Industrieversicherung rss

Swiss Re setzt auf Microsoft

Swiss Re hat eine strategische Kooperation mit Microsoft geschlossen. Kern ist der Aufbau einer digitalen Plattform für vernetztes Risikomanagement und die Produktentwicklung. Das US-Softwareunternehmen steuert seine Cloud-Technologie sowie Anwendungen für künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge bei. Im Fokus stehen zu Beginn vernetzte Mobilität, Industrie 4.0, Cyberrisiken und Naturkatastrophen. … Lesen Sie mehr ›

Darag mit neuen Eignern

Die Besitzverhältnisse beim Abwickler Darag ändern sich. Die Finanzinvestoren Aleph Capital und Crestview Advisors, die bisher knapp unter 50 Prozent an dem Run-off-Spezialisten hielten, wollen gemeinsam die Mehrheit an dem Unternehmen mit Sitz auf Malta erwerben, meldet das Bundeskartellamt. Der bisherige Haupteigner Keyhaven wird sich wahrscheinlich schrittweise zurückziehen. … Lesen Sie mehr ›

Streit um Corona und ausgefallene Veranstaltungen

Veranstaltungsversicherer fürchten, dass der Ausbruch des Corona-Virus ihnen einen saftigen Kumulschaden bescheren könnte, wenn zu viele Events abgesagt werden. Mit der Leipziger Buchmesse wurde aktuell eine der prominentesten und meistbesuchten Veranstaltungen in Deutschland abgesagt. Eine Reihe von Versicherern versucht jetzt, Corona-Risiken aus den Policen auszuschließen – auch aus bestehenden Verträgen. Die Kanzlei Wilhelm Rechtsanwälte hält das Vorgehen für illegal, die Axa verteidigt es. … Lesen Sie mehr ›

HDI investiert in Cyber-Start-up

Die Talanx-Tochter HDI investiert in Cybersicherheit. Der Versicherer ist an der aktuellen Investorenrunde des Jenaer Start-ups Enginsight beteiligt. Das Unternehmen will das eingesammelte Geld nutzen, um weitere Entwickler und Verkäufer anzuheuern. Auch der Schweizer Versicherer Zurich setzt auf externe Expertise für Cybersicherheit und hat eine Kooperation mit dem israelischen Digitalunternehmen Cye geschlossen. Cyberversicherungen gelten als Wachstumsmarkt, gleichzeitig fürchten Versicherer in dem Bereich das Schadenpotenzial. … Lesen Sie mehr ›

Kritik der Industriekunden wird lauter

Die Unzufriedenheit der Industriekunden mit ihren Versicherern wächst. Während die Preise für fast alle Unternehmen steigen, sei der Service der Versicherer nicht besser geworden, beklagen sie in einer Umfrage des Gesamtverbands der versicherungsnehmenden Wirtschaft. Im Gegensatz zu früheren harten Marktphasen seien zusätzlich eine Verknappung der Kapazität und der Entzug von Deckungen zu beobachten. Konsequenz aus Kundensicht: Die Mehrheit der Unternehmen hält nach alternativen Möglichkeiten des Risikotransfers Ausschau. … Lesen Sie mehr ›

Marsh: Marktverhärtung weitet sich aus

In der Sachversicherung sanieren Industrieversicherer schon seit längerem ihre Portfolios. Im vergangenen Jahr haben sie diese Maßnahmen nun auf weitere Sparten ausgeweitet. Das geht aus dem aktuellen Versicherungsmarktreport des Großmaklers Marsh hervor. Vor allem gegen Ende des Jahres wurde eine Platzierung schwerer. Das lag neben reduzierten Kapazitäten auch am Personalmangel. Versicherer dürfen hier allerdings nicht Plattformen als Allheilmittel vorschieben, kritisiert Thomas Olaynig, Geschäftsführer und Head of Placement & Specialties. … Lesen Sie mehr ›

Natixis wird Coface los

Seit über zehn Jahren will die französische Bank Natixis sich vom Kreditversicherer Coface trennen. Jetzt hat sie einen Großteil ihrer nach dem Börsengang 2014 verbliebenen Beteiligung in Höhe von 29,5 Prozent für 480 Mio. Euro an den Bermuda-Versicherer Arch Capital Group verkauft. Für ihn ist Coface weit mehr als nur ein Finanzinvestment. … Lesen Sie mehr ›

MRH Trowe kauft erneut zu

 Exklusiv  Der Industrieversicherungsmakler MRH Trowe hat es wieder getan: Nachdem das Unternehmen im Mai 2019 die mehrheitlichen Anteile am Neusser Versicherungsmakler Nofri erworben hatte, hat es in diesem noch jungen Jahr gleich zwei Makler übernommen. Weitere könnten folgen, zwingend erforderlich seien sie aber nicht, erklären Ralph Rockel (Bild) und Michael Hirz, Vorstandsmitglieder bei MRH Trowe, im Interview mit dem Versicherungsmonitor. Sie sehen sich nicht als „M&A-Boutique“, sondern als Unterstützer der mittelgroßen Makler. … Lesen Sie mehr ›

Axa senkt Prognose für Industrieversicherer

Die französische Axa will ihren Industrieversicherer XL besser vor kostspieligen Naturkatastrophenschäden schützen. Dazu hat der Konzern unter Führung von Thomas Buberl das Exposure in diesem Bereich runtergefahren und mehr Rückversicherungsschutz eingekauft. Damit geht aber auch eine Reduzierung der Gewinnprognose einher: Statt 1,4 Mrd. Euro traut Axa der Tochter in diesem Jahr nur noch ein bereinigtes Ergebnis von 1,2 Mrd. Euro zu. Ein neuer Chef für Axa XL soll die Tochter auf Profitabilität trimmen. … Lesen Sie mehr ›

Axa Deutschland will digitale Ernte einbringen

Die Axa Deutschland will 2020 bei wichtigen digitalen Entwicklungen entscheidend vorankommen. So soll im April das Gemeinschaftsprojekt mit der Bank ING online gehen. Außerdem werde es „noch die eine oder andere Überraschung“ bei neuen Partnerschaften geben, sagte Deutschlandchef Alexander Vollert dem Versicherungsmonitor. Mit 2019 ist er sehr zufrieden – auch wenn die Axa schlechter wächst als der Markt. Denn dafür sorgt laut Vollert vor allem das Einmalgeschäft in der Lebensversicherung, das der Konzern kaum betreibt. … Lesen Sie mehr ›

Ecclesia bündelt Verantwortung für Industriegeschäft

 Leute – Aktuelle Personalien  Der Detmolder Makler Ecclesia ist auf Expansionskurs und hat deshalb Dirk Meyer-Hetling vom Konkurrenten Marsh abgeworben. Bei seinem neuen Arbeitgeber trägt er die übergreifende Verantwortung für sieben Industriemaklerunternehmen der Gruppe. Außerdem: Die Allianz hat ihrer Tochter Esa neue Zuständigkeiten gegeben und in diesem Zusammenhang auch die Geschäftsführung erweitert. Und Chubb hat eine neue Position für das Property & Casualty Risk Management in Deutschland, Österreich und der Schweiz geschaffen. … Lesen Sie mehr ›