Archiv ‘Schaden- und Unfallversicherung’

Aon-Transaktion „größte in der Geschichte“

Die Milliardenübernahme des US-Maklers NFP durch Aon ist die größte Transaktion in der Geschichte der Versicherungsmakler, schreibt das Londoner Analysehaus Insuramore. Allerdings verharrt Aon trotz der 13,4 Mrd. Dollar teuren Übernahme weiter auf Platz zwei in der globalen Rangliste. Marktführer ist unverändert Marsh. Doch Aon kann seine Position deutlich stärken, glauben die Analysten. … Lesen Sie mehr ›

A.M. Best: Kfz- und Sachversicherer leiden weiter

Die US-Ratingagentur A.M. Best bewertet die Aussichten für die deutsche Schaden- und Unfallversicherung weiterhin negativ. Hauptgründe sind das gedämpfte Wachstum auf inflationsbereinigter Basis sowie die Belastung der versicherungstechnischen Rentabilität aufgrund der anhaltenden Teuerung bei der Regulierung von Schäden. Zudem trübt die möglicherweise weiter steigende Zahl von Naturkatastrophen die Aussichten. Dem gegenüber stehen laut Bericht aber ein guter Puffer bei der risikobereinigten Kapitalisierung, um Ertragsschwankungen auszugleichen, sowie eine ausgewogene Marktzusammensetzung mit profitablen Teilsegmenten. … Lesen Sie mehr ›

Trübere Stimmung in der Assekuranz

Das Geschäftsklima in der deutschen Versicherungsbranche hat sich im dritten Quartal eingetrübt. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ifo-Konjunkturtest im Auftrag des Gesamtverbands der Versicherer. Die befragten Versicherer blicken demnach angesichts der schleppenden Konjunktur skeptischer auf ihre Lage und die Geschäftsaussichten. Positive Impulse kommen aus der Lebensversicherung, in der die Anbieter vom gestiegenen Zinsniveau profitieren. … Lesen Sie mehr ›

Allianz verliert weiter Marktanteile

Die Allianz hat 2022 im vierten Jahr in Folge Marktanteile in der deutschen Erstversicherung verloren. Das geht aus der jüngsten Analyse des Kölner Kivi-Instituts hervor, das eng mit Assekurata zusammenarbeitet. 2019 hatte die Allianz noch einen Anteil von 20,42 Prozent, 2022 waren es nur noch 17,13 Prozent. Auch die Gruppen auf Nummer zwei bis vier haben verloren, das sind die Öffentlichen, die R+V und die Generali. Kleinere Zuwächse melden unter anderem Ergo, Debeka, Talanx und HUK-Coburg. … Lesen Sie mehr ›

Allianz veröffentlicht ersten Netto-Null-Plan

Um zu demonstrieren, dass sie es ernst meint mit dem Klimaschutz, hat die Allianz zum ersten Mal einen Netto-Null-Plan vorgelegt, der Klimaziele bis 2030 für die zentralen Geschäftsbereiche thematisiert. Der Plan listet die Reduzierung von Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) in den Bereichen Schaden- und Unfallversicherung, Investmentportfolio und im eigenen Geschäftsbetrieb auf. Viele neue Kunden soll es besonders im Bereich erneuerbare Energien und Wasserstofftechnologien geben. … Lesen Sie mehr ›

Allianz erwartet weiter hohe Preise

Die Allianz kann ihr Glück kaum fassen. In der Industrieversicherung hat sie Schaden- und Kostenquoten um die 90 Prozent, gleichzeitig steigen die Erträge aus den Kapitalanlagen auch in der Industrieversicherung kräftig. Der Zustand wird noch zwei Jahre andauern, glaubt Konzern-Finanzchef Giulio Terzariol. Im ersten Halbjahr erzielte der Versicherer insgesamt sehr gute Gewinne. Für das dritte Quartal erwartet er deutlich höhere Naturkatastrophenschäden. Unter anderem kosten Hagelstürme in Italien die Allianz mehr als 200 Mio. Euro. Terzariol verteidigte den Austritt aus der Net Zero Insurance Alliance. … Lesen Sie mehr ›

Generali spürt schwachen Lebens-Markt

Starkes Wachstum und höhere Gewinne im Schaden- und Unfallsegment, deutlich schwächeres Neugeschäft und stagnierende Gewinne in Leben: Die Generali spürt im ersten Halbjahr den Effekt steigender Preise und höherer Zinsen. Außerdem sei die Veränderung Teil der neuen Strategie, teilt Konzernchef Philippe Donnet mit. In Deutschland verlief das Lebensgeschäft für die Generali besser als in anderen Märkten, in der Schaden- und Unfallversicherung nicht ganz so gut. … Lesen Sie mehr ›

Axa kauft Laya und meldet gute Zahlen

Die Axa hat für 650 Mio. Euro vom US-Versicherer AIG den irischen Krankenversicherungsanbieter Laya Healthcare gekauft. Das gab Axa-Chef Thomas Buberl bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen des Unternehmens bekannt. Voller Selbstbewusstsein kündigte er an, dass der Konzern sein Ziel eines operativen Gewinns von 7,5 Mrd. Euro 2023 übertreffen werde, schließlich waren es im Halbjahr schon 4,1 Mrd. Euro. Dabei helfen vor allem höhere Preise. Buberl bestätigte die Klimaziele des Unternehmens und sprach auch über seine persönliche Zukunft bei der Axa. … Lesen Sie mehr ›

Asiatische Schwellenländer vor starkem Wachstum

In den Schwellenländern Asiens wächst die Wirtschaft 2023 nach Schätzungen von Swiss Re mehr als dreimal so schnell wie in den Industrieländern. Auch der Anstieg der Prämieneinnahmen in diesen Ländern liegt laut dem aktuellen World Insurance Sigma-Bericht des Rückversicherers im laufenden wie auch im kommenden Jahr deutlich über dem weltweiten Durchschnitt. Größter Versicherungsmarkt sind aber weiterhin die USA mit deutlichem Abstand vor China. Deutschland liegt auf Platz sechs. … Lesen Sie mehr ›

Zurich-Vertriebschef Barna geht

 Exklusiv  Jawed Barna, Vertriebsvorstand der Zurich Deutschland, verlässt das Unternehmen nach Informationen des Versicherungsmonitors Ende Juni. Er war dann mehr als sechs Jahre in der Position. Die Zurich und Barna wollten sich nicht äußern. Barna hatte nach Ansicht von Unternehmens-Insidern einen erheblichen Anteil an der jüngsten positiven Entwicklung des Unternehmens in Deutschland. … Lesen Sie mehr ›