Rückversicherer rss

S&P stuft Rückversicherer Scor herunter

Der französische Rückversicherer Scor hat in den ersten neun Monaten tiefrote Zahlen geschrieben. Jetzt reagiert die Ratingagentur S&P und stuft das von Laurent Rousseau geführte Unternehmen von „AA-“ auf „A+“ herab. Zur Begründung schreiben die Analysten, dass Scor in den vergangenen fünf Jahren hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben sei. Der Rückversicherer kündigte Maßnahmen an. S&P erwartet, dass sich die Ergebnisse von Scor im kommenden Jahr verbessern werden, bis zu einer Hochstufung könne es aber noch eine Weile dauern. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re: Versicherungsprämien werden steigen

Die Versicherungsbranche wird weltweit im kommenden Jahr die Prämien erhöhen und damit die Folgen von Inflation, Naturkatastrophen und schwächeren Kapitalanlageergebnissen ausgleichen können, erwartet Swiss Re-Chefvolkswirt Jérôme Haegeli. Die Volkswirte des Schweizer Rückversicherers rechnen mit einer deutlichen Abkühlung der Weltwirtschaft in den kommenden Monaten. Die Inflation hat ihren Höhepunkt überschritten, wird aber längere Zeit über den historischen Durchschnitten bleiben. Das hat auch Auswirkungen für Versicherer. … Lesen Sie mehr ›

Aktuelle Serie: Digitale Trends 2023

 Digitale Trends 2023  In unserer Serie „Digitale Trends 2023“ stellen wir Initiativen vor, die für den Preis „Digitaler Leuchtturm Versicherung“ eingereicht wurden. Er wird am 6. Dezember 2023 in Köln vom Süddeutschen Verlag und von Google in Zusammenarbeit dem Insurlab Germany und dem Insurtech Hub Munich verliehen. In diesem Jahr haben sich Versicherer, Insurtechs und Dienstleister mit mehr als 20 Digitalisierungsprojekten beworben. Sie reichen von der Verknüpfung von Ökosystemen über einen Cyberrisikoindex bis hin zu Smart Contracts. Hier finden Sie alle Teile der Serie. … Lesen Sie mehr ›

Chefwechsel bei Allianz Technology

 Leute – Aktuelle Personalien  Daniel Besendorfer verlässt die Allianz nach insgesamt 20-jähriger Tätigkeit für die Münchener, davon die vergangenen zwei Jahre an der Spitze der Tochtergesellschaft Allianz Technology. Sein Nachfolger an der Spitze der Technologiegesellschaft wird im Januar 2023 Agostino Ferrara, der von der Allianz Italia kommt. Personelle Neuigkeiten gibt es außerdem bei der Allianz Re, der Allianz Trade, der Softwarefirma Fadata und der auf Versicherungssteuern spezialisierten Kanzlei Ganteführer.  … Lesen Sie mehr ›

Marsh hat neuen Deutschlandchef

 Leute – Aktuelle Personalien  Noch hat das Unternehmen offiziell nichts verlauten lassen. Aber nach Informationen des Versicherungsmonitors steht jetzt fest, dass Jens-Daniel Florian-Jansen (Bild) die Position als neuer Deutschlandchef des Großmaklers Marsh übernimmt. Außerdem: Oliver Struck hat seinen Job als Leiter der BaFin-Pressestelle aufgegeben und ist bei der Behörde seit dem 1. November 2022 als Leiter eines Fachaufsichtsreferats im Bereich der Versicherungsaufsicht tätig. Und Babette Sybertz, Head of Strategic Topics bei der Ergo, wechselt 2023 zur Konzernmutter Munich Re. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer mischen bei COP27 mit

Bei der UN-Klimakonferenz COP27 im ägyptischen Scharm el-Scheich verhandeln die Teilnehmer, wie sie die Erderwärmung aufhalten können. Auch Versicherer nutzen diese Bühne. Sie verkünden parallel zur COP27, wie sie sich für den Klimaschutz einsetzen wollen: In Afrika bildet sich eine neue Klimaversicherung, im Vereinigten Königreich eine Flut-Initiative, und viele große Versicherer haben Öl und Gas bereits abgeschworen. … Lesen Sie mehr ›

Grüne Anleihen holen auf

Viele Investorinnen und Investoren befürchten, dass sogenannte grüne Anlagen ihnen schlechtere Renditechancen bieten. Doch dem ist nicht mehr so, zeigt eine Analyse des Versichererverbands GDV. Die Renditeunterschiede zwischen Green Bonds und konventionellen Anleihen sind mittlerweile nicht mehr vorhanden oder betragen weniger als einen Zehntel-Prozentpunkt. Der Verband sieht Green Bonds deshalb als attraktive Anlageklasse für Versicherer. Sie bieten außerdem einen weiteren Vorteil. … Lesen Sie mehr ›

Talanx setzt Beitragsziel auf über 50 Mrd. Euro

Die Talanx hat ihr Gewinnziel für 2022 nach einem Ergebnisanstieg auf 785 Mio. Euro in den ersten neun Monaten bestätigt. Allerdings ging der Gewinnbeitrag der Erstversicherung in dem Zeitraum zurück, verantwortlich ist ein niedrigeres Ergebnis im deutschen Privat- und Firmenkundengeschäft. Dabei spielte ein höherer Selbstbehalt in der Schaden- und Unfallversicherung eine Rolle. Finanzchef Jan Wicke zeigte sich insbesondere mit dem Ergebnis in der Industriesparte zufrieden. Beim Beitragswachstum setzt sich Talanx höhere Ziele. … Lesen Sie mehr ›

Soziale Inflation auch in Europa?

Soziale Inflation, also die Verteuerung von Schäden durch mehr Gerichtsverfahren und höhere Schmerzensgelder, ist bisher vor allem in den USA ein Problem. Versicherer aus Europa und Großbritannien sorgen sich derzeit viel mehr um die allgemeinen Preissteigerungen. Doch auch in Europa sieht die Anwaltskanzlei Clyde & Co einige Risikofaktoren, die zu einer sozialen Inflation führen könnten. Dazu gehören die Zunahme von Sammelklagen und das steigende Interesse von Prozessfinanzierern am europäischen Markt. … Lesen Sie mehr ›

Daten als Game Changer beim Klimakampf

Für Swiss-Re-Chef Christian Mumenthaler gibt es beim Thema Klimawandel zu viel Schwarzmalerei. Er schaue lieber auf die Möglichkeiten, die enorm steigende Mengen an Daten und neue Technologien bieten, sagte er bei einer Fachkonferenz. Dazu könnte nach Meinung des Chef-Ökonomen des japanischen Technologiekonzerns Fujitsu Martin Schulz auch die Blockchain gehören. Sie liefere Effizienz- und Informationsgewinne, versprach er. … Lesen Sie mehr ›

Scor rutscht tief in die roten Zahlen

Der französische Rückversicherer muss in den ersten neun Monaten einen Verlust von 509 Mio. Euro verkraften, nach einem Gewinn von 339 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Schuld sind hohe Naturkatastrophenschäden, etwa durch Hurrikan „Ian“ in den USA, aber auch durch die Hagelstürme in Frankreich. Scor-Chef Laurent Rousseau nannte das Ergebnis enttäuschend. Mit einer Reihe von Gegenmaßnahmen, zu denen eine Reserve-Stärkung in der Schaden- und Unfallrückversicherung und Kosteneinsparungen gehören, will er den Konzern wieder auf Kurs bringen. … Lesen Sie mehr ›

Ergo und Währungseffekte stützen Munich Re-Gewinn

Die Munich Re hat im dritten Quartal trotz hoher Naturkatastrophenschäden – insbesondere durch Hurrikan „Ian“ – 527 Mio. Euro verdient. Dabei profitierte der Konzern von seiner Erstversicherungstochter Ergo, die 446 Mio. Euro Gewinn beisteuerte, aber auch von Währungsgewinnen im Volumen von 846 Mio. Euro bei einem ansonsten schwachen Kapitalanlageergebnis. Für das Gesamtjahr zeigte sich Finanzchef Christoph Jurecka bei der Vorstellung der Ergebnisse zuversichtlich. Das Gewinnziel von 3,3 Mrd. Euro steht. … Lesen Sie mehr ›