VM NewsQuiz 30 Versicherungsquiz Insurance Quiz

VM NewsQuiz Nr. 30

Diskussionen, Konflikte und Streit begegnen uns recht häufig im Alltag. Sei es in Kooperationsgesprächen zwischen Versicherern und Start-ups oder in der Politik, wenn es beispielsweise um den Austritt Großbritanniens aus der EU geht. Natürlich kann es auch unter Geschwistern zum Streit kommen, Eltern kennen dies zur Genüge.  Dass die Auseinandersetzung dann eskaliert und über Jahrzehnte hinweg andauert, kommt hingegen seltener vor. Ein Beispiel, wie es nicht sein sollte, haben Arag-Eigner Paul-Otto Faßbender und seine vier Jahre jüngere Schwester Petra geliefert. … Lesen Sie mehr ›

Arag expandiert nach Irland

Der Düsseldorfer Versicherer Arag übernimmt die DAS Legal Expenses Insurance Company in Irland von der Ergo zu einem ungenannten Preis. Die Gesellschaft ist der führende Rechtsschutzversicherer in dem Land. Damit nimmt die Bedeutung internationaler Märkte am Beitragsaufkommen der Arag in der Rechtsschutzversicherung weiter zu. Die Arag ist jetzt in 18 Ländern präsent. Die Aufsichtsbehörden müssen noch zustimmen. Die neue Tochter wird dann unter der Marke Arag geführt. … Lesen Sie mehr ›

Arag baut Privat-Cyber aus

Die Arag weitet ihre Angebote an Internet-nahen Rechtsschutzdeckungen für Privatkunden aus und kommt 2019 mit einer erweiterten Gamer-Deckung auf den Markt. Die Privat-Cyberdeckung ist hoch lukrativ, so die Arag. Der Konzern erwartet insgesamt um 4 Prozent steigende Beiträge von 1,64 Mrd. Euro, allerdings – wegen fallender Kapitalerträge – einen sinkenden Gewinn. Konzernchef und Eigner Paul-Otto Faßbender will im Sommer 2019 mitteilen, wer ihm Mitte 2020 an der Spitze des Konzerns nachfolgen soll, wenn sein Vertrag ausläuft. … Lesen Sie mehr ›

Urteil: Arag-Chef muss 3,5 Mio. Euro zahlen

Das Landgericht Düsseldorf hat am Mittwoch ein Urteil im längsten Prozess seiner Geschichte gefällt. Es geht um einen Streit zwischen Arag-Chef und Eigner Paul-Otto Faßbender und seiner Schwester Petra Faßbender. Der Arag-Chef muss seiner Schwester rund 3,5 Mio. Euro für Ausgleichsansprüche aus dem Erbe des Vaters zahlen, urteilte Richterin Barbara Strupp-Müller. Damit endet der Prozess des Landgerichts vorerst, die Klägerin kann jedoch noch Berufung einlegen. Der Arag-Chef hatte seiner Schwester im Vorfeld eine Vergleichszahlung von 10 Mio. Euro angeboten, die … Lesen Sie mehr ›