Archiv ‘Hannover Rück’

Gegenläufige Trends bei Munich Re

Munich Re sieht die Bodenbildung bei den Preisen für die Rückversicherung erreicht. Allerdings machen die niedrigen Zinsen dem Unternehmen weiter zu schaffen, dazu kommen Aufräumarbeiten bei der Erstversicherungstochter Ergo. Für 2016 erwartet der weltgrößte Rückversicherer einen Gewinnrückgang. Trotzdem erhöht er kräftig die Dividende. Langfristig glaubt Finanzchef Jörg Schneider an eine glänzende Zukunft für seine Branche – weil Big Data ein ganz anderes Herangehen an Risiken und ihre Absicherung erlaubt. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück muss niedrigere Preise hinnehmen

Der Rückversicherer Hannover Rück musste in der Januar-Vertragserneuerung einen herben Preisrückgang verkraften. Die Prämien im nicht-proportionalen Geschäft fielen um 4,8 Prozent und damit stärker als von der Konzernführung erwartet. Besonders deutlich war der Rückgang in der Transportrückversicherung, der Luftfahrtsparte und dem Naturkatastrophengeschäft. Lediglich in den USA und Großbritannien zeichnete Hannover Rück mehr Geschäft, über die Sparten ging das Prämienvolumen um 1,5 Prozent zurück. … Lesen Sie mehr ›

Talanx setzt Sanierung in Deutschland fort

Die Talanx-Gruppe konnte Umsatz und operativen Gewinn in den ersten neun Monaten steigern. Unter dem Strich verdiente der Konzern wegen einer Abschreibung in Höhe von 155 Mio. Euro auf das deutsche Lebensversicherungsgeschäft aber weniger. Die Sanierung von Talanx Deutschland wird die Gruppe auch weiter beschäftigen, der Versicherer kündigte Investitionen in die IT und Stellenstreichungen an. Talanx gab außerdem eine weitere Maßnahme zur Kostensenkung bekannt: Die IT-Infrastruktur für das gesamte Erstversicherungsgeschäft in Deutschland wird künftig von IBM betrieben. … Lesen Sie mehr ›

Belastete Bilanzen

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Talanx und MLP präsentieren Quartalszahlen. Der GDV legt eine Prognos-Studie zur Entwicklung der gesetzlichen Renten in Deutschland vor. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück will mit Lifestyle-Policen wachsen

Der Rückversicherer Hannover Rück hat in den ersten neun Monaten 2015 gut verdient, bleibt aber bei der Prognose für das kommende Jahr vorsichtig. Die Gesellschaft rechnet aufgrund des herausfordernden Marktumfelds mit einem gleichbleibenden Gewinn und stabilen bis rückläufigen Prämieneinnahmen. Hannover Rück setzt auf neue Wachstumsfelder wie die Rückversicherung von neuartigen Lebensversicherungstarifen und Cyberpolicen. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück rechnet mit steigenden Kfz-Prämien

Im Gegensatz zum Online-Vergleichsportal Verivox, das sinkende Preise für Kfz-Versicherungen in der anstehenden Wechselperiode erwartet, rechnet Hannover Rück-Vorstand Michael Pickel mit Prämiensteigerungen – auch für die Endkunden. Versicherte müssen laut Einschätzung des Rückversicherers im Schnitt rund 2,3 Prozent mehr zahlen. Auch 2016 soll es weiter aufwärts gehen. Prämiensteigerungen erwartet die Hannover Rück auch bei der Rückdeckung von Naturkatastrophenrisiken. … Lesen Sie mehr ›

Swiss Re misstraut Cyberversicherungen

Im Gegensatz zu den meisten Wettbewerbern traut Swiss Re Cyberversicherungen nicht. Es gebe viele nicht versicherbare Aspekte, keine Modelle zur Modellierung der Risiken und keine Daten, kritisierte Chief Underwriting Officer Matthias Weber. Er hält es für gefährlich, schon jetzt Cyberversicherungen zu verkaufen. Gleichzeitig ist Swiss Re optimistischer als die Rivalen: Die Trendwende bei den Rückversicherungspreisen werde bereits im nächsten Jahr stattfinden, ist die Gesellschaft überzeugt. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück sucht Lloyd’s-Syndikat

Der Rückversicherer Hannover Rück ist großen Übernahmen gegenüber zwar abgeneigt, kann sich aber den Zukauf von spezialisierten Rückversicherern vorstellen. Insbesondere der Londoner Markt Lloyd’s interessiert die Hannoveraner. Die Konsolidierungswelle in der Erstversicherung sieht Chef Ulrich Wallin kritisch. Sie könnte die Nachfrage nach Rückdeckungen weiter verringern. Im Gegensatz zu Konkurrent Munich Re zeigte sich Hannover Rück optimistisch, dass die Trendwende bei den Preisen bald kommt. … Lesen Sie mehr ›

Hannover Rück: Noch keine Trendwende in Sicht

Auch wenn der Prämienabrieb in der Rückversicherung von Naturkatastrophenrisiken nicht mehr ganz so stark ist wie früher, ist die Branche von steigenden Preisen noch weit entfernt. Eine Trendwende sei noch nicht in Sicht, so Hannover Rück-Chef Finanzchef Roland Vogel. Trotz der schwierigen Marktsituation hat der Rückversicherer im ersten Halbjahr bei Prämieneinnahmen und Ergebnis deutlich zugelegt – und sein Gewinnziel für das Gesamtjahr 2015 erhöht: Der Konzern will jetzt 950 Mio. Euro statt 875 Mio. Euro verdienen. … Lesen Sie mehr ›