Archiv ‘Provisionsverbot’

BaFin: Merkblatt soll Provisionsverbot verhindern

Der Merkblatt-Entwurf, in dem die BaFin ankündigt, gegen überhöhte Effektivkosten und Vermittlervergütungen in der Lebensversicherung vorzugehen, sei notwendig, um Schlimmeres zu verhindern, betonte BaFin-Versicherungsaufseher Frank Grund bei der Jahrestagung der Behörde. Wenn Exzesse nicht unterbunden würden, drohe über kurz oder lang ein Verbot des provisionsbasierten Vertriebs, wie es schon in einigen Nachbarländern passiert ist. Versicherer und Vermittler scheinen das ähnlich zu sehen. Bei einer Diskussionsrunde leisteten sie erstaunlich wenig Gegenwehr gegen die Vorschläge der Aufsicht. … Lesen Sie mehr ›

Union warnt vor EU-Provisionsverbot

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion interessiert sich für die Sicht Berlins auf die Pläne der EU-Kommission für eine neue Kleinanlegerstrategie. Dabei geht es offenbar auch um mögliche strengere Regeln für fondsbasierte Lebensversicherungen und ein etwaiges Provisionsverbot für unabhängige Vermittler. Aus Sicht der Union wäre ein solcher Schritt fatal. Die neue Kleinanlegerstrategie soll für eine stärkere Rolle privater Investoren am Kapitalmarkt in Europa sorgen. … Lesen Sie mehr ›

BVK hofft auf Verhandlungsgeschick der FDP

Noch ist unklar, welche Parteien die künftige Bundesregierung bilden werden. Denkbar sind verschiedene Konstellationen. Für den Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) ist dabei nur eines wichtig: Die FDP muss mit am Tisch sitzen. Denn zwischen dem Vermittlerverband und den Freien Demokraten gibt es große Schnittmengen, betonte BVK-Präsident Michael Heinz auf einer Veranstaltung. Beide sind für eine Reform der Riester-Rente und gegen die Einführung eines Provisionsdeckels. … Lesen Sie mehr ›

Herbert Fromme

Eigentor mit Langzeitfolgen

 Herbert Frommes Kolumne  Michael Heinz, der Präsident des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute, ist sichtlich stolz darauf, dass er maßgeblich an der Verhinderung des Provisionsdeckels in der Lebensversicherung beteiligt war. Heinz sollte sein Triumphgeheul dämpfen. Denn in Wirklichkeit war er am schlimmsten politischen Eigentor der Branche seit Jahren beteiligt. Immer mehr Gesellschaften haben Probleme. Die Finanzaufsicht spricht davon, einigen mittelfristig das Neugeschäft zu verbieten. Da ist ein totales Provisionsverbot unter der kommenden Regierung eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich – möglicherweise als Teil eines Gesamtpakets zur Krisenbewältigung des Sektors. Mit einem Provisionsdeckel wäre das Thema Verbot für lange Zeit vom Tisch gewesen. … Lesen Sie mehr ›

Niederlande sehen Erfolg des Provisionsverbots

Seit 2013 gilt in den Niederlanden das Provisionsverbot. Komplexe Finanz- und Versicherungsprodukte wie Hypothekendarlehen, Lebens- oder fondsgebundene Rentenversicherungen  dürfen nur noch gegen ein Beratungshonorar verkauft werden, das der Kunde, nicht der Produktgeber bezahlt. Nach fünf Jahren zieht das niederländische Finanzministerium eine Zwischenbilanz: Es hat zwei Studien in Auftrag gegeben, die die Auswirkungen des Verbots auf die Qualität der Finanzberatung ermitteln sollen. Kürzlich wurden sie veröffentlicht. … Lesen Sie mehr ›

Beratungsnorm statt Vergütungsdebatte

 The Long View – Der Hintergrund  Ende Juni hat der Bundestag das IDD-Gesetz verabschiedet. In der Diskussion, die der Entscheidung vorausgegangen ist, flammte der Streit um ein Provisionsverbot wieder auf. Dabei gibt es keinerlei Belege, dass Honorarberatung bessere Ergebnisse für die Verbraucher liefert. Wichtiger als die Frage, ob Provision oder Honorar vorzuziehen ist, wären standardisierte Beratungsprozesse. Hier gibt es Hoffnung: Seit November 2014 arbeiten Branchenvertreter, Wissenschaftler und Verbraucherschützer an einer DIN-Norm für die Finanzberatung. … Lesen Sie mehr ›

Deutungsstreit um britisches Provisionsverbot

Die britische Finanzaufsicht und das Finanzministerium haben einen neuen Bericht zu den Auswirkungen des Provisionsverbots veröffentlicht. Verbraucherschützer nutzen den Report, um erneut auch in Deutschland ein Verbot von Provisionen zu fordern. Das Verbot habe die Beratungsqualität in Großbritannien verbessert. Der GDV spricht von einem kapitalen Missverständnis – in dem Bericht gehe es vielmehr darum, die negativen Auswirkungen der Maßnahme zu kompensieren. … Lesen Sie mehr ›

GDV denkt über Provisionsdeckel nach

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bereitet sich auf die Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes vor, die 2018 im Bundestag ansteht. Zu dem Zweck setzt der Verband eine Arbeitsgruppe ein, die konkrete Vorschläge formulieren soll. Zu den Ideen, die im GDV diskutiert werden, gehört auch das Angebot einer Provisionsobergrenze für die Lebensversicherung, wie es sie in der privaten Krankenversicherung bereits gibt. Allerdings haben große Marktteilnehmer diesen Vorschlag jetzt erst einmal gestoppt. Im Zuge der Verbandsreform hat der GDV jetzt auch einen Präsidialausschuss für Unternehmenssteuerung und Regulierung eingeführt. … Lesen Sie mehr ›

Viel Beratungsbedarf, wenig Zahlungsbereitschaft

Deutschland hat im Vergleich mit den Niederlanden und Großbritannien das schlechteste Verhältnis zwischen Nettoeinkommen und Nettorente von Erwerbstätigen, die damit besonders auf private und betriebliche Zusatzvorsorge angewiesen sind. Deutsche Kunden legen besonders viel Wert auf persönliche Beratung zu dem Thema, zeigen dafür aber die geringste Zahlungsbereitschaft der drei Länder. Dies sind die Ergebnisse einer Studie von Assekurata Solutions. … Lesen Sie mehr ›

GDV: Provisionsverbot durch die Hintertür

Der GDV befürchtet die Einführung eines Provisionsverbots durch die Hintertür durch ein Konsultationspapier der Eiopa zur EU-Vermittlerrichtlinie IDD. Eiopa beschreibt darin, unter welchen Umständen die Vergütung zu Fehlanreizen führen könnte und nennt unter anderem die Abschlussprovision. In der Kombination mit anderen genannten Kritikpunkten drohe ein Provisionsverbot, sagte GDV-Geschäftsführer Axel Wehling. Der Verband warnt außerdem vor hohen Bürokratiekosten durch Vorgaben zur Produktaufsicht. … Lesen Sie mehr ›

Britische Makler profitieren von Honorar

Die britischen Vermittler haben seit dem Verbot von Provisionen bei Vorsorge- und Anlageprodukten zum 1. Januar 2013 weniger Kunden und verdienen mehr, berichtete der Chef des Maklervertriebs von Standard Life Christian Nuschele auf einer Veranstaltung des Maklerverbandes VDVM in Berlin. Insofern sei die Umstellung auf die Honorarberatung ein Erfolgsmodell. Allerdings haben seitdem weniger Briten Zugang zu Beratung. Das ist der Grund, warum VDVM-Vorstand Hans-Georg Jenssen nichts von einem Provisionsverbot in Deutschland hält. … Lesen Sie mehr ›

Finanzmarktwächter: Anlageberatung verfehlt Bedarf

Der Marktwächter Finanzen bemängelt große Missstände bei der Beratung von Kunden durch Banken und andere Finanzvertriebe. Sie gehe in den allermeisten Fällen am individuellen Bedarf vorbei. Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert als Konsequenz die Offenlegung von Provisionen und letztlich ein Provisionsverbot. Der Versichererverband GDV hält die veröffentlichten Zahlen für irreführend. … Lesen Sie mehr ›