Archiv ‘Lebensversicherung’

Versicherer und Digitalisierung

 Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Konferenz Versicherung und Internet, Vertriebswegesurvey von Willis Towers Watson und Pressekonferenz der Kreditversicherer... Lesen Sie mehr ›

Wenning verteidigt Ergo-Entscheidung

Munich Re-Chef Joachim Wenning hat den Beschluss des Ergo-Vorstands, den Verkauf der stillgelegten Lebensversicherer abzublasen, als „gute und richtige Entscheidung“ bezeichnet, weil die Angebote nicht dem Wert der Gesellschaften entsprachen. Wenning sagte am Mittwochabend vor Journalisten in München, der Konzern müsse mit niedrigeren Gewinnen wegen der geringen Zinsen und der weichen Rückversicherungsmärkte leben, wolle aber aktionärsfreundlich bleiben und könne sich auch die Ausschüttung – einschließlich von Aktienrückkäufen – von 100 Prozent des Gewinns leisten. Er wiederholte die Ankündigung, dass die... Lesen Sie mehr ›

Ergo sagt Verkauf der Lebens-Töchter ab

Die Munich Re-Tochter Ergo hat den Verkauf der beiden Lebensversicherer Ergo Leben und Victoria Leben sowie einer Pensionskasse abgeblasen. „Ergo beendet die Gespräche zum Verkauf ihrer Lebensversicherungsgesellschaften mit klassischen Beständen“, teilte das Unternehmen am Dienstag um 18 Uhr mit. Das habe der Vorstand beschlossen. Zur Begründung wird Vorstandschef Markus Rieß zitiert, der glaubt, dass die Angebote Wert und Potential nicht angemessen widerspiegeln.... Lesen Sie mehr ›

Run-off: Ergo verhandelt mit IBM

Der Düsseldorfer Versicherer Ergo und das Software- und Beratungshaus IBM verhandeln nach Informationen von Süddeutscher Zeitung und Versicherungsmonitor über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens. Es soll für Dritte die organisatorische Abwicklung von Lebensversicherungsbeständen übernehmen, aber nicht die Bestände selbst. Der Plan käme dann zum Tragen, wenn der Ergo der Verkauf ihrer beiden stillgelegten Lebens-Töchter nicht gelingt. Inzwischen soll es interessante Angebote geben, die sich auf bis zu 1 Mrd. Euro belaufen.... Lesen Sie mehr ›

Viridium sieht neue Geschäftschancen

Der Abwicklungsspezialist Viridium, vormals Heidelberger Leben, hofft auf weitere Bestandsübertragungen. Das derzeitige Zinsumfeld in Verbindung mit den EU-Eigenkapitalregeln Solvency II und dem zunehmenden Wettbewerb im Neugeschäft zwinge Versicherer, die strategische Ausrichtung ihres Lebensversicherungsgeschäfts auf den Prüfstand zu stellen, schreibt das Unternehmen in seinem Geschäftsbericht. Im vergangenen Jahr hat der Konzern einen Jahresüberschuss von 93 Mio. Euro eingefahren, nach 64 Mio. Euro im Vorjahr.... Lesen Sie mehr ›

Ertragskraft der Lebensversicherer sinkt

Die Ratingagentur Assekurata hat erneut die Ertragskraft und die Garantiezinsverpflichtungen von 75 Lebensversicherern untersucht. Gegenüber der Vorjahres-Studie hat sich der Ertragspuffer zwischen Rechnungszinsanforderungen und Kapitalerträgen halbiert. Betrug er 2015 noch 0,44 Prozent der Deckungsrückstellungen waren es 2016 nur noch 0,22 Prozent. Schuld sind laut Assekurata das Niedrigzinsumfeld und die hohen Anforderungen durch die Zinszusatzreserve. Die Ratingagentur wies erneut auf die Gefahr hin, dass die Anbieter Risikogewinne von Berufsunfähigkeitsversicherten zur Quersubventionierung der Lebensversicherung nutzen könnten.... Lesen Sie mehr ›

MLP wächst, nur nicht in der Altersvorsorge

Der Finanzvertrieb MLP hat mit Gesamterlösen von rund 440 Mio. Euro wieder Vorkrisen-Niveau erreicht. Wachstumstreiber waren vor allem die Immobilienvermittlung, das Vermögensmanagement und die Sachversicherung. In der Altersvorsorge hat das Wieslocher Unternehmen nach wie vor zu kämpfen, der Umsatz sank erneut. Unternehmenschef Uwe Schroeder-Wildberg hofft auf eine Belebung im vierten Quartal – und auf mehr Stabilität durch die Jamaika-Koalition auf politischer Ebene.... Lesen Sie mehr ›

CDU: Run-off wird Regulierungsthema

Die Kritik aus der Politik am Verkauf von Lebensversicherungsbeständen, die für das Neugeschäft geschlossen sind, reißt nicht ab. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus hat kurze Zeit nachdem sich die Finanzexpertin seiner Partei Anja Karliczek und Gerhard Schick von den Grünen zu dem Thema geäußert hatten noch einmal nachgelegt. Run-off werde in der kommenden Legislaturperiode „Regulierungsthema“, kündigte er an. Die FDP war zu einer Stellungnahme nicht zu erreichen. Die Linke erkennt ebenfalls Regulierungsbedarf, sieht in dem Thema aber letztlich... Lesen Sie mehr ›

Spiel mit dem Feuer

 Herbert Frommes Kolumne  Die schärfste Opposition gegen den Plan von Ergo und Generali, stillgelegte Lebensversicherer zu verkaufen, kommt von anderen Versicherern. Die Empörung bei ihnen ist groß, auch wenn sie meistens nur hinter vorgehaltener Hand geäußert wird. Doch die Vorstände anderer Gesellschaften sollten vorsichtig sein mit ihrer Kritik. Sie ist inzwischen bei der Politik angekommen, die Grünen wollen sogar gesetzgeberisch tätig werden. Das wäre auch für die heutigen Kritiker fatal. Denn es kann ihnen gut passieren, dass sie selbst... Lesen Sie mehr ›

Generali: Niederlande-Verkauf schlägt aufs Ergebnis

Der italienische Versicherungsriese Generali hat in den ersten neun Monaten deutlich weniger Gewinn erwirtschaftet als im Vorjahr. Das liegt vor allem an dem Verkauf der niederländischen Tochter, der das Ergebnis mit 253 Mio. Euro belastete. Der Versicherer zieht sich gerade aus einigen Ländern zurück, die nicht zu seinen Kernmärkten gehören. In Deutschland will er die stillgelegte Generali Lebensversicherung abgeben. Ob Generali hierbei Fortschritte gemacht hat, wollte Finanzchef Luigi Lubelli aber nicht kommentieren.... Lesen Sie mehr ›

Kontroverse Debatte um Run-off

 Medienanalyse  Die Ankündigungen namhafter Versicherer wie Ergo und Generali, ihre Lebensversicherungsbestände intern abzuwickeln oder an Spezialplattformen zu veräußern, sorgte im Oktober für Schlagzeilen. In der medialen Debatte wurden gegensätzliche Standpunkte deutlich: Während die von Niedrigzinsen und Kostendruck gebeutelten Versicherer die betriebswirtschaftliche Notwendigkeit eines Run-offs und mögliche Vorteile für die Kunden hervorheben, werfen Verbraucherschützer der Branche einen erheblichen Missbrauch des in sie gesetzten Vertrauens und einen gefährlichen Angriff auf die Altersvorsorge von Millionen Kunden vor.... Lesen Sie mehr ›

Heitmann: HUK-Coburg baut Kfz-Dienste aus

HUK-Coburg-Chef Klaus-Jürgen Heitmann will die Dienstleistungen seines Unternehmens rund um den Privat-PKW weiter ausbauen, über Werkstätten und Gebrauchtwagenhandel hinaus. „Es kommt noch mehr“, sagte Heitmann, der seit August Vorstandssprecher ist. Im Interview mit Süddeutscher Zeitung und Versicherungsmonitor kündigte Heitmann an, dass der Versicherer künftig Telematiktarife ohne die bisherige Box anbieten wird. Die HUK will keine zweite Hauptverwaltung in einer Großstadt aufbauen. Er findet es sehr schwer für Newcomer, im deutschen Kfz-Markt zu punkten.... Lesen Sie mehr ›

Frankfurter Leben: Run-off kein Reputationsrisiko

Der Finanzvorstand des Abwicklers Frankfurter Leben Bernd Neumann kann die aufgeregte Diskussion um Run-off-Geschäfte einzelner Versicherer nicht nachvollziehen. Von einer Abwicklung alter Bestände könnten alle beteiligten Parteien profitieren, wenn denn professionell gearbeitet werde, sagte er auf einer SZ-Fachkonferenz in Köln. Von einem möglichen Imageschaden für die Versicherungswirtschaft will Neumann nichts wissen. Eine Run-off-Plattform ist in seinen Augen ein ganz normaler Lebensversicherer.... Lesen Sie mehr ›

BaFin: Unternehmen sollen Pensionskassen stärken

Weil es Pensionskassen wegen der schwierigen Kapitalmarktlage immer schlechter geht, plädiert BaFin-Versicherungsaufseher Frank Grund für ein stärkeres Engagement der Arbeitgeber und Aktionäre. Sie müssten Milliardenbeträge investieren, um die Not der Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung zu lindern. Der aktuellen Run-off-Debatte steht Grund mit gemischten Gefühlen gegenüber: Zum einen gehöre es zum Kerngeschäft, Portfolien regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen. Zum anderen sei eine öffentliche Debatte dem Vertrauen in die Assekuranz nicht gerade förderlich.... Lesen Sie mehr ›