Archiv ‘Schaden- und Unfallversicherung’

Leben bald nicht mehr prämienstärkstes Segment

Der deutsche Versicherungsmarkt ist 2023 gewachsen, allerdings nur in der Schaden- und Unfall- sowie in der Krankenversicherung – die Prämien in der Lebensversicherung gingen dagegen zurück. Da das Einmalbeitragsgeschäft auch in diesem Jahr schwächeln dürfte, könnte die Schaden- und Unfallversicherung die Lebensversicherung zum ersten Mal seit 1997 in puncto Beitragsvolumen überholen, schreibt die Allianz in einem aktuellen Bericht. … Lesen Sie mehr ›

Brücken-Einsturz in Baltimore belastet Allianz kaum

Der Einsturz der Francis Scott Key-Brücke Ende März gilt als teuerster Schaden in der Geschichte der Transportversicherung, wird die Allianz aber nicht groß in Mitleidenschaft ziehen. Maximal rechnet Finanzchefin Marie-Claire Coste-Lepoutre mit einer Belastung im niedrigen bis mittleren zweistelligen Millionenbereich. Im ersten Quartal hat der Versicherer gut verdient, vor allem beflügelt durch Preiserhöhungen in der Schaden- und Unfallversicherung. … Lesen Sie mehr ›

Kfz: Frühestens 2026 wieder Gewinne

Die Kfz-Versicherer stecken weiter tief in den roten Zahlen und schieben die dringend nötigen Prämienerhöhungen vor sich her. Zu dem Ergebnis kommt Dennis Wittkamp, Fachkoordinator für die Schaden- und Unfallversicherung bei der Ratingagentur Assekurata. Die Gesellschaften hätten viel nachzuholen und sich aus Wettbewerbsgründen bisher davor gedrückt. Bei einem Blick auf die gesamte Komposit-Sparte sieht der Analyst jedoch leichte Erholungszeichen. … Lesen Sie mehr ›

Axa wächst in allen Sparten

Der französische Versicherungskonzern Axa hat im ersten Quartal des laufenden Jahres in allen Segmenten zugelegt. Stärkste Sparte war die Schaden- und Unfallversicherung, was vor allem auf das Kerngeschäft der gewerblichen und industriellen Sachversicherung sowie auf Preiserhöhungen im Privatkundengeschäft in Deutschland und Großbritannien zurückzuführen ist. Das kürzlich bekannt gegebene Scheitern des Run-off-Deals mit dem Abwicklungsspezialisten Athora und eine Rückversicherungsvereinbarung der Axa Life Europe mit der Munich Re haben laut Axa keinen Einfluss auf die Finanzziele des Unternehmens. … Lesen Sie mehr ›

Schaden- und Unfallgeschäft beflügelt Vertreter

Versicherungsvertreter konnten zwischen 2020 bis 2023 vor allem in den SUHK-Sparten (Sach, Haftpflicht, Unfall und Kfz) wachsen. In der Lebensversicherung herrschte Stagnation, in der Krankensparte ging es nur leicht aufwärts. Zu diesen Ergebnissen kommt die Beratungsfirma Sirius Campus in einer Umfrage unter 6.000 Inhabern von Versicherungsagenturen. Zwischen den Ausschließlichkeitsorganisationen der einzelnen Versicherer gibt es allerdings gewaltige Unterschiede. Einige konnten ihre Position während der Pandemie nicht halten. … Lesen Sie mehr ›

Bericht: Sapiens denkt über Verkauf nach

Der israelische Softwareanbieter Sapiens International unter Führung von Roni Al-Dor prüft laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters verschiedene Optionen, die auch einen möglichen Verkauf des Unternehmens einschließen. Die börsennotierte Firma, die im Markt mit knapp 2 Mrd. Dollar (1,8 Mrd. Euro) bewertet wird, gehört zu 43 Prozent der israelischen Informationstechnologiefirma Formula Systems. In Deutschland hatte Sapiens 2020 den IT-Spezialisten Sum.cumo übernommen. … Lesen Sie mehr ›

R+V stagniert bei der Kundenzahl

Der zum genossenschaftlichen Finanzlager gehörende Versicherer R+V stagniert bei der Kundenzahl in der Schaden- und Unfallversicherung. Nur die höheren Preise sorgten dafür, dass der Umsatz 2023 stieg. In der Lebensversicherung leidet die Gruppe unter dem Rückgang des Einmalgeschäfts. Zum Engagement beim gescheiterten Immobilienkonzern des österreichischen Investors René Benko blieben R+V-Chef Norbert Rollinger (Bild) und Finanzvorstand Marc Michallet wortkarg. … Lesen Sie mehr ›

Gemischte Bilanz bei der Versicherungskammer

Das vergangene Jahr ist für die Versicherungskammer durchwachsen gelaufen. Die Gruppe musste einen deutlichen Rückgang bei den Bruttoprämieneinnahmen hinnehmen, vor allem wegen des wegbrechenden Einmalbeitragsgeschäfts in der Lebensversicherung. Gleichzeitig nahmen die Aufwendungen für Versicherungsfälle stark zu. In der Schaden- und Unfallversicherung gab es zwar ein starkes Wachstum bei den Prämieneinnahmen, doch der Versicherer rutschte hier versicherungstechnisch in die roten Zahlen. Der Konzernjahresüberschuss stieg von 304 Mio. Euro auf 341 Mio. Euro. … Lesen Sie mehr ›

Allianz mit breiter Brust

Die Allianz meldet Rekordgewinne für 2023 und erwartet ähnliche Zahlen für das laufende Jahr. In der Schaden- und Unfallversicherung lief es für den Konzern etwas schlechter als erwartet, aber in der Lebens- und Krankenversicherung sowie der Vermögensverwaltung besser. Die neue Finanzchefin Claire-Marie Coste-Lepoutre sagte, in Deutschland sei das technische Ergebnis der Allianz in der Kfz-Versicherung zehn Prozentpunkte besser als der Rest des Marktes. Konzernchef Oliver Bäte nahm Stellung zu prominenten Abgängen wie dem von Finanzchef Giulio Terzariol und Industrie-Chef Joachim Müller. … Lesen Sie mehr ›

Run-off: Keine Abgabefreude im Schadenbereich

Während es in Großbritannien im Schaden- und Unfallbereich viele Run-off-Deals gibt, ist die Bilanz in Kontinentaleuropa eher überschaubar. Auch die Inflation, die viele Versicherer unter Druck setzt, scheint bislang kein Treiber für die Transaktionen zu sein. Experten zeigten sich bei der Run-off-Konferenz der Süddeutschen Zeitung in Hamburg aber optimistisch, dass das Volumen in den nächsten Jahren anziehen wird. … Lesen Sie mehr ›

Versicherer mit weniger Rückdeckung

Die anhaltende Inflation, zunehmende Extremwetterschäden und stärkere Regulierung sind für europäische Versicherer die größten Herausforderungen in diesem Jahr. Zwar ist die allgemeine Teuerung zurückgegangen, dafür steigen die Löhne deutlich und treiben die Aufwendungen für die Schadenregulierung weiter in die Höhe, schreiben die Analysten der Ratingagentur Moody’s in einem aktuellen Report. Außerdem können sich die Erstversicherer immer weniger gegen klimabedingte Extremwetterereignisse rückversichern. Immerhin hält Moody‘s das Stornorisiko für Anbieter von Lebensversicherungen weiter für beherrschbar. … Lesen Sie mehr ›

Bessere Stimmung in der Assekuranz

Die Stimmung in der deutschen Versicherungsbranche hat sich im Schlussquartal 2023 verbessert. Das zeigt der Ifo-Konjunkturtest. Die befragten Versicherer blickten unter dem Strich positiver auf die aktuelle Geschäftslage und die Zukunftsaussichten als im dritten Quartal. Besonders optimistisch fallen die Geschäftserwartungen in der Schaden- und Unfallversicherung aus. Das Geschäftsklima in der Assekuranz ist aber noch ein ganzes Stück vom langjährigen Mittel entfernt. … Lesen Sie mehr ›

EMEA-Versicherungssektor sehr stabil

Normalerweise geben Ratingausblicke Hinweise auf kommende positive oder negative Trends. Im Jahr 2024 ist die Versicherungsbranche laut der Ratingagentur Fitch in Europa, Afrika und dem Nahen Osten (EMEA) jedoch ungewöhnlich stabil, es gibt wenige Ausschläge in die eine oder die andere Richtung. Die einzelnen Sektoren bewertet das Unternehmen mit neutral bis „sich verbessernd“. Deutschland konnte sich im Nicht-Leben-Bereich auf neutral steigern. … Lesen Sie mehr ›