Tag Archive for ‘Berufsunfähigkeitsversicherung’

Jung, DMS & Cie kauft Geld.de

Nachdem ein Verkauf von Geld.de an die Hanse Merkur gescheitert war, hat jetzt die Muttergesellschaft des Maklerpools Jung, DMS & Cie das Online-Vergleichsportal von der Unister-Gruppe gekauft. Die Vertriebspartner des Unternehmens sollen das Portal ihren Kunden für Abschlüsse beratungsarmer Policen andienen. Auch das Analysehaus Franke und Bornberg investiert in digitale Expertise. Das Unternehmen beteiligt sich an dem Online-Makler Getsurance. … Lesen Sie mehr ›

Mit Wearables die Kundeninteraktion erhöhen

Die Digitalisierung eröffnet Berufsunfähigkeitsversicherern viele neue Möglichkeiten. So können Fitnessarmbänder und Gesundheits-Apps helfen, die Interaktion mit den Kunden zu erhöhen und Leistungsfälle zu verhindern. Darauf wiesen Experten auf der Jahrestagung der Vereinigung von Versicherungsmedizinern, Antrags- und Leistungsprüfern hin. Die Masse an Informationen, die Kunden etwa in sozialen Netzwerken wie Facebook hinterlassen, können sich Versicherer aber auch bei der Leistungsprüfung zunutze machen. … Lesen Sie mehr ›

Abrechnungsbetrug – ein heikles Thema

 Meinung am Mittwoch  „Vertraue, aber prüfe nach“, lautet ein russisches Sprichwort, das schon Lenin häufig verwendet haben soll. In der Versicherungsbranche wird viel über Vertrauen und Transparenz gesprochen und manchem Branchenteilnehmer Intransparenz vorgeworfen. Erhebliche Intransparenz gibt es aber auch in einer anderen Branche – mit potenziell fatalen Folgen für die Versicherten: So treten in jüngster Zeit vermehrt Fälle auf, in denen versicherungswillige Patienten nach Einsicht in ihre Patientenakten über unbekannte, falsche, oder gar frei erfundene Diagnosen ihrer Ärzte berichten. … Lesen Sie mehr ›

BU: Fehlentwicklungsspirale durchbrechen

 Meinung am Mittwoch  Um gute Risiken an sich zu binden, haben Berufsunfähigkeitsversicherer immer mehr Berufsgruppen geschaffen oder ihre Gesundheits- und Risikoprüfung verschärft. Die Konsequenz: Menschen mit eher schlecht bezahlten handwerklichen oder sozialen Berufen sollen inzwischen das Drei- bis Fünffache der Beiträge der begehrtesten Akademiker-Berufe bezahlen. Durchbrechen lässt sich diese Spirale der Fehlentwicklungen nur durch ein Eingreifen des Gesetzgebers. … Lesen Sie mehr ›

Analysten zur GDV-Statistik: Fortschritt mit Defiziten

Die Ratingagentur Franke und Bornberg begrüßt die erstmalige Veröffentlichung von Branchenstatistiken zur Regulierungspraxis in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Gleichzeitig kritisiert das Unternehmen, dass die Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft vage und unvollständig seien und von Außenstehenden nicht nachvollzogen werden könnten. Dies wäre aber notwendig, um öffentlicher Kritik sachlich zu begegnen, argumentieren die Experten. … Lesen Sie mehr ›

Berufsunfähigkeit: Umdenken dringend geboten

 Legal Eye – Die Rechtskolumne  Dem krankheits- oder unfallbedingten Verlust der Arbeitskraft steht allzu häufig eine fehlende finanzielle Absicherung gegenüber. Alle nach dem 1. Januar 1961 Geborenen erhalten aus der gesetzlichen Rentenversicherung bestenfalls eine unzureichende Erwerbsminderungsrente – und auch das häufig erst nach einem langwierigen Verfahren. Eine private Berufsunfähigkeitsabsicherung ist daher unabdingbar. Doch auch hier werden Erwerbstätigen beim Abschluss und im Leistungsfall viele Steine in den Weg gelegt. … Lesen Sie mehr ›

Was die Versicherungsbranche mit der Mars-Besiedlung zu tun hat

 Meinung am Mittwoch  Das Angebot von existenzsichernden Deckungen ist die Daseinsaufgabe der Versicherer. Von der Konzentration auf diese Kernaufgabe sind sie aber so weit entfernt wie die Menschheit von der Besiedlung des Mars. Die Versicherer bieten lieber Policen wie Brillen- oder Handyversicherungen an. Bei wichtigen Verträgen wie Berufsunfähigkeitsversicherungen setzen sie zunehmend auf Risikoselektion, was die Policen für einige Gruppen unbezahlbar macht. So kann es nicht weitergehen. … Lesen Sie mehr ›

Heftige Kritik am Gutachtersystem

Ein Bericht in der ARD erhebt schwere Vorwürfe gegen die Allianz, die Versicherungskammer Bayern und andere Versicherer. Zentraler Kritikpunkt: Die Assekuranz arbeite systematisch mit Politik, Gutachtern und Richtern zusammen, um Zahlungen an Geschädigte zu verweigern. Konkret geht es um eine Mutter, die seit 30 Jahren um Entschädigung für ihren schwerbehinderten Sohn kämpft. Die Versicherer kommen in dem Film nicht zu Wort. … Lesen Sie mehr ›

Verbraucherschützer wollen gesetzlichen BU-Schutz

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und der Bund der Versicherten (BdV) fordern, dass der Berufsunfähigkeitsschutz wieder Teil der gesetzlichen Absicherung für Erwerbstätige wird. In einem Positionspapier setzen sich die Verbraucherschützer für eine grundlegende Reform des Modells der privaten Vorsorge ein. Sie kritisieren die rigide Annahmepolitik der Versicherer bei den Verträgen, zu hohe Prämien und zu geringe Rentenhöhen. … Lesen Sie mehr ›

Streit um individuelle Tarifierung

Klaus Müller vom Verbraucherzentrale Bundesverband hat auf einer Tagung in Berlin für standardisierte Allgefahren-Verträge für Risiken wie Haftpflicht, Berufsunfähigkeit oder Überschwemmung mit Opting Out-Option geworben. Der Markt sei nicht nur unübersichtlich, sondern einige Verbraucher hätten auch keinen Zugang zum Versicherungsschutz, sagte er. Das liege auch an der Fragmentierung der Versichertenkollektive durch die Einführung von immer mehr Tarifierungsmerkmalen. Guido Bader von der Stuttgarter Lebensversicherung bezeichnete den Vortrag als „Angst-, Schiss- und Panikrede“. … Lesen Sie mehr ›

Falsches Risikobewusstsein, schlechte Produkte

Zu wenige Menschen sind gegen den Verlust ihrer Arbeitskraft ausreichend abgesichert. Das ist laut einer Studie von Canada Life zum einen einer falschen Risikowahrnehmung der Bundesbürger geschuldet. Versicherer müssten aber auch sinnvolle und bezahlbare Verträge zur Absicherung biometrischer Risiken anbieten, sagt Bernhard Rapp, stellvertretender Deutschlandchef von Canada Life. Policen, die nicht der Absicherung existentieller Risiken dienen, sollten die Gesellschaften aus dem Programm verbannen. … Lesen Sie mehr ›