Aufsicht & Regeln rss

Eiopa: „Die Krise ist noch nicht vorbei“

Die europäischen Versicherer haben sich bisher trotz Pandemie relativ gut entwickelt. Das ist aber kein Grund, um sich zurückzulehnen. Die Krise ist noch nicht vorbei, viele Unsicherheiten bleiben bestehen, warnt die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa in ihrem aktuellen Finanzstabilitätsbericht. Ein Ansteigen der Arbeitslosenquote, eine Herabstufung von Unternehmensanleihen oder eine abrupte Korrektur an den Finanzmärkten könnten sich sehr negativ auf die Versicherer auswirken. Sorgen bereiten den Aufsehern auch Bankanleihen in den Büchern der Gesellschaften. … Lesen Sie mehr ›

BaFin stärkt den Verbraucherschutz

 Leute – Aktuelle Personalien  Die Reform der Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin nimmt langsam Form an. Die Behörde hat unter anderem Christian Bock zum Beauftragten für Anleger- und Verbraucherschutz ernannt. Außerdem: Der Industrieversicherer HDI wirbt ein vierköpfiges Spezialteam für digitale Geschäftsmodelle vom Konkurrenten Axa XL ab, der Makler Aon hat sich mit Vertriebsspezialisten von Funk verstärkt. Die Zurich schafft die neue Position des Group Chief Platform Officers, und der Vermögensverwalter Meag ernennt eine Nachhaltigkeitschefin. Neue Gesichter gibt es auch beim Bund der Versicherten, AIG, Clyde & Co und Basler Financial Services. … Lesen Sie mehr ›

Wachsweich und wenig hilfreich

Die Versicherer wollen sich bei Nachhaltigkeit und Klimaschutz als Vorreiter positionieren. Viele vollmundige Versprechen setzen sie aber nicht um, kritisierte Gerhard Schick, Gründer der „Bürgerbewegung Finanzwende“, beim CFO-Dinner der Süddeutschen Zeitung. Insgesamt verhielten sich die Versicherer sehr heterogen, einige nähmen das Thema durchaus ernst. Scharfe Kritik äußerte Schick an den „wachsweichen“ Klimazielen des GDV sowie an der Mitarbeit des Verbands und des Marktführers Allianz im Sustainable Finance-Beirat. Sie seien dort die am wenigsten hilfreichen Akteure gewesen. … Lesen Sie mehr ›

R+V schickt Rentner zur Fahrschule

Autofahrer über 70, die bei der R+V versichert sind, können künftig Geld bei der Kfz-Haftpflichtversicherung sparen, wenn sie eine sogenannte Rückmeldefahrt bei einer Fahrschule absolvieren. Ziel ist es, mit dem Fahrlehrer zu analysieren, wo die Stärken und Schwächen der Senioren im Straßenverkehr liegen, wie fit sie noch am Steuer sind und was sie verbessern können. Für den Prämienrabatt ist das Ergebnis dieser Überprüfung allerdings nicht ausschlaggebend. … Lesen Sie mehr ›

Pensionskassen: Grund warnt vor Schieflagen

Das anhaltende Niedrigzinsumfeld bringt vor allem Pensionskassen in Bedrängnis, die nur lebenslange Renten in den Büchern haben. Versicherungsaufseher Frank Grund wollte beim CFO-Dinner der Süddeutschen Zeitung nicht ausschließen, dass einige von ihnen in den nächsten Jahren in Schieflage geraten könnten. Die Situation der Lebensversicherer sieht er entspannter – zumindest, was die Einhaltung der bereits gegebenen Garantieversprechen angeht. In Bezug auf das Neugeschäft sieht er die Lage nicht so rosig. … Lesen Sie mehr ›

Klimakrise: Versicherer als Täter oder Wohltäter?

Versicherer sehen sich gerne als positiver Akteur beim Klimaschutz. Durch den Ausstieg aus dem Kohlegeschäft und Investitionen in nachhaltige Projekte tragen sie dazu bei, den CO2-Ausstoß zu senken. Doch nicht alle teilen diese Meinung, wie bei einer Veranstaltung der Universität Leipzig deutlich wurde. Die Protestbewegung „Fridays for Future“ wirft der Assekuranz vor, den Klimawandel sogar zu befeuern. Einig waren sich die Diskussionsteilnehmer, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um den Klimawandel einzudämmen. … Lesen Sie mehr ›

Allianz: Corona begünstigt Versicherungsbetrug

Die Allianz hat im deutschen Sachversicherungsgeschäft während der Pandemie einen Anstieg der Betrugsversuche um 10 Prozent registriert – und zwar nicht nur bei Privat-, sondern auch bei Gewerbekunden. So sei beispielsweise Saisonware, die offensichtlich aufgrund der Corona-Beschränkungen in den Läden nicht verkauft werden konnte, als gestohlen gemeldet worden, berichten die Münchener. Versicherungsbetrug ist in der Branche seit Längerem ein Dauerthema – daran hatten allerdings auch einige Marktakteure in den vergangenen Jahrzehnten ihren Anteil. … Lesen Sie mehr ›

Die Innovationslücke schließen

Mit internationalen Programmen sichern grenzüberschreitend tätige Unternehmen ihre Risiken auf der ganzen Welt ab. Alternative Deckungskonzepte wie parametrische Policen können eine sinnvolle Ergänzung von solchen Konzepten darstellen. Davon zeigten sich Experten bei einer Fachkonferenz von Euroforum überzeugt. Auch neue Sparten wie die Cyberversicherung müssen verstärkt international abgesichert werden – doch das ist gar nicht so einfach, wie es zunächst klingen mag. … Lesen Sie mehr ›

