Top News rss

Herøy: Die PKV braucht ein Wechselmodell

Die privaten Krankenversicherer (PKV) sollten ein tragfähiges Modell zur Mitgabe der Alterungsrückstellungen bei einem Wechsel zwischen den Anbietern entwickeln, empfiehlt Hans Olav Herøy, Vorstand der HUK-Coburg. Aktuariell möglich wäre das, betont der Mathematiker. Seine Hoffnung: Wenn die Branche das Problem der nur eingeschränkten Wechselmöglichkeiten endlich in den Griff bekommt, ist die Politik auch zu Maßnahmen zugunsten der PKV wie einer Absenkung der Versicherungspflichtgrenze bereit. Das könnte der Branche wieder mehr Vollversicherte bescheren. Die HUK-Coburg selbst konnte 2018 in diesem Segment … Lesen Sie mehr ›

Axa Deutschland weiter schwächer als der Markt

Die in Köln ansässige Axa Deutschland hat im vergangenen Jahr erneut ein mäßiges Wachstum hingelegt. Die Beitragseinnahmen stiegen leicht um 0,6 Prozent auf 10,7 Mrd. Euro, blieben damit aber unter dem Marktwachstum. Der Gewinn stieg dagegen deutlich mit einem Plus von 14 Prozent. In den Geschäftsfeldern Sach- und Krankenversicherung habe die Gesellschaft besser als der Markt abgeschnitten, betonte Axa Deutschland-Chef Alexander Vollert. … Lesen Sie mehr ›

Kfz-Deckungslücke auf US-Militärbasen

 Nachschlag – Der aktuelle Kommentar  Zivile Beschäftigte der US-Armee können handfeste Probleme bekommen, wenn sie auf einer Militärbasis in Deutschland einen Unfall mit ihrem Privatauto erleiden. Verursachen Militärfahrzeuge an ihrem Auto einen Schaden, laufen Betroffene Gefahr, darauf sitzen zu bleiben, zeigt eine Kleine Anfrage der Linken an die Bundesregierung. Möglicherweise ist die abstruse Versicherungslücke eine Begleiterscheinung des Ringens um die schwarze Null im Bundesfinanzministerium. Die eigentlich für Schäden durch US-Truppen in Deutschland zuständige Behörde ist dem Ministerium zugeordnet. … Lesen Sie mehr ›

Versicherungsschutz für das digitale Alter Ego

Das Start-up Insurninja bringt gemeinsam mit Markel eine Police für die Absicherung von Avataren und virtuellen Gegenständen auf den Markt. Damit dürften sie die ersten Anbieter sein, die Charaktere in Computer- und Onlinespielen gegen Hackerangriffe versichern. Die Deckungssumme geht bis 25.000 Euro. Eine besondere Herausforderung bei der Entwicklung war es, den Wert für diese Gegenstände zu bestimmen, berichtet Insurninja Gründer Niklas Ex. … Lesen Sie mehr ›

Verti mit neuem IT-Direktor

 Leute – Aktuelle Personalien  Alex Baumgardt (Bild) wird am 1. Juni 2019 neuer IT-Direktor beim Mapfre-Direktversicherer Verti. Sein Vorgänger Luis Diez wechselt in die Zentrale nach Madrid. Außerdem hat Chubb in Lausanne ein neues Büro für die französischsprachige Schweiz eröffnet. Lionell Balleys, der Regional Sales Manager für die Romandie,  und Financial Lines-Underwriterin Fiorella Perrone werden dort die Kundenbetreuung übernehmen. Florian Rohkamm ist neuer Vertriebschef bei der Zurich-Tochter Real Garant und der Sportversicherungsexperte Stefan Gericke wechselt von Aon zum Assekuradeur … Lesen Sie mehr ›

Zurich gibt Asbest-Altlasten ab

Der Run-off-Spezialist Enstar in Bermuda übernimmt Haftpflichtversicherungsbestände der Zurich aus dem Jahr 1986 und der Zeit davor. Dabei geht es vor allem um Asbest-Risiken, die zu Ansprüchen von Asbestose-Opfern und ihren Familien führten. Das Thema ist in den USA weiterhin sehr präsent, wie auch die fortdauernden Protestaktionen mit einer Ratte als Symbol für den „Invisible Killer“ Asbest zeigen. Als Teil des Deals transferiert Zurich Haftpflichtreserven in Höhe von rund 0,5 Mrd. Dollar an Enstar. Die Asbestproblematik wird US-Versicherer noch Jahrzehnte … Lesen Sie mehr ›

Insurtechs beflügeln Bancassurance

Banken und Versicherer stehen gleichermaßen unter Druck – durch neue digitale Anbieter, wachsende Kundenbedürfnisse und Herausforderungen wie die anhaltenden Niedrigzinsen. Da ist es nicht verwunderlich, dass sie immer häufiger zusammenarbeiten. Gerade Insurtechs erleichtern laut dem Beratungsunternehmen Accenture diese Zusammenarbeit. Sie dienen als Bindeglied zwischen Versicherer und Bank. Accenture glaubt, dass sich vier Bancassurance-Konzepte im Markt durchsetzen werden. Nicht alle sind für Versicherer von Vorteil. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer müssen Service-Angebote verbessern

