Rückversicherer rss

eGesundheitsakten beschleunigen Underwriting

Der Underwriting-Prozess in der Lebens- und Krankenversicherung könnte durch die Nutzung von elektronischen Gesundheitsakten künftig nur noch zwei statt 15 Tage dauern. Das hat eine Studie des Rückversicherers Swiss Re ergeben. Demnach lassen sich in der Entscheidungsfindung, bei der Risikobewertung und bei der Bestimmung der Sterblichkeitserwartung genauere und schnellere Aussagen treffen. … Lesen Sie mehr ›

VKB emittiert erste Katastrophenanleihe

Die Versicherungskammer Bayern (VKB) hat sich einem Medienbericht zufolge zum ersten Mal am Markt für Katastrophenanleihen betätigt. Über seine in Dublin gegründete Spezialgesellschaft King Max Re, eine Reminiszens an den bayerischen König Max I., gibt der öffentliche Versicherer eine Anleihe mit einem Volumen von 150 Mio. Euro an Investoren aus. Kommentieren wollte die VKB diesen Vorgang allerdings nicht. … Lesen Sie mehr ›

Vorstand Hoffmann verlässt Volkswohl Bund

 Leute – Aktuelle Personalien  Nach zehn Jahren kehrt Vorstand Axel-Rainer Hoffmann dem Volkswohl Bund den Rücken. Er möchte sich laut eigenen Angaben beruflich neu orientieren. Außerdem: Die ehemalige Barmenia-Vorständin Carola Schroeder hat einen neuen Arbeitgeber. Die Lloyd’s of London-Gesellschaft von Axis Capital bekommt einen neuen CEO. Die Optio Group ernennt einen neuen Leiter für den Bereich Accident & Health. Personelle Neuigkeiten gibt es auch beim US-Spezialversicherer HSB, bei Applied Underwriters und bei Aspen. … Lesen Sie mehr ›

Talanx schraubt Gewinnziel nach oben

Der Hannoveraner Talanx-Konzern will mehr verdienen – auch im kommenden Jahr. Statt wie bisher geplant erst 2025 mehr als 1,6 Mrd. Euro Gewinn zu erwirtschaften, rechnet die Gesellschaft schon 2024 mit mehr als 1,7 Mrd. Euro. Für das laufende Jahr hatte der Konzern seine Prognose bereits von 1,4 Mrd. Euro auf 1,5 Mrd. Euro erhöht. Zuwächse verzeichnet die Gesellschaft, zu der auch der Rückversicherer Hannover Rück gehört, vor allem im Erstversicherungsgeschäft. Besonders gut läuft es im internationalen und im Industrieversicherungsgeschäft. … Lesen Sie mehr ›

APIs kaufen und verkaufen

 Digitale Trends 2024  Manche Unternehmen haben gut funktionierende Software-Schnittstellen, sogenannte APIs, und wollen damit Geld machen, andere wollen einfach Zugriff auf solche Lösungen, um sie nicht selbst bauen zu müssen. Der Münchener Anbieter Apinity kann in beiden Fällen helfen. Zu seinen Kunden zählen Allianz und Munich Re – der ehemalige und der aktuelle Eigentümer. … Lesen Sie mehr ›

Wie die Cyber-Lücke verkleinert werden kann

Seit Jahren steigt die Anzahl der Cyberattacken, gleichzeitig erhöht sich durch die zunehmende Digitalisierung die Wahrscheinlichkeit eines katastrophalen Großschadens. Trotzdem klafft in der Deckung von Cyberrisiken ein riesiges Loch. Grund dafür sind mangelhafte Modelle, die die Schadenhöhe nicht richtig vorhersagen können, und die Angst vor zu hohen Verlusten. Die Versichererorganisation Geneva Association empfiehlt mehrere Maßnahmen, um die Versicherungslücke zu verkleinern. Einige sind schon aus dem Umgang mit großen Naturkatastrophenschäden bekannt. … Lesen Sie mehr ›

Katastrophenschäden prägen drittes Quartal bei Scor

Nach einem sehr schlechten Jahr 2022 und einem ebenfalls schlechten Start in das aktuelle Jahr ging es für den französischen Rückversicherer Scor im zweiten Quartal endlich aufwärts. Dieser Trend setzte sich auch im dritten Quartal fort. Der Nettogewinn stieg um weitere rund 100 Mio. Euro. Die Schaden- und Kostenquote verschlechterte sich leicht, da besonders die von Menschen verursachten Schäden sehr hoch waren. … Lesen Sie mehr ›

Allianz spürt Stürme und Inflation

Die Allianz spürt vor allem in Deutschland und Italien die Auswirkung einer Reihe mittelgroßer Sturmereignisse. In Deutschland hat der Konzern deshalb im dritten Quartal in der Schaden- und Unfallversicherung operativ nichts verdient, ein seltenes Ereignis. Außerdem macht sich die Inflation bei den Rückstellungen bemerkbar. Allerdings hat das Unternehmen über alle Sparten immer noch einen guten Gewinn erzielt. Finanzchef Giulio Terzariol sagte bei seinem letzten Pressegespräch für die Allianz – er wechselt zur Generali – er werde seine Verbindungen zu Deutschland behalten. Er sprach zudem eine deutliche Warnung an die Rückversicherer aus. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück verdient 1,4 Mrd. Euro

Hannover Rück sieht sich nach einem um 25 Prozent höheren Ergebnis in den ersten neun Monaten auf Kurs, um den angepeilten Jahresgewinn von mindestens 1,7 Mrd. Euro zu erreichen. Die Großschadenlast blieb unter dem veranschlagten Budget, sodass der Rückversicherer mit einem zusätzlichen Puffer ins Abschlussquartal geht. Finanzchef Clemens Jungsthöfel zeigte sich zufrieden, sieht aber Bedarf für weitere Preiserhöhungen. … Lesen Sie mehr ›

Keine Sieger bei Klimarating von Insure Our Future

Immer mehr Versicherer implementieren Strategien für den Kohle- und mittlerweile auch den Öl- und Gasausstieg. Allerdings sei die Entwicklung zu langsam im Vergleich mit dem Fortschreiten des Klimawandels, kritisiert die Initiative Insure Our Future. Sie wirft der Versicherungsbranche Versagen beim Klimaschutz vor. Deshalb vergibt die Organisation in diesem Jahr keinen ersten, zweiten oder dritten Platz beim Klimaranking der Versicherer. Besonders viel Kritik erntete die Zurich. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re: Preise immer noch zu niedrig

Der Rückversicherer Munich Re hat im dritten Quartal gut verdient. Große Sturmschäden wie durch den Hurrikan „Ian“ im vergangenen Jahr sind ausgeblieben. Das Gewinnziel für das Gesamtjahr hatte der Konzern bereits von 4 Mrd. Euro auf 4,5 Mrd. Euro hochgesetzt. Das heißt aber nicht, dass die Preise für die Erstversicherungskunden jetzt sinken können, betonte Finanzchef Christoph Jurecka. Er hält sie stellenweise immer noch für zu niedrig, vor allem im Haftpflichtbereich. … Lesen Sie mehr ›

HDI baut Captive-Einheit in Paris auf

Der Industrieversicherer HDI Global hat in Paris ein Kompetenzzentrum für alternativen Risikotransfer namens „HDI Enablers“ eingerichtet, das Unternehmen beim Thema Captive unterstützen will. Mit der neuen Gesetzgebung, durch die der Aufbau eines solchen konzerneigenen Versicherers in Frankreich leichter werden soll, hat die Entscheidung für Paris als Standort der Einheit aber nichts zu tun, betont HDI Global. … Lesen Sie mehr ›