Rückversicherer rss

US-Investor Apollo kauft Aspen Insurance

Der Aufsichtsrat von Aspen Insurance hat ein Kaufangebot des US-Investors Apollo angenommen. Für 2,6 Mrd. Dollar soll der Versicherer an den Vermögensverwalter gehen. Zu Apollo gehört auch der Abwickler Athene und dessen europäische Töchter, die unter dem Namen Athora firmieren. Die Aktionäre von Aspen müssen dem Deal noch zustimmen, der Preis von 42,75 Dollar pro Aktie liegt 7 Prozent über dem Marktwert. Die Übernahme soll im ersten Halbjahr 2019 abgeschlossen werden. … Lesen Sie mehr ›

Pickel wird Wallin-Nachfolger bei E+S Rück

 Leute – Aktuelle Personalien  Michael Pickel (Bild) wird neuer Vorstandsvorsitzender des Rückversicherers E+S Rück und damit Nachfolger von Ulrich Wallin, der kommenden Mai in den Ruhestand geht. E+S Rück verantwortet das Deutschlandgeschäft der Hannover Rück-Gruppe. Außerdem: Der Assistance-Spezialist Allianz Partners hat zwei neue Leiter im Bereich Krankenversicherung ernannt. Paul Newton von Axa Corporate Solutions wurde zum Vorsitzenden des Underwriter-Ausschusses Joint Hull Committee in London ernannt und beim Schweizer Makler Kessler übernimmt die nächste Generation die Führung. … Lesen Sie mehr ›

Konsolidierungstrend bei Rückversicherern geht weiter

Der weltweite Trend zu Fusionen und Übernahmen (M&A) in der Rückversicherung dürfte sich weiter fortsetzen, erwartet die Ratingagentur Standard & Poor’s. Grund seien der scharfe Wettbewerb, die anhaltenden Überkapazitäten und die allgemein schwachen Wachstumschancen. Viele Unternehmen kämen daher um Konsolidierungsmaßnahmen nicht herum, wenn sie ihr Geschäftsmodell breiter aufstellen und für die Zukunft wettbewerbsfähig machen wollten. Die Analysten warnen jedoch davor, dass die Unternehmen in Fusionen und Übernahmen kein Allheilmittel für die strukturellen Probleme der Branche sehen sollten. … Lesen Sie mehr ›

Hurrikan „Lane“ könnte Millionenschaden verursachen

Der Wirbelsturm „Lane“ wird voraussichtlich nicht auf Hawaii treffen, könnte aber trotzdem zahlreiche Gebäude durch Starkregen oder Überflutungen beschädigen. Die Risikoanalysefirma Corelogic sieht insgesamt 48.000 Häuser mit einem Wiederaufbauwert von insgesamt 8 Mrd. Dollar gefährdet. Laut der Ratingagentur Fitch könnten mögliche Schäden auch die Allianz und AIG treffen. Den größten Hurrikanschäden auf Hawaii in jüngerer Zeit verursachte 1992 der Sturm „Iniki“. Versicherer mussten damals 1,2 Mrd. Dollar zahlen, der ökonomische Schaden betrug mehr als 3 Mrd. Dollar. … Lesen Sie mehr ›

Irische Aufsicht: Millionenstrafe für Partner Re

Die irische Finanzaufsicht hat eine Strafe von 1,54 Mio. Euro gegen zwei irische Töchter des Rückversicherers Partner Re verhängt. Die beiden Unternehmen hatten sich Rückversicherungslösungen zunutze gemacht, um ihre Risikokapitalanforderungen zu senken. Dabei verstießen sie gegen die Regeln von Solvency II. Ohne die Hilfsmaßnahmen war das Solvenzkapital der Unternehmen deutlich geringer, bei einer Gesellschaft lag es sogar unter den Mindestanforderungen. Beide Unternehmen waren frühzeitig von Beratern auf die Probleme aufmerksam gemacht worden. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re-Manager Henchoz löst Wallin ab

 Leute – Aktuelle Personalien  Führungswechsel bei der Hannover Rück: Der langjährige Chef Ulrich Wallin wird im kommenden Mai mit 64 Jahren in den Ruhestand gehen, sein Nachfolger kommt von der Swiss Re. Es ist Jean-Jacques Henchoz, bisher zuständig für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei dem Schweizer Rückversicherer. Er wird bereits zum 1. April 2019 Vorstandsmitglied der Hannover Rück und übernimmt nach der Hauptversammlung am 8. Mai 2019 die Spitze. Außerdem: AIG hat mit John Repko einen … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re versichert Autobahnbetreiber

Ein Konsortium um die Swiss Re muss wohl für einen Teil der finanziellen Folgen des Einsturzes der Autobahnbrücke in Genua aufkommen. Der Schweizer Rückversicherer bestätigte, dass er einer der wichtigsten Versicherer des Autobahnbetreibers Autostrade per l’Italia ist. Genauere Angaben zu einzelnen Versicherungsverträgen und Deckungen machte das Unternehmen nicht. Der Druck auf Autostrade per l’Italia wächst. Die Gesellschaft muss der italienischen Regierung innerhalb von 15 Tagen beweisen, dass sie keine vertraglichen Pflichten vernachlässigt hat. Politiker fordern, dass Autostrade die Brücke auf … Lesen Sie mehr ›

Geringere Belastung durch Katastrophen

Nach vorläufigen Schätzungen des Swiss Re Institutes lag die Belastung der Gesamtwirtschaft und der Versicherer durch Katastrophenschäden im ersten Halbjahr 2018 deutlich unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre. Die gesamtwirtschaftlichen Schäden beziffert der Rückversicherer mit 36 Mrd. Dollar, davon waren 20 Mrd. Dollar versichert. Naturkatastrophen waren für den überwiegenden Teil der Schäden verantwortlich. Swiss Re rechnet mit klimabedingten Großschäden im zweiten Halbjahr und warnt, dass extreme Wetterlagen langfristig zur Normalität werden und das Schadenpotenzial erheblich erhöhen können. … Lesen Sie mehr ›

Athora wird Rückversicherer

Der Wiesbadener Lebensversicherer Athora, bislang vor allem als Abwicklungsspezialist aktiv, will künftig auch als Lebens-Rückversicherer agieren und damit anderen Versicherern eine Alternative zum harten externen Run-off bieten. Athora würde Risiken und Kapitalanlagen übernehmen und den Erstversicherer entlasten, der dafür eine Rückversicherungsprämie zahlt. Deutschlandchef Christian Thimann spürt großes Interesse dafür im Markt. Damit könnten Lebensversicherer mögliche Reputationsschäden durch den externen Run-off vermeiden. … Lesen Sie mehr ›

US-Geschäft belastet Hannover Rück

Die Hannover Rück hat Beitragseinnahmen und Gewinn im ersten Halbjahr gesteigert und sieht sich auf Kurs, das Gewinnziel von über 1 Mrd. Euro im Jahr 2018 zu erreichen. Die Großschäden fielen vergleichsweise gering aus, so dass der drittgrößte Rückversicherer mit einem komfortablen Puffer ins zweite Halbjahr geht. Allerdings muss er in der zweiten Jahreshälfte einen Einmaleffekt aus der Sanierung des US-Mortalitätsgeschäfts von über 264 Mio. Dollar hinnehmen. Wegen eines hohen Schadenaufkommens hat der Versicherer die Preise deutlich angehoben, sodass Kunden … Lesen Sie mehr ›