Archiv ‘Prognose’

GDV erwartet mehr Beitragswachstum

Der Versichererverband GDV hat seine Beitragsprognose für 2023 nach oben korrigiert. Unter anderem wegen eines besseren Geschäfts mit Lebenpolicen gegen Einmalbeitrag erwartet der Branchenverband jetzt ein spartenübergreifendes Wachstum von 1,3 Prozent nach 0,4 Prozent im Frühjahr. Auch in der privaten Krankenversicherung und in der Schaden- und Unfallversicherung schraubt der GDV seine Erwartungen nach oben. Erst vor Kurzem hatte er vor einem Verlust in der Autoversicherung gewarnt und Preiserhöhungen angekündigt. … Lesen Sie mehr ›

Allianz Trade: Insolvenzen steigen stärker als erwartet

In Deutschland werden in diesem Jahr mehr Firmen pleitegehen als zunächst angenommen. Der Kreditversicherer Allianz Trade rechnet mit einem Anstieg um 22 Prozent gegenüber dem Jahr 2022. Ursprünglich hatte die Allianz-Tochter einen Anstieg der Unternehmenspleiten um 16 Prozent erwartet. Grund für die Neubewertung sind die Turbulenzen im Bankenwesen und der stärkere Zinsanstieg. Allianz Trade stuft die Situation nicht als Pleitewelle ein, sondern als eine Normalisierung der wirtschaftlichen Lage. … Lesen Sie mehr ›

TSR sagt milde Hurrikansaison im Atlantik voraus

Der britische Wetterdienst Tropical Storm Risk (TSR) erwartet, dass die Hurrikansaison im Atlantik 2023 vergleichsweise mild ausfällt. Die Sturmaktivitäten liegen demnach bis zu 30 Prozent unter dem Niveau der Jahre 1991 bis 2020 und auch spürbar unter dem Langfrist-Schnitt seit 1950. Nachdem acht Jahre in Folge die Hurrikansaison früher als gewohnt gestartet war, schwächt sich im Pazifik die Kaltphase „La Niña“ ab und wird von der Warmphase „El Niño“ abgelöst. … Lesen Sie mehr ›

GDV: Reales Beitragswachstum 2023 negativ

Die hartnäckige Inflation wird auch 2023 nicht spurlos an den Versicherern vorbeigehen. Zwar rechnet die Branche mit einem leichten Beitragswachstum, aber real wird es „deutlich negativ“ bleiben, schreibt der Versichererverband GDV in einem aktuellen Papier zum Thema. Die Preissteigerung führe tendenziell zu einer Abwartehaltung in Bezug auf den Abschluss langfristiger Verträge. Der Verband hatte gerade erst seine Beitragsprognose nach unten korrigiert. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re visiert 4 Mrd. Euro Gewinn an

Der Rückversicherer Munich Re rechnet mit einem deutlich verbesserten Ergebnis im kommenden Jahr. Der Gewinn soll auf Basis der dann erstmals geltenden neuen Bilanzierungsregeln auf 4 Mrd. Euro steigen. Für dieses Jahr rechnet Munich Re mit einem Ergebnis von 3,3 Mrd. Euro. Ab kommendem Jahr gelten für Versicherer, die nach IFRS bilanzieren die neuen Standards IFRS 17 und IFRS 9. Das hat auch Auswirkungen auf einige Kennzahlen. So wird sich die Schaden- und Kostenquote deutlich verringern. … Lesen Sie mehr ›

Atradius: Prognosen werden schwieriger

Die aktuelle geopolitische Situation sowie die unabsehbare Entwicklung der Corona-Pandemie machen es Kreditversicherern zunehmend schwer, zuverlässige Zukunftsprognosen aufzustellen. Das sagte Frank Liebold, Country Director Deutschland beim Kreditversicherer Atradius, auf einer Fachkonferenz. Deshalb arbeitet Atradius nur noch mit Szenarien. Welches der drei aktuell möglichen tatsächlich eintreten wird, ist noch nicht klar. Aber der Kreditversicherer rechnet mit deutlich steigenden Insolvenzzahlen, vor allem in der Mobilitätsbranche. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

So wird 2022 (oder auch nicht)

 Herbert Frommes Kolumne  2022 wird hoffentlich das Ende der Pandemie bringen. Für die Versicherungswirtschaft stehen massive Veränderungen an, die zum Teil durch die Pandemie beschleunigt werden. Unsere Vorhersagen: Ein Kernpunkt wird die echte Digitalisierung sein, im Gegensatz zur Scheindigitalisierung. Die Branche muss mit erheblichem Druck beim Thema ESG rechnen. Die Aufsicht wird bissiger. Diese Vorhersagen stehen natürlich unter dem Vorbehalt, dass möglicherweise alles auch ganz anders kommt. … Lesen Sie mehr ›