Analyse rss

Swiss Re: „Das ist wirklich eine Schande“

Die Zusammenarbeit von Versicherern und Regierungen zum Schutz vor Naturkatastrophen, sogenannte Public-Private Partnerships, sind vor allem in Schwellenländern ein Thema. Aber auch in Europa ist der Handlungsbedarf groß, erklärt Jean-Jacques Henchoz, Chef für die Region Europa, Naher Osten und Afrika beim Rückversicherer Swiss Re, im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Vor allem im erdbebengefährdeten Italien müsse dringend eine Lösung her. Nur zwei Prozent der Haushalte sind dort gegen Erdbebenschäden versichert.... Lesen Sie mehr ›

Talanx: Digitale Impulse aus dem Ausland

Der Hannoveraner Versicherungskonzern Talanx arbeitet an der Digitalisierung seines Geschäfts und verspricht sich insbesondere von künstlicher Intelligenz Vorteile. Das sagte Unternehmenschef Herbert Haas vor Journalisten. So setzt der Versicherer im italienischen Kfz-Geschäft zur Verhinderung von Versicherungsbetrug auf ein entsprechendes System, das mit zunehmendem Einsatz dazulernen soll. Auch andere ausländische Märkte dienen als Vorbild. In der Industrieversicherung verspricht sich Talanx Wachstum aus der Absicherung von Cyberrisiken.... Lesen Sie mehr ›

Eiopa: Lage in Europa bleibt schwierig

Trotz widriger Umstände hat die Einführung des neuen Aufsichtsregimes Solvency II gut funktioniert, heißt es im aktuellen Finanzstabilitätsbericht der Eiopa. Die meisten Versicherer haben eine Quote von über 100 Prozent erreicht. Obwohl sich der Ausblick für die Weltwirtschaft insgesamt etwas verbessert hat, bleibt die Lage für europäische Versicherer schwierig. Besonders die bevorstehenden Wahlen in verschiedenen Ländern und die Brexit-Verhandlungen sorgen für eine unruhige Lage. Außerdem sieht sich die Branche immer mehr komplexen, unkalkulierbaren Risiken wie Cyberattacken gegenüber.... Lesen Sie mehr ›

VKB: PKV muss bei der Digitalisierung kooperieren

Die Versicherungskammer Bayern will in der Krankenversicherung das Dienstleistungsangebot für ihre Kunden deutlich erweitern. Dabei soll die Beratung eine wichtige Rolle spielen. Deshalb baut der Versicherer mit den beiden Töchtern Bayerische Beamtenkrankenkasse und UKV in der Pflegeversicherung einen Pflegelotsen auf, der Kunden mit digitaler Unterstützung durch verschiedene Bereiche der Pflege führt. Vorstand Harald Benzing sieht große Chancen in der Digitalisierung. Um den Kunden adäquate digitale Lösungen bieten zu können, müssen die privaten Krankenversicherer auf Kooperationen setzen, sagt er im Interview... Lesen Sie mehr ›

Studie: LVRG senkt Abschlussprovisionen

Die durchschnittliche Abschlussprovision in der Lebensversicherung ist seit Inkrafttreten des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) zurückgegangen. Das zeigt eine Befragung vor allem von Ausschließlichkeitsvertretern durch das Beratungsunternehmen Willis Towers Watson. Die Verfasser sehen damit die Wirksamkeit des Gesetzes bestätigt, mit dem die Politik die Abschlusskosten senken wollte. Der Vermittlerverband BVK interpretiert das wenig überraschend als Erfolg der Vermittler. Wollen Politiker weitere Kostensenkungen, müssten sie die Gesellschaften selbst in die Pflicht nehmen, sagte Verbandspräsident Michael Heinz.... Lesen Sie mehr ›

Brexit: Viele Versicherer suchen neuen EU-Standort

Am 23. Juni 2016 entschied sich die Mehrheit der Briten dafür, aus der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft auszutreten. Am 29. Mai 2017 leitete Premierministerin Theresa May den Austritt aus der EU offiziell ein. Der Prozess dauert rund zwei Jahre und soll im März 2019 abgeschlossen sein. Viele britische Versicherer sowie ausländische Gesellschaften mit Europazentralen in Großbritannien sehen sich derzeit nach neuen Standorten auf dem europäischen Kontinent um. Durch den Austritt des Landes aus der EU droht der Verlust der sogenannten Passporting-Rechte, das... Lesen Sie mehr ›

UK: So nutzen Pensionäre ihre neuen Freiheiten

Vor gut zwei Jahren hat Großbritannien das Rentensystem liberalisiert. Seither können Altersvorsorgesparer wählen, ob sie sich die angesparte Summe mit 55 Jahren auszahlen lassen, sie in eine regelmäßige Rente umwandeln oder einen Zwischenweg wählen. Während einige begeistert sind über diese Wahlmöglichkeiten, tun sich andere schwer mit einer Entscheidung und hätten lieber weniger Optionen. Eine abschließende Bewertung über Erfolg oder Misserfolg wird noch lange auf sich warten lassen, glauben Experten.... Lesen Sie mehr ›