HDI behält PVI-Mehrheit trotz Verkauf

Die Talanx-Tochter HDI Global hat dem Druck der vietnamesischen Aufsicht SSC nachgegeben und sich von Anteilen am lokalen Sachversicherer PVI Holdings getrennt. Der Industrieversicherer hält aber mit knapp über 50 Prozent weiter die Mehrheit an der Gesellschaft. Die SSC wirft den Hannoveranern vor, sich die Mehrheit zu einem Zeitpunkt gesichert zu haben, als das noch verboten war. HDI weist die Vorwürfe zurück und hofft weiter auf eine Klärung. Die direkt von HDI gehaltenen PVI-Anteile verringerten sich jetzt auf 38 Prozent der Stimmrechte, der Rest entfällt auf die Investmentgesellschaft Funderburk Lighthouse, eine hundertprozentige Talanx-Tochter. … Lesen Sie mehr ›

DUK-Verträge: Klinik scheitert mit Klage

Das Greifswalder Uniklinikum ist vor dem Landgericht Stralsund mit einer Schadenersatzforderung gegen seinen früheren kaufmännischen Geschäftsführer gescheitert. Hintergrund ist eine Deckungslücke von rund 30 Mio. Euro bei Altersversorgungsverträgen für Mitarbeiter, die der Geschäftsführer 2005 über das für marktunübliche Provisionen bekannte private Versorgungswerk DUK abgeschlossen hat. Die Klinik macht ihn dafür verantwortlich, dass er jahrelang nichts gegen die sich abzeichnende Lücke unternommen hat. Etwaige Ansprüche gegen den DUK sind dagegen verjährt. … Lesen Sie mehr ›

EU-Richtlinie stärkt Rechte von Kfz-Kunden

Die Europäische Union will die Kraftfahrzeughaftpflicht-Richtlinie bis Jahresende reformieren. Das soll Verbesserungen für Kfz-Versicherte bringen. Sie sollen in allen Mitgliedsländern besser geschützt sein, wenn ihr Versicherer pleitegeht, und sollen ihren Schadenfreiheitsrabatt auch beim Umzug in ein anderes EU-Land mitnehmen können. Die Auswirkungen auf bisherige deutsche Regelungen halten sich durch die Reform wohl in Grenzen. … Lesen Sie mehr ›

Was das Lieferkettengesetz für die Versicherer bedeutet

Das kürzlich verabschiedete Lieferkettengesetz gehört zu den umstrittensten Gesetzesvorhaben und hat weitreichende Folgen. Auch auf dem diesjährigen „Financial Lines Day“ der Kanzlei Clyde & Co gehörte es zu den dominierenden Themen. Die Clyde-Experten Henning Schaloske und Isabelle Kilian gaben einen Überblick darüber, inwiefern das neue Gesetz mit Blick auf Bußgelder oder andere Kosten die sogenannte Innenhaftung zu einem wichtigen Thema für die D&O-Versicherung macht. Es bleibe spannend zu sehen, welche Auswirkungen die mit dem Lieferkettengesetz verbundenen Risiken auf das Underwriting und die Vertragsbedingungen haben werden, so das Fazit. … Lesen Sie mehr ›

Stuttgarter stellt Riester-Neugeschäft ein

Die Stuttgarter Leben schließt das Neugeschäft mit Riester-Policen zum 1. August 2021. Laufende Anträge werden noch policiert, sagte Vorstandschef Guido Bader dem Versicherungsmonitor, danach werden die staatlich geförderten Altersvorsorgeverträge aus dem Sortiment genommen. Hintergrund ist, dass der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung Anfang 2022 auf 0,25 Prozent gesenkt wird. Viele Anbieter sind bereits aus dem Geschäft ausgestiegen, weitere dürften in Kürze folgen. … Lesen Sie mehr ›

Abgesang auf Riester-Rente

Bei der zusätzlichen Altersvorsorge ist ein Neustart nötig, nachdem die Große Koalition die Schaffung eines Riester-Standardvertrags verpasst hat. Darin waren sich Spitzenvertreter der Regierung und der Koalition weitgehend einig, die auf dem Verbrauchertag des Verbraucherzentrale Bundesverbands diskutierten. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz griff die Versicherungsbranche direkt an. Sein Eindruck sei, dass die Anbieter auf die staatliche Riester-Förderung angewiesen seien, um die hohen Kosten und die geringe Rendite der Verträge wettzumachen. Grünen-Spitzenkandidatin Annalena Baerbock warb für ein öffentlich verwaltetes Vorsorgeprodukt, Johannes Vogel (FDP) für das Konzept einer gesetzlichen Aktienrente. … Lesen Sie mehr ›

Corona steigert Appetit auf Übernahmen und Fusionen

Das Interesse der europäischen Versicherer an Fusionen und Übernahmen (M&A) ist höher als vor der Pandemie. Das ist das Fazit einer aktuellen Umfrage der Ratingagentur Moody’s unter 21 Finanzchefs großer Gesellschaften. Dabei spielen auch das langfristig schwache Wirtschaftswachstum und die anhaltend niedrigen Zinsen eine Rolle. Bemerkenswert ist, dass sich mehr als die Hälfte der Befragten, die Fusionen und Übernahmen planen, auch als potenzielle Verkäufer von Geschäftsanteilen sehen. Was die Erholung der Wirtschaft und der Ertragslage betrifft, herrscht leichter Optimismus. … Lesen Sie mehr ›