Versicherer rss

De Castries: „Warum nicht über Amazon verkaufen?“

Axa-Konzernchef Henri de Castries glaubt, dass die großen europäischen Versicherer auch weiterhin mit der Niedrigzinsphase zurechtkommen werden, sie sei ein Problem, aber kein großes. Viel schwieriger sei es, sich auf die Digitalisierung einzustellen und die Komplexität der heutigen Produkte abzuschaffen. Das werde die Branche innerhalb der nächsten zehn Jahre gewaltig verändern. De Castries glaubt an die Mehrkanalstrategie und kann sich auch den Vertrieb über den Online-Händler Amazon vorstellen – wenn die Margen für beide Seiten stimmen. … Lesen Sie mehr ›

Axa gibt Gas bei der Digitalisierung

Der Axa-Konzern drückt bei der Digitalisierung aufs Tempo. Von 2013 bis 2015 werden 800 Mio. Euro investiert, sagte Chief Operating Officer Véronique Weill. Ein großer Teil davon geht in die Ausbildung der Mitarbeiter. Weill nannte auch Einzelheiten über den Kooperationsvertrag mit Facebook und das Labor der Axa im Silicon Valley. … Lesen Sie mehr ›

Bundesregierung beschließt Leben-Reform

Die Bundesregierung hat am Mittwoch das Lebensversicherungsreformgesetz auf den Weg gebracht. Es soll noch vor der Sommerpause verabschiedet werden. Damit treten dann auch die Änderungen zu den Bewertungsreserven in Kraft, so die Planung der großen Koalition. Die Senkung der Garantieverzinsung und die Reduzierung der bilanziell anrechenbaren Abschlusskosten von 40 Promille auf 25 Promille sollen zum 1. Januar 2015 kommen – das ist viel zu wenig Zeit, heißt es in der Branche. … Lesen Sie mehr ›

Guido Schäfers, Provinzial Rheinland

Provinzial hält an klassischer Lebensversicherung fest

Die Provinzial Rheinland hofft auf Änderungen am geplanten Lebensversicherungsreformgesetz der Bundesregierung. Einige Punkte würden am Ende das Versichertenkollektiv belasten, so der Düsseldorfer Versicherer. Mit seiner Bilanz für 2013 steht das Unternehmen im Branchenvergleich gut da. Der Gewinn ging allerdings runter, gerade weil die Provinzial von großen Elementarschäden verschont blieb. … Lesen Sie mehr ›

Axa investiert massiv in die IT

Der Axa-Konzern wird seine sieben verschiedenen IT-Systeme in der Lebensversicherung in ein einziges überführen – zum stolzen Preis von 100 Mio. Euro. Damit will sich der Versicherer zukunftssicher machen. Mit den Zahlen des Jahres 2013 ist Vorstandschef Thomas Buberl zufrieden. Beim Sparprogramm liegt die Axa im Plan. Beim Neugeschäft ist das Bild sehr durchwachsen. … Lesen Sie mehr ›

Entspanntere Lage für Versicherer

Eine Reihe von positiven Faktoren sorgt nach Ansicht der Ratingagentur Standard & Poor’s dafür, dass der Druck auf die Versicherungsbranche weltweit nachlässt. Bei einer Vielzahl von Versicherern sieht S&P einen stabilen Ausblick. Negativ bewerten die Analysten den Prämienrückgang bei den Rückversicherern und die regulatorischen Einflüsse. … Lesen Sie mehr ›

Die Continentale stellt sich gegen den Trend

Die Continentale hält am klassischen Profil der privaten Krankenversicherung fest. Viele Neuentwicklungen wie die Pflege-Bahr-Policen oder eine Aufnahmegarantie für Angestellte sieht das Unternehmen kritisch. Um Versicherten künftige Beitragssprünge zu ersparen, hat die Continentale den Rechnungszins zum Teil auch im Bestand gesenkt und nicht nur bei den neuen Unisex-Verträgen. … Lesen Sie mehr ›

Regierung will schnelles Gesetz zur Lebensversicherung

Das Bundesfinanzministerium geht in die Offensive. Jetzt soll rasch ein Gesetzentwurf zur Lebensversicherung vorgelegt und verabschiedet werden. Darin reformiert Berlin die Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven, wie von der Branche verlangt – plant aber auch Änderungen, die von den Versicherern abgelehnt werden. Der Garantiezins soll zum 1. Januar 2015 von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent sinken. Abschlusskosten sollen nur noch verringert bilanziell angerechnet werden können. … Lesen Sie mehr ›

Ärztepräsident fordert Staatshaftung

Um die steigenden Berufshaftpflichtprämien in der Geburtshilfe in den Griff zu bekommen, hat der Präsident der Bundesärztekammer ein Bündel von Maßnahmen vorgeschlagen. Frank Ulrich Montgomery plädiert für die Einführung einer Staatshaftung, eine Absenkung oder Abschaffung der Versicherungssteuer und den Verzicht der Krankenkassen auf Regresse bei den Behandlungskosten nach Geburtsschäden. … Lesen Sie mehr ›