 Meinung am Mittwoch  Versicherer wussten noch nie so viel über die Zufriedenheit ihrer Kunden wie heute. Theoretisch könnten sie dieses Wissen nutzen, um ihre Leistungen daran anzupassen. Praktisch stellt sich jedoch heraus, dass das langwierig, teilweise sogar unmöglich ist. Das führt dazu, dass sich die Kundenzufriedenheit verschlechtert. Denn die Systeme der Versicherer sind selten darauf ausgelegt, einen Dialog ohne zeitliche Verzögerung zu schaffen. Die Branche muss deshalb dringend ihre Service-Angebote optimieren. … Lesen Sie mehr ›

Axa versichert Notre Dame-Renovierungsfirmen

Auf den französischen Versicherer Axa könnten Schäden durch den Brand der Pariser Kathedrale Notre Dame zukommen. Mit Echafaudage und Le Bras Frères waren zwei der Firmen, die vor dem Brand Renovierungsarbeiten an dem historischen Gebäude durchgeführt haben, bei Axa versichert. Das teilte der Versicherer am Dienstagabend mit. Einige der wertvollen Artefakte aus der Kathedrale sind außerdem bei der Konzerntochter Axa Art versichert. Der Versicherer will sich unabhängig von möglichen Versicherungsleistungen mit 10 Mio. Euro am Wiederaufbau von Notre Dame beteiligen. … Lesen Sie mehr ›

Signal Iduna versichert E-Scooter-Vermieter

Das Wettrennen deutscher Versicherer um die beste Startposition bei der Absicherung von E-Scootern wird hitziger. Die Dortmunder Signal Iduna hat sich an dem E-Scooter-Verleiher Flash beteiligt und übernimmt die Haftpflichtversicherung für die Fahrzeuge. Die Bayerische und die Zurich sichern bereits Testfahrzeuge ab. Auch HUK-Coburg und Allianz wollen bald auf den Markt kommen. … Lesen Sie mehr ›

Hohe Schäden durch Großbrand in Notre Dame

Der Brand, der am Montagabend in der Pariser Kathedrale Notre Dame ausgebrochen ist und der große Teile des Dachstuhls und der Gewölbekuppeln zerstört hat, wird Schadenexperten noch viele Jahre lang beschäftigen. Unklar ist, ob das Nationaldenkmal überhaupt gegen Feuer versichert ist.  Derzeit geht die Staatsanwaltschaft von einem Unfall aus, der im Zusammenhang mit Renovierungsarbeiten am Kirchendach passiert ist. Sollte dem Bauunternehmen eine Mitschuld nachgewiesen werden können, haftet die Firma. Die Versicherungssumme wird aber in keinem Fall ausreichen. … Lesen Sie mehr ›

Heimspiel verloren, trotzdem zufrieden

 Nachschlag – Der aktuelle Kommentar  Ein Wettstreit war angekündigt. Gründer gegen Gründer, Insurtech gegen Fintech, Deutsche Familienversicherung (DFV) gegen Liqid. Die große Frage: Börsengang oder Private Equity? Wer gewinnt, wer verliert? Zur Diskussion über diese Fragen hatte die DFV in den Business-Club der Frankfurter Commerzbank-Arena eingeladen. Schauplatz und Zeitpunkt für den angekündigten Schlagabtausch wurden selbstverständlich in weiser Voraussicht gewählt. Nach der lauwarmen Diskussion erwartete die Zuhörerschaft nämlich das Heimspiel der Eintracht Frankfurt gegen die Außenseiter aus Augsburg. Bei Insurtech … Lesen Sie mehr ›

Uber: Milliardenkunde der Assekuranz

Die US-Fahrdienstvermittlung Uber müsste ohne ausreichenden Versicherungsschutz ihr Geschäft einstellen. Das geht aus dem Börsenprospekt des Unternehmens hervor. Allein im Geschäftsjahr 2017 wuchsen die Versicherungsausgaben um 1,3 Mrd. Dollar, heißt es dort. Eine absolute Zahl für die Gesamtausgaben nannte Uber nicht, sie dürfte bei über 4 Mrd. Dollar pro Jahr liegen. Das Unternehmen arbeitet mit großen Autoversicherern, aber auch mit einer eigenen Captive auf Hawaii. Dort ist auch die Captive des Rivalen Lyft beheimatet. … Lesen Sie mehr ›

Aon: Rückversicherungskapital sinkt leicht

Das weltweit verfügbare Rückversicherungskapital ist laut dem Makler Aon im vergangenen Jahr leicht um drei Prozent auf 585 Mrd. Dollar zurückgegangen. Ein Anstieg beim alternativen Kapital um neun Prozent konnte Einbußen bei den traditionellen Rückversicherern in Höhe von fünf Prozent nicht kompensieren. Insgesamt hat die Branche die hohen Schäden der vergangenen zwei Jahre gut verkraftet, glaubt Aon. Kapazitäten sind nach wie vor reichlich vorhanden. Das spiegelt sich auch in einer käuferfreundlichen Erneuerungsrunde zum 1. April in Japan wider. … Lesen Sie mehr ›