Zurich: Sturzfluten sind eine unterschätzte Gefahr

Starkregen und Sturzfluten sind stark unterschätzte Gefahren. Zu diesem Ergebnis kommt der Versicherer Zurich in einem Bericht zu den Unwettern 2016 in Bayern und Baden-Württemberg. Er sieht die Versicherungsbranche in der Pflicht, Aufklärung zu leisten, denn sie hat das Expertenwissen. Naturkatastrophen werden in den kommenden Jahren zunehmen. Die Versicherer und die Gesellschaft werden irgendwann die Schäden nicht mehr ausgleichen können, deshalb sollten sie aktiv Präventionsmaßnahmen fördern.... Lesen Sie mehr ›

Swiss Re: Die gefährlichsten Risiken für Versicherer

Swiss Re hat neue Risiken identifiziert, die Versicherern und Rückversicherern in den nächsten Jahren gefährlich werden könnten. Die größten akuten Gefahren stellen laut einer aktuellen Studie des Rückversicherers begrenzter Marktzugang durch Protektionismus, regulatorische Fragmentierung, die Rückkehr der Inflation und Risikokumulierung in Clouds dar. Langfristig könnten auch Infektionskrankheiten und Wasserknappheit der Assekuranz Probleme verursachen.... Lesen Sie mehr ›

Schifffahrt: 4 Mrd. Dollar-Schaden möglich

Frachter werden immer größer, das gilt auch für die Schäden, falls sie untergehen oder auf Grund laufen. Dafür sorgen nicht nur höhere Warenwerte, sondern auch Bergungskosten und mögliche Strafen für Umweltverschmutzung. Der Industrie- und Schiffsversicherer Allianz Global Corporate & Specialty hat ausgerechnet, dass die Havarie eines Kreuzfahrt- oder Containerschiffs bis zu 4 Mrd. Dollar kosten könnte. Unterdessen ist die Zahl der tatsächlichen Totalverluste von Schiffen im vergangenen Jahr erneut gesunken und erreichte einen Tiefpunkt innerhalb der vergangenen zehn Jahre.... Lesen Sie mehr ›

BaFin: 29 Lebensversicherer unter Beobachtung

Die BaFin sieht in der erstmaligen Veröffentlichung der Solvenzquoten im Mai 2017 einen wichtigen Schritt zu mehr Transparenz, warnt in einem Bericht aber gleichzeitig vor einer Überbewertung der Kennziffer. Die Veröffentlichung zeigt, dass vergangenes Jahr immerhin 29 Lebensversicherer zwischenzeitlich ohne Übergangsmaßnahmen keine Bedeckungsquote von 100 Prozent ausweisen konnten und deshalb der BaFin einen Maßnahmenplan vorlegen mussten. Ein einzelner Versicherer hatte sogar noch größere Schwierigkeiten.... Lesen Sie mehr ›

Digitalisierungswettkampf geht in die zweite Runde

 Medienanalyse  Die Euphorie, mit der die Medien in den vergangenen Monaten über Insurtechs und ihre Aktivitäten berichtet haben, hat nachgelassen und weicht inzwischen einer sachlicheren, fast skeptischen Sichtweise auf das Geschehen. Auch die Versicherer haben erkannt, dass eine echte Disruption durch Insurtechs bislang ausgeblieben ist. Mit einer Kombination aus Kernkompetenzen und neu aufgebautem Digital-Know-how wollen sie verhindern, dass die neuen Marktteilnehmer ihnen den Rang ablaufen. Ob sie damit auch der prognostizierten zweiten Welle von Start-ups standhalten können, ist fraglich.... Lesen Sie mehr ›

Zöllmer: Provisionsabgabeverbot auf Dauer unhaltbar

Manfred Zöllmer ist stellvertretender finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und in der Partei für die Versicherungsbranche zuständig. Im Interview mit dem Versicherungsmonitor spricht er über die Einigung der Regierung auf das Garantieverbot bei der sogenannten Nahles-Rente und eine mögliche Regulierung von Restschuldversicherungen im Zuge des IDD-Umsetzungsgesetzes. Zöllmer zeigt Verständnis für den Ärger der Makler über das Honorarannahmeverbot – und outet sich als Kritiker der Bürgerversicherung, deren Einführung die SPD fordert.... Lesen Sie mehr ›

Brexit-Flüchtling Markel gründet in München

Der US-Spezialversicherer Markel zieht die Konsequenzen aus der Brexit-Entscheidung der Briten. Die Gesellschaft hat Gespräche mit der BaFin über die Gründung einer Tochtergesellschaft in München aufgenommen und will in der ersten Hälfte 2018 dort starten. Bislang bearbeitet Markel die globalen Märkte mit seiner Londoner Tochtergesellschaft, das bisherige Münchener Büro ist eine Niederlassung der Markel International. „Für uns ist Europa von großer strategischer Bedeutung“, sagte William Stovin, Chef von Markel International, dem Versicherungsmonitor.... Lesen Sie mehr ›

Thailand: Wenn Flut oder Putsch den Betrieb lahmlegen

 Gut versichert nach…  Putschversuche, Terroranschläge, Überflutungen: Deutsche Firmen, die sich in Thailand niederlassen, sollten sich vor allem gegen politische Risiken und Naturkatastrophen absichern. Experten empfehlen neben einigen Standard- und Spezialversicherungen vor allem eine genaue Risikoanalyse. In unserer Serie „Gut versichert nach…“ stellen wir die Versicherungssituation in verschiedenen Ländern vor. Dieses Mal steht Thailand im Fokus.... Lesen Sie mehr ›