Archiv ‘GKV’

Mitgliederschwund in der PKV erregt die Gemüter

Die privaten Krankenversicherer (PKV) weisen den Eindruck zurück, dass sie aufgrund mangelnder Attraktivität immer mehr Versicherte an die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) verlieren. Die Zahl der Vollversicherten ist in den vergangenen Jahren tatsächlich gesunken, das Wechselsaldo zwischen PKV und GKV war für die Privaten negativ. Daraus sei aber kein dauerhafter Trend abzuleiten, sagt der PKV-Verband. Die Entwicklung sei zudem auf externe Faktoren zurückzuführen. Das sieht die Abgeordnete der Linken Sabine Zimmermann anders. Die PKV habe ihren Zenit überschritten, sagt sie. … Lesen Sie mehr ›

Prämien in PKV und GKV steigen parallel

Die Beiträge der Versicherten für den Krankenversicherungsschutz legen in der gesetzlichen (GKV) und der privaten Krankenversicherung (PKV) ungefähr im selben Umfang zu. In der jüngeren Vergangenheit haben die gesetzlichen Kassen im Schnitt etwas stärker zugelangt als die PKV-Unternehmen, während es zuvor andersherum war. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV. Der PKV-Verband sieht darin einen Beleg für seine Forderung nach einer Veränderung der Anpassungsmechanismen in der PKV, damit heftige Beitragssprünge vermieden werden können. … Lesen Sie mehr ›

Big Data: Großes Potenzial für Krankenversicherer

Viele gesetzliche und private Krankenversicherer arbeiten bereits mit Big Data-Technologien oder wollen das in Zukunft tun. Den meisten Unternehmen fehlt allerdings noch eine wirkliche Strategie zum Umgang mit den großen Datenmengen. Das zeigt eine Untersuchung des Fraunhofer IMW, der Universität Leipzig und der Gesundheitsforen Leipzig. Der Treiber für Big Data-Analysen ist danach in der Krankenversicherung vor allem der Versorgungsbereich. Hier geht es um Modelle für die Vorhersage von Krankheitsrisiken und das Versorgungs- und Fallmanagement. … Lesen Sie mehr ›

Zweistellige Prämienerhöhungen für PKV-Versicherte

Anfang 2017 wird es für privat Krankenversicherte teuer: Etwa zwei Drittel der rund neun Millionen Vollversicherten müssen laut Medienberichten mit Beitragserhöhungen zwischen elf und zwölf Prozent rechnen. In Einzelfällen können die Prämiensteigerungen noch höher ausfallen. Grund sind die steigenden Leistungsausgaben aufgrund des medizinischen Fortschritts und der Niedrigzins. Aber auch das System, mit dem Prämienanpassungen in der PKV erfolgen, spielt eine Rolle. … Lesen Sie mehr ›

MLP: Reformen in der Krankenversicherung gefragt

Die Zufriedenheit der Deutschen mit ihrem Gesundheitssystem ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das zeigt der aktuelle Gesundheitsreport 2016 des Finanzvertriebs MLP. Die gute Stimmung ändert aber nichts daran, dass angesichts der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Handlungsbedarf besteht, findet MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg. Er plädiert für eine stärkere Eigenverantwortung der Bürger im Bereich der Krankenversicherung. Für notwendig hält er eine höhere Transparenz über die Kosten von Gesundheitsleistungen und die Definition einer Basisabsicherung, die um Zusatzversicherungen ergänzt werden sollte. … Lesen Sie mehr ›

Bertelsmann Stiftung: Selbstständige in die GKV

Die Bertelsmann Stiftung spricht sich dafür aus, dass Selbstständige Pflichtmitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) werden, wenn sie mit ihrem Verdienst unter der Versicherungspflichtgrenze liegen. Dadurch könnten die privaten Krankenversicherer auf einen Schlag mehr als eine Million Vollversicherte verlieren. Gleichzeitig soll sich die Beitragsbemessung in der GKV ändern. Die Bertelsmann Stiftung will mit ihrem Vorschlag vor allem Selbstständige mit geringen Einkommen entlasten, die heute in beiden Krankenversicherungssystemen überproportional häufig ihre Beiträge schuldig bleiben. Eine weitere Forderung: Die Selbstständigen müssten bei einem Wechsel in die GKV ihre Alterungsrückstellungen mitnehmen. … Lesen Sie mehr ›

Bahr: PKV-Beitragserhöhungen werden überschätzt

In der privaten Krankenversicherung (PKV) überschätzen die Kunden häufig die Dimension von Beitragserhöhungen und unterschätzen, was sie in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zahlen müssten. Das liegt an den Unterschieden der beiden Systeme, glaubt Daniel Bahr, Generalbevollmächtigter der Allianz Private Krankenversicherung. Das Nebeneinander von GKV und PKV macht nach Einschätzung des ehemaligen Bundesgesundheitsministers nach wie vor Sinn. Klar ist für ihn aber auch, dass manche Personengruppen besser in der GKV aufgehoben sind. Bahr bedauert das Nein der Ärzteschaft zu dem mit der PKV ausgehandelten Kompromiss für eine neue Gebührenordnung für Ärzte. … Lesen Sie mehr ›

PKV: Weiter hohe Dynamik bei Arzneimittelkosten

Bei den Ausgaben für die Arzneimittelversorgung ihrer Versicherten profitieren die privaten Krankenversicherer (PKV) von den Regulierungsmechanismen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Das hat dazu beigetragen, dass sich die Kosten in den beiden Systemen in den vergangenen Jahren ähnlich entwickelt haben. Deutliche Unterschiede gibt es nach einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der PKV aber nach wie vor bei der Verordnung von innovativen Medikamenten. … Lesen Sie mehr ›

GKV und PKV: duales System voller Ungleichheiten

Privatpatienten erhalten im Vergleich zu den Mitgliedern der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) schneller und häufiger Zugang zu Innovationen. Das kann, muss aber nicht immer ein Vorteil sein, findet der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem (Bild). Zum Teil profitieren auch die gesetzlich Versicherten von der liberaleren Kostenübernahme in der privaten Krankenversicherung (PKV). Dem stehen allerdings Entsolidarisierungseffekte gegenüber. Der Bremer Wissenschaftler Heinz Rothgang hält ein einheitliches Versicherungsmodell – Stichwort Bürgerversicherung – aus Gerechtigkeitsgründen für notwendig, sieht darin aber auch eine Zukunft für die PKV. … Lesen Sie mehr ›

Union nimmt PKV in die Pflicht

Der CDU-Politiker Michael Hennrich sieht dringenden Handlungsbedarf in der privaten Krankenversicherung (PKV). Für vordringlich hält er größere Wechselmöglichkeiten für Privatversicherte durch eine Mitgabe der Alterungsrückstellungen. Hier müsse sich die Branche bewegen. Gegen den Widerstand der SPD könne die Union zurzeit keine Maßnahmen zur Verbesserung der Situation für PKV-Kunden in Angriff nehmen, bedauerte Hennrich. PKV-Vertreter signalisierten auf der Wissenschaftstagung des Bundes der Versicherten Handlungsbereitschaft, warnten aber vor radikalen Schritten. … Lesen Sie mehr ›

AOK: PKV nicht zukunftsfähig

Das System der privaten Krankenversicherung (PKV) ist nicht zukunftsfähig, weil es für die wesentlichen Herausforderungen in der Krankenversicherung keine Lösung hat. Das hat der Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK Klaus Jacobs (Bild) auf der Wissenschaftstagung des Bundes der Versicherten in Berlin prognostiziert. Frank Wild, sein Counterpart vom Wissenschaftlichen Institut der PKV hielt dagegen. Ohne das Korrektiv durch die PKV würde sich das Leistungsangebot für die gesetzlich Versicherten verschlechtern, sagte er. … Lesen Sie mehr ›

Europäische Krankenversicherung gestoppt

Vor drei Jahren sorgte ein Makler namens Neue KV für Schlagzeilen, weil er sogenannte europäische Krankenversicherungen als Übergangslösung für Menschen ohne Versicherungsschutz in Deutschland vermittelte. Obwohl die Verträge anders als deutsche PKV-Policen ohne Alterungsrückstellungen kalkuliert waren, mussten die deutschen privaten Krankenversicherer sie als Nachversicherungsnachweis akzeptieren. Jetzt scheinen die Tage des Nischenmarktes gezählt: Wegen einer Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes ist der Vertrieb der Verträge in Deutschland als substitutive Krankenversicherung künftig offenbar unzulässig. … Lesen Sie mehr ›

Heilmittel sind für PKV-Unternehmen besonders teuer

Privatpatienten werden für Physiotherapeuten, Logopäden und andere Heilmittelerbringer immer attraktiver. Der Mehrumsatz, den die privat Krankenversicherten den Therapeuten im Vergleich zu Kassenpatienten bringen, hat sich im Jahr 2014 um 1,8 Prozent auf 953 Mio. Euro erhöht. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV. Für die einzelnen Praxen hat sich danach die Behandlung der Privatpatienten rein rechnerisch mit einem Plus von 14.300 Euro niedergeschlagen. … Lesen Sie mehr ›

Betriebsrenten: Regierung will Arbeitgeber entlasten

Bundespolitiker haben sich am Mittwoch gleich zweimal mit der betrieblichen Altersversorgung (bAV) beschäftigt. Die Bundesregierung hat sich auf einen Vorschlag geeinigt, der die Wirtschaft bei Pensionsrückstellungen entlasten soll. Wegen der Niedrigzinsen müssen die Unternehmen immer mehr Geld zurücklegen, um Betriebsrenten zahlen zu können. In einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags ging es außerdem um die sogenannte Doppelverbeitragung. Dabei werden Krankenkassenbeiträge in der Beitrags- sowie auch in der Rentenphase der bAV fällig. Auf den Zuschauerrängen saßen offensichtlich auch Betroffene, die das Geschehen teils lautstark begleiteten. … Lesen Sie mehr ›