. Das Geschäft ist nur deswegen auskömmlich, weil es im Kunstbereich ziemlich wenige Schäden gibt. … Lesen Sie mehr ›

Ergo: Neugeschäft Leben bricht ein

Der Ergo-Konzern erlebte 2014 einen Rückgang des Neugeschäfts in der Lebensversicherung um neun Prozent, vor allem im Geschäft mit laufendem Beitrag. Unternehmenschef Torsten Oletzky ist trotzdem optimistisch für die Sparte, vor allem für die neue Generation von Lebensversicherungsangeboten ohne Zinsgarantie. Die Munich Re-Tochter sieht sich selbst an der Spitze der Digitalisierung in der deutschen Assekuranz. … Lesen Sie mehr ›

Kunst: Hausratversicherung reicht nicht

Legal Eye – Die Rechtskolumne: Wohlhabende Privatpersonen haben häufig auch wertvolle Kunstgegenstände in ihren Haushalten. Über eine Hausratversicherung sind sie nur unzureichend abgesichert. Besser ist eine spezielle Kunstversicherung, die umfassende Deckung bietet. Kunst ist nicht nur Kulturgut, sondern schon lange auch Status und Lebensstil. Neben Museen, Galerien und institutionellen Sammlern trifft man auch in privaten Haushalten auf Kunst. … Lesen Sie mehr ›

Ergo will die Kosten weiter senken

Der zur Munich Re gehörende Ergo-Konzern will bis Ende 2019 rund 260 Mio. Euro Kosten einsparen und 1.300 Stellen abbauen. Das meldet das „Manager Magazin“. Die Prämieneinnahmen will der Konzern danach von 18 Mrd. Euro auf 20 Mrd. Euro steigern, den Gewinn von 436 Mio. Euro auf 580 Mio. Euro. In Unternehmenskreisen spielt man die Nachricht herunter: Der jährliche Abbau von 200 Stellen durch Fluktuation sei lange bekannt. … Lesen Sie mehr ›

Ergo: Kunstversicherung soll im Ausland wachsen

Ergo will den Geschäftsbereich Kunstversicherung ausbauen, und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern. Christian Diedrich, Vorstandsmitglied der Ergo Versicherungsgruppe, hat im Zuge der Auslandsexpansion besonders die Schweiz, Großbritannien, Österreich und die Niederlande im Blick. Angesichts steigender Werte auf dem Markt gibt es noch Bedarf an Kapazität, bestätigen Experten. … Lesen Sie mehr ›