Rückversicherer rss

Wenning: Staaten brauchen Risikovorstände

Bei Versicherern und Rückversicherern haben Chief Risk Officer die Risiken des Unternehmens im Blick und sind zuständig für Präventionsmaßnahmen und die Umsetzung von Notfallplänen. Eine vergleichbare Position sollte es auch auf staatlicher Ebene geben, forderte Munich Re-Chef Joachim Wenning am Rande der UN-Klimakonferenz in Glasgow. Bisher seien die Zuständigkeiten oft verteilt auf mehrere Ministerien, was die Katastrophenvorsorge erschwere. Zudem mahnte Wenning bessere Fahrpläne der Länder zur Klimaneutralität an – und trommelte für staatlich-private Partnerschaften zur Tragung von Naturkatastrophenschäden. … Lesen Sie mehr ›

S&P erwartet „signifikante“ Preiserhöhungen

Die Ratingagentur Standard & Poor’s rechnet nach den schweren Naturkatastrophen in Europa im laufenden Jahr mit signifikanten Preiserhöhungen in der Rückversicherung für 2022. Johannes Bender, führender Analyst für Deutschland, Österreich und die Schweiz, wollte auf Nachfrage Erhöhungen im zweistelligen Prozentbereich nicht ausschließen. Unter dem Strich behält die Agentur ihren negativen Ausblick auf die Branche zum Auftakt ihrer globalen Rückversicherungskonferenz aber bei. Hauptgrund ist die aus ihrer Sicht zu geringe Ertragskraft. … Lesen Sie mehr ›

Lob für Axa, Schelte für Rückversicherer

Erst- und Rückversicherer brüsten sich gerne mit nachhaltigen Strategien wie dem Kohleausstieg. Doch die Branche ist lange nicht so nachhaltig, wie sie es vorgibt zu sein. Das ist das Fazit der Umweltinitiative Insure Our Future. Sie hat erneut die Strategien der Versicherer untersucht und bewertet. Die Axa hat mit ihrer neuen Öl- und Gasstrategie im letzten Moment noch Plätze gut gemacht. Auch die Allianz verbesserte sich ordentlich, nicht gut kommen dagegen die Rückversicherer weg. … Lesen Sie mehr ›

S&P sieht Rückversicherer immer noch negativ

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) bleibt bei ihrem negativen Ausblick für die weltweiten Rückversicherer. Den Gesellschaften wird es wahrscheinlich auch in diesem und im kommenden Jahr nicht gelingen, ihre Kapitalkosten zu verdienen, begründen die Analysten ihre Entscheidung. Schuld sind unter anderem hohe Naturkatastrophen- und Pandemieschäden. Das Unternehmen erwartet eine Fortsetzung der Preiserhöhungen im kommenden Jahr – wenn auch in einem geringeren Tempo. … Lesen Sie mehr ›

Wie Terrorismus und Klimawandel zusammenhängen

Armut, Migration, Destabilisierung von Regierungen – der Klimawandel führt zu weit mehr als nur zu extremen Wetterereignissen. Die Bedrohungen könnten zu einer Stärkung des globalen Terrorismus führen, fürchtet der britische Terrorversicherer Pool Re. Er ist deswegen eine Kooperation mit dem US-amerikanischen Forschungszentrum START eingegangen und will mit dessen Terrorismus-Experten herausfinden, wie sich die Erderwärmung auf terroristische Aktivitäten auswirkt. Die Ergebnisse sollen Regierungen, Kommunen und dem privaten Sektor dabei helfen, präventiv tätig zu werden. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re überrascht mit deutlichem Gewinn

Trotz der Flutkatastrophe in Deutschland und dem Hurrikan „Ida“ hat der Rückversicherer Swiss Re im dritten Quartal weiter gut verdient und auf Neunmonatssicht einen Gewinn von 1,3 Mrd. Dollar erzielt. Analysten waren positiv überrascht, sie hatten mit einem schlechteren Ergebnis gerechnet. Besonders gut lief es in der Schadenrückversicherung. In der Lebens- und Krankenrückversicherung zeigten sich die Folgen der Corona-Pandemie. Besonders hohe Todeszahlen in den USA belasteten das Ergebnis. … Lesen Sie mehr ›

Covéa und Partner Re einigen sich auf Kaufpreis

Covéa und Partner Re, die Zweite: Nach der überraschenden Absage im vergangenen Jahr starten der französische Versicherer Covéa und die Exor-Holding einen erneuten Anlauf für die Übernahme von Partner Re durch die Franzosen. Für den international tätigen Rückversicherer bietet der Pariser Versicherungsverein 9 Mrd. Dollar, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde bereits unterzeichnet. Sie ist aber keine Garantie dafür, dass es dieses Mal wirklich zu einer Übernahme kommt. … Lesen Sie mehr ›

Munich Re verkauft Admiral-Anteile

Der Rückversicherer Munich Re hat sich von einem großen Teil seiner Anteile an der britischen Admiral Group getrennt. Die Münchener waren bislang der größte Aktionär der in Cardiff in Wales ansässigen Gesellschaft. Den Verkauf begründete ein Sprecher mit dem Wertzuwachs der Beteiligung. An der Geschäftsbeziehung der Unternehmen ändere sich nichts. Munich Re nimmt seit langem einen sehr hohen Anteil des Admiral-Geschäfts in Rückdeckung. … Lesen Sie mehr ›

Scor übertrifft schon jetzt Ergebnis von 2020

Der französische Rückversicherer Scor erholt sich vom Corona-Jahr 2020. Obwohl die Pandemie-bedingten Schäden immer noch hoch sind und Naturkatastrophen mit 708 Mio. Euro zu Buche schlagen, konnte das Unternehmen seinen Nettogewinn nach den ersten neun Monaten 2021 auf 399 Mio. Euro steigern – das ist mehr als im gesamten Jahr 2020. Die Solvenz-Quote liegt sogar höher als von Scor gewünscht. Das soll ein Aktienrückkaufprogramm richten. … Lesen Sie mehr ›

Die neue Arbeitswelt bei den Versicherern

 Exklusiv  Bei den Versicherern befindet sich noch immer der Großteil der Belegschaft im Homeoffice. Auch wenn angesichts der wieder stark steigenden Infektionszahlen das Ende der Pandemie noch nicht wirklich absehbar ist, bereiten sich viele Gesellschaften schon auf die Arbeitsmodelle vor, die nach Corona gelten sollen – Stichwort „New Work“. Der Versicherungsmonitor hat mit R+V, Versicherungskammer Bayern, Munich Re, HDI Deutschland und dem Provinzial-Konzern über ihre Strategien gesprochen. … Lesen Sie mehr ›

Exor und Covéa sprechen wieder über Partner Re

Die Exor-Holding, hinter der die italienische Unternehmerfamilie Agnelli steht, und der französische Versicherer Covéa haben die Verhandlungen über den Verkauf des Rückversicherers Partner Re wieder aufgenommen. Das berichtet die italienische Zeitung Il Sole 24 Ore unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Franzosen wollten Exor den Rückversicherer bereits im vergangenen Jahr für umgerechnet 8,1 Mrd. Euro abkaufen, doch der Deal scheiterte in letzter Minute. … Lesen Sie mehr ›

Getsafe hat Lizenz für eigenen Versicherer

Das Warten hat ein Ende: Eineinhalb Jahre, nachdem der Assekuradeur Getsafe bei der Finanzaufsicht BaFin die Lizenz für das Schaden- und Unfallgeschäft beantragt hat, erhält er nun grünes Licht. Ab sofort kann Getsafe als Risikoträger Schaden- und Unfallpolicen zeichnen. Den Anfang machen Haftpflicht-, Hausrat- und Hundehaftpflichtversicherungen. Weitere Sparten will das Heidelberger Start-up erst einmal weiter als Assekuradeur bedienen. … Lesen Sie mehr ›

Howden kritisiert Versicherungs-Ungleichgewicht

Die immer schwereren Naturkatastrophen und die steigenden Schäden unterstreichen die Bedeutung von Versicherungen. In vielen besonders betroffenen Regionen herrscht allerdings nur ein eingeschränkter Zugang zu Absicherungslösungen. „Wir können nicht mit einem Modell weitermachen, das nur diejenigen schützt, die es sich leisten können“, kritisiert David Howden, Chef der gleichnamigen britischen Maklergruppe. Weltweit gebe es viel ungenutztes Kapital, das vor allem die Lage in Entwicklungs- und Schwellenländern verbessern könnte, schreibt der Makler in einer Studie, die er mit Blick auf die UN-Klimakonferenz erstellt hat. … Lesen Sie mehr ›

Gothaer-Chef wird Vorsitzender von Eurapco

 Leute – Aktuelle Personalien  Der Gothaer-Chef Oliver Schoeller ist neuer Vorsitzender des Eurapco-Verbunds. Auch das Reinsurance Advisory Board des Versichererverbands Insurance Europe hat mit Denis Kessler einen neuen Präsidenten. Außerdem: Munich Re New Ventures ernennt Arif Hameed zum neuen Chief Information Security Officer. Der Versicherer Axa XL bekommt eine neue Senior Claims Adjuster, und der Londoner Rückversicherer Riverstone hat ein neues Vorstandsmitglied und einen neuen Chief Investment Officer. Personelle Veränderungen gibt es auch bei der britischen Finanzmarktaufsichtsbehörde FCA, beim Cybersicherheitsunternehmen Lodestone und beim japanischen Versicherer Sompo. … Lesen Sie mehr ›

Überraschende Effekte der Corona-Pandemie

Für viele kam die Corona-Pandemie unerwartet, für die Assekuranz war allerdings vor allem überraschend, in welchen Bereichen die Krise Auswirkungen hatte. Entgegen den Erwartungen war vor allem der Schaden- und Unfall-Bereich betroffen und weniger die Lebensversicherung, sagten Experten auf einer Veranstaltung von A.M. Best. Die direkten Auswirkungen hielten sich aber insgesamt in Grenzen, anders sieht das bei den langfristigen Konsequenzen für den Versicherungsmarkt aus. … Lesen Sie mehr